Erfolgsmodell „Lkw-Maut“: Bund übernimmt gesamten Betrieb

43

Es ist entschieden: Der Bund übernimmt künftig den Lkw-Mautbetrieb. Diese Entscheidung gab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer bekannt.

Was ist aus dem Betreiber „Toll Collect“ geworden?

Bereits am 31. August 2018 war der Vertrag mit dem Mautbetreiber Toll Collect ausgelaufen. Der Bund hatte das Unternehmen daraufhin übergangsweise übernommen. In der Zwischenzeit wurde jedoch europaweit nach einem neuen Betreiber gesucht.

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass der Bund einen sicheren Mautbetrieb in Eigenregie gewährleisten kann. Der Bund wird die Lkw-Maut also in Zukunft selbst erheben.

Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister

Die Betreibergesellschaft bleibt daher Eigentum des Bundes. Scheuer begründete den Entschluss durch das Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.

Neuberechnung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

Der Betrieb des Mautsystems durch den Bund sei wirtschaftlicher als die Vergabe an einen privaten Betreiber, deshalb wurde das Vergabeverfahren aufgehoben. Die Bieter seien über diese Entscheidung informiert worden und das System funktioniere in diesem Umfang einwandfrei.

Die Lkw-Maut ist ein Erfolgsmodell, das zuverlässig wichtige Einnahmen in Milliardenhöhe für moderne und sichere Straßen einbringt.

Andreas Scheuer, Bundesverkehrsminister

Durchschnittlich spricht man von 7,2 Milliarden Euro in den Jahren 2018 bis 2022.

Die Neuberechnung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung hat zudem ergeben, dass der Bund 357 Millionen Euro einsparen würde, wenn er Toll Collect mit der vereinbarten Vertragslaufzeit von zwölf Jahren selbst behält, als das Unternehmen an einen Privaten zu veräußern.

Bisheriger Verlauf der Lkw-Maut

  • 2005: Lkw-Maut gilt auf den 13.000 Kilometer Autobahnen und für Lastwagen ab 12 Tonnen
  • bis 2015: Ausdehnung auf 2.300 Kilometer größere Bundesstraßen und auf kleinere Lkw ab 7,5 Tonnen
  • 2018: Mit den übrigen Bundesstraßen kamen 37.000 Straßenkilometer hinzu

Quelle: Reuters

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein