Die Kosten für ein Rebranding: Eine Checkliste zur Ermittlung deiner Investition

Die Kosten für ein Rebranding: Eine Checkliste zur Ermittlung deiner Investition - Foto: ©Patrik Michalicka - unsplash.com
Die Kosten für ein Rebranding: Eine Checkliste zur Ermittlung deiner Investition - Foto: ©Patrik Michalicka - unsplash.com

Ein Rebranding ist eine Investition in die Zukunft deines Unternehmens. Es ist die Gelegenheit, ein modernes, zukunftsorientiertes Unternehmen mit einem moderneren und relevanteren Markenauftritt und einer Geschichte zu schaffen, die Kunden anspricht. Ein Rebranding sollte wie ein Jetpack sein, das ein rasantes Wachstum ermöglicht. Dieses Jetpack ist aber nicht unbedingt kostenlos.

Laut einer internen Umfrage sind die Kosten eines der vier größten Hindernisse für ein Rebranding. Das liegt in der Regel daran, dass die meisten Unternehmen den Aufwand unterschätzen. Auch die fehlende gründliche Überprüfung all ihrer Markenwerte, die aktualisiert werden müssen, ist ausschlaggebend.

Genau wie bei jeder anderen Unternehmensinitiative und -investition ist es wichtig, einen „Rebranding Business Case“ zu erstellen. Damit kann man die mit der Initiative verbundenen Kosten ermitteln und feststellen, ob die Organisation angemessen investieren kann. Daher ist es sinnvoll zu Beginn des Prozesses einen Budget-Workshop zu veranstalten, um potenzielle Ausgabenkategorien zu sprechen, die auf dein Unternehmen zukommen könnten. Mit solch einem Workshop kann sichergestellt werden, dass das Projekt von Anfang an mit den richtigen Mitteln ausgestattet ist.

Jede Organisation, die ein Rebranding durchführen will hat ein anderes Budget, das sich deutlich unterscheidet. Doch obwohl jede Organisation, ihre Bedürfnisse, ihre internen Fähigkeiten und ihre Größe unterschiedlich sind, gibt es einige allgemeine Richtlinien, die du befolgen kannst, um die potenziellen Kosten zu verstehen. Dein Rebranding wird nur so gut funktionieren, wie du in deinen Erfolg investierst (sowohl Energie als auch finanzielle Mittel). Es ist viel schwieriger, ein Rebranding, in das du nicht genug investiert hast, im Nachhinein zu retten, als es beim ersten Mal richtig zu machen.

Es ist unmöglich, genau zu sagen, wie viel ein Rebranding dein Unternehmen kosten wird, aber wir können die potenziellen Budgetposten, mit denen die meisten Unternehmen konfrontiert sind, leicht umreißen, damit du deine eigene Investition berechnen kannst. Hier sind die Grundvoraussetzungen:

Etablierung der neuen Marke

Die Basisinvestition für ein echtes Rebranding ist die Strategiearbeit: die Umbenennung des Unternehmens, die Entwicklung einer neuen Markengeschichte und die Erstellung einer neuen visuellen Identität

Dazu gehören die folgenden Schritte:

  • Bewertung der aktuellen Marke, um eine solide Grundlage für die Positionierung der neuen Marke zu schaffen. Dies kann neue, originelle Recherchen bei den Stakeholdern erfordern.
  • Die Formulierung deiner neuen Marke umfasst die Entwicklung einer Positionierung, eines Markenkerns, eines neuen Namens, einer Markenbotschaft, eines Logos und einer visuellen Identität. Die Suche und der Kauf von Domains und natürlich die Eintragung deines Markennamens sind zusätzliche Kosten. Vielleicht möchtest du deine neue Marke auch unter den Interessengruppen „testen“, um sicherzustellen, dass deine neue Richtung bei ihnen ankommt.

Häufig wird für diesen Teil der Arbeit eine externe Agentur beauftragt, deren Kosten zwischen 40.000 EUR und einem niedrigen sechsstelligen Betrag liegen können.

Ab hier wird es schwieriger, die Kosten für ein Rebranding zu verallgemeinern, da die Größe und die Branche eine Rolle spielen. Dies ist der Punkt, an dem du mit zwei parallelen Aktivitäten beginnst: Aufklärung und Förderung der Unterstützung und des Engagements verschiedener Interessengruppen und die Aktualisierung deiner Markenwerte.

Einbindung der Unterstützung in das Rebranding

Es ist wichtig, alle MitarbeiterInnen auf die neue Marke einzuschwören, wobei die Aufmerksamkeit mehrerer Personen für die Dauer des Projekts erforderlich ist. 

Die folgenden internen Aktivitäten sollten dazu beitragen, ein Gefühl der Vorfreude und Energie zu vermitteln:

  • Kulturentwicklungsarbeit, die Ihre MitarbeiterInnen auf Ihr neues Markenversprechen ausrichtet.
  • Schulungen, wie das neue Markenversprechen kommuniziert und gelebt werden kann.
  • Ein Rebranding-Video, das den neuen Namen, sein Aussehen und seine Wirkung bei allen Zielgruppen einheitlich vorstellt.
  • Interne Einführungsveranstaltungen, die Vorfreude auf die neue Marke wecken und sie feiern.
  • Neue Intranets, E-Mails, Werbematerialien, Visitenkarten, Kunstpakete für soziale Medien usw.
  • Aktualisierung aller Programme und Mitteilungen für die Personalabteilung und die MitarbeiterInnen.
  • Neue hochwertige Markenartikel für alle MitarbeiterInnen.

Aktualisierung der Markenwerte

Der zweite Teil dieses dualen Prozesses besteht darin, alle Markenartikel zu aktualisieren oder neu zu erstellen. Dazu gehören alle Websites, externe Dokumente – vom Briefpapier über Verkaufsunterlagen bis hin zur Mitarbeiterrekrutierung -, interne und nach außen gerichtete Beschilderung, Markenausstattung und alle künftigen Marketingmaßnahmen.

Die Höhe der erforderlichen Investitionen hängt von der Größe des Unternehmens ab:

  • Anzahl der Mitarbeiter, die geschult und ausgebildet werden müssen.
  • Die derzeitige Anzahl der Büros, die z. B. Außen- und Innenbeschilderung, Umweltdesign-Anwendungen usw. umfassen.
  • Marketingausgaben, die für ein Rebranding erforderlich sind.
  • Anwendung der Markenkennzeichnung auf Uniformen, Fahrzeugen, Ausrüstung, Sponsoring.
  • Aktivitäten an der Basis, bei denen Beschilderung, Markenprämien und Materialien verwendet werden.
  • Beteiligung an Messen mit aktualisierten Ständen, Werbegeschenken und Uniformen.
  • Employer Branding und Rekrutierungsmaßnahmen und -materialien.

Letztendlich stellen wir fest, dass die meisten Unternehmen die Investitionen unterschätzen, die erforderlich sind, um ihre neue Marke nach der Einführung zu kommunizieren oder zu bewerben, um die wichtigsten Stakeholder über das Was und Warum ihrer Namensänderung aufzuklären und sie mit der notwendigen Häufigkeit zu vermitteln, damit sie hängen bleibt. Es ist wichtig, dass Sie die ersten sechs Monate nach der Umbenennung damit verbringen, Ihre Kunden und potenziellen Kunden immer wieder an Ihren neuen Markennamen zu erinnern und zu erklären, warum.

Dieser Artikel wurde von Jim Heininger auf Englisch verfasst und am 11.11.2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein