Wie wird das Leben für Senioren nach COVID-19 aussehen?

416
Burnout: 8 Warnsignale des Körpers
© MangoStar_Studio - iStock

Diejenigen, die ins Krankenhaus oder in irgendeine Einrichtung eingeliefert werden, sind isoliert, auch wenn sie nicht krank sind. Und viele ältere Menschen sind mit der neuesten Technologie nicht so vertraut oder fühlen sich mit ihr nicht so wohl und haben Mühe, durch Zoom-Sitzungen einen sinnvollen Kontakt zu ihren Angehörigen herzustellen. Sogar die Schritte, die unternommen wurden, um uns Senioren zu helfen – zum Beispiel festgelegte Einkaufszeiten – weisen auf die größere Gefahr hin, der wir ausgesetzt sind.

Im Großen und Ganzen ist es lobenswert, dass der älteren Generation so viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Es hilft auch, die Probleme unserer Gesellschaft zu verdeutlichen, wenn wir Geschichten über einen geliebten Menschen lesen, der allein in einem Krankenhaus oder Pflegeheim stirbt. Es wirft also die Frage auf, was die Veränderung für ältere Menschen sein wird. Welche Lehren werden wir aus dieser Pandemie gezogen haben, die die Art und Weise, wie wir das Altern betrachten, grundlegend verändern wird? Kurz gesagt, wie wird es sein, ein älterer Mensch in der Zukunft zu sein?

Wichtige Fragen für die Post-Corona-Zeit

  • Werden Menschen mittleren Alters, im Wesentlichen unsere Kinder, sich mehr darüber wundern und sich mehr Sorgen machen, wie es der älteren Generation geht, und wird das ihr Verhalten ändern?
  • Wenn für uns die Entscheidung getroffen wird, in einer Einrichtung zu leben – hoffentlich mit unserem Input – wird sie an einem Ort getroffen, der einer strengeren behördlichen Kontrolle unterliegt?
  • Werden mehr Familien darüber nachdenken, ihre Häuser und ihren Lebensstil so anzupassen, dass wir mit ihnen zusammen leben können?
  • Wird es eine stärkere Betonung des Alterns von Senioren geben? Oder das Teilen von Wohnungen?
  • Wird sich unsere Gesellschaft einem universellen Krankenversicherungskonzept annähern, im Wesentlichen wie Medicare für alle? Wenn ja, wird dadurch die Deckung und Betreuung, die wir Senioren bereits haben, verwässert? Welche anderen unbeabsichtigten Konsequenzen werden sich daraus ergeben?
  • Wird es mehr Vorschriften für Unternehmen und Dienstleistungen geben, um mehr Senioren aufnehmen zu können, oder wird es im umgekehrten Fall mehr Einschränkungen für die Betreuung von Senioren geben, die stärker gefährdet sind?
  • Wird es eine Flut von neuen Dienstleistungen geben, um Senioren bei der Bewältigung ihres Alltags zu helfen, wie z.B. mehr Gewicht auf die Lieferung von Lebensmitteln und Waren?
  • Werden sich junge Menschen stärker für ihre Abstammung interessieren und sich stärker bewusst werden, wie prekär das Leben eines älteren Menschen sein kann?
  • Wird das Sicherheitsnetz der Sozialen Sicherheit oder sein Äquivalent auf einem Niveau festgelegt werden, das für Senioren, die völlig auf dieses Einkommen angewiesen sind, angemessener ist?
  • Wird der Fernunterricht und die Weiterbildung, die jetzt für alle erzwungen werden, von einer älteren Generation, die jetzt mit der Technologie besser zurechtkommt, auf einem höheren Niveau genutzt werden?

EXTRA: Spartipps für Rentner: Vorsicht vor der Schuldenfalle!


Dieser Artikel wurde von Bart Astor auf Englisch verfasst und am 26.04.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!