Was ist transformationale Führung? – Der besondere Führungsstil mit Beispielen erklärt

transformationale Führung: an einem Tisch sitzen fünf pesonen und arbeiten mit diversien Medien ©CoWomen - unsplash.com
Was ist transformationale Führung? Die Theorie erklärt mit Beispielen - Quelle: ©CoWomen - unsplash.com

Du brauchst nur bei Google nach „Reden von Präsidenten“ zu suchen, um Beispiele für transformationale Führung zu finden. John F. Kennedys „Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann“-Rede, Abraham Lincolns Gettysburg-Rede oder in jüngerer Zeit Barack Obamas Wahlkampfslogan „Yes, we can“ sind allesamt dramatische Momente der transformationalen Führung.

Diese dynamischen politischen Ikonen nutzten die Eigenschaften der transformationalen Führung, um die schwierigsten sozialen Probleme ihrer Zeit anzugehen. Aber wie lässt sich transformationale Führung auf den geschäftlichen Erfolg übertragen? Wie kannst du transformationale Führung nutzen, um dein Startup, dein kleines Unternehmen oder deinen Nebenerwerb zu stärken?

Es gibt verschiedene Führungsstile, zu denen du dich von Natur aus hingezogen fühlen könntest. Wenn du ein Unternehmen von Grund auf aufbauen willst, musst du in jeder Wachstumsphase einen anderen Stil anwenden. Wenn du dich selbst als Unternehmer/in bezeichnest, muss transformationale Führung ein Teil deiner beruflichen Wachstumsstrategie sein.

In diesem Artikel werden wir die Theorie der transformationalen Führung definieren, ihre Merkmale auflisten, Beispiele aufzeigen und dich befähigen, sie in deinem Unternehmen anzuwenden.

Was ist die Theorie der transformationalen Führung?

Die Theorie der transformationalen Führung wurde von James Burns in seinem 1978 erschienenen Buch Leadership populär gemacht. In dem Buch wird die Theorie wie folgt umrissen: „Eine oder mehrere Personen gehen so miteinander um, dass Führer und Gefolgschaft sich gegenseitig auf ein höheres Niveau von Motivation und Moral heben.“

Burns erklärt die transformationale Führung, indem er sie der transaktionalen Führungstheorie gegenüberstellt. Bei der transaktionalen Führung belohnt die Führungskraft die Gefolgschaft für den Dienst, den sie der Führungskraft leistet. 

Ein Beispiel: Eine transaktionale Führungskraft in einem Lebensmittelladen weist ihre Angestellten an, 8 Stunden lang die Regale einzuräumen und zahlt ihnen dann x Dollar pro Arbeitsstunde.

In seiner Theorie der transformationalen Führung beschreibt Burns, dass dieser Stil über die Gegenseitigkeit hinausgeht.

„Das Ergebnis der transformierenden Führung ist eine Beziehung der gegenseitigen Stimulierung und Erhöhung, die Gefolgsleute zu Führungskräften macht und Führungskräfte zu moralisch Handelnden machen kann.”

Zurück zum Beispiel mit dem Lebensmittelladen. Eine transformationale Führungskraft in einem Lebensmittelladen erklärt einem Mitarbeiter, dass es das Ziel des Unternehmens ist, den seniorenfreundlichsten Lebensmittelladen der Welt zu schaffen. Die Führungskraft gibt dem Mitarbeiter die Mittel und die Freiheit, die Regale so zu bestücken, wie er es für richtig hält, um der älteren Bevölkerung zu dienen.

Siehst du den Unterschied?

Transformationale Führung motiviert andere auf der Grundlage gemeinsamer Werte. Sie schafft ein System, das andere inspiriert und Einigkeit fördert. Schauen wir uns nun die Merkmale der transformationalen Führung an, die diese Theorie in der Praxis wirksam machen.

5 Merkmale der transformationalen Führung

Transformatorische Führung ist nicht nur etwas für Präsidenten. Hier sind die universellen Merkmale der transformationalen Führung, die dich zu einer besseren Führungskraft machen können.

1. Eine Vision für das, was vor uns liegt

Bei der transformationalen Führung geht es darum, Veränderungen zu inspirieren. Führungspersönlichkeiten, die transformatorische Führungsfähigkeiten einsetzen, können in einer Gruppe von Menschen Möglichkeiten erkennen und die Schritte festlegen, die notwendig sind, um ein Ergebnis zu erreichen.

Eine Vision zu haben, kann so einfach sein wie eine strategische Planungssitzung oder so großartig wie das Anbringen von Unternehmenswerten an einer Bürowand.

2. Der Wunsch zu inspirieren

Inspirieren heißt, die Motivationen einer Person zu erkennen und sie zu ermutigen, ein Ziel zu erreichen. Als transformationale Führungskraft musst du verstehen, was dein Team antreibt und es motivieren, ein Ziel zu erreichen.

Um als Führungskraft andere zu inspirieren, musst du mit Kunden, Mitarbeitern und Kollegen sprechen. Aber deine Taten sind noch wichtiger. Das ist der Grund, warum sich die Leute überhaupt für dich entschieden haben.

3. Den Status Quo in Frage stellen

Transformatorische Führung hebt eine bestehende Position oder löst ein Problem. In der Wirtschaft kommt sie zum Tragen, wenn ein Unternehmen ins Stocken gerät oder eine bestimmte Branche eine neue Lösung benötigt.

Deine gesamte Geschäftsidee könnte darauf ausgerichtet sein, den Status quo in Frage zu stellen. Das Wichtigste ist, dass du die Möglichkeiten in deinem Unternehmen erkennst und das Vertrauen hast, sie zu verfolgen.

4. Ansteckendes Selbstvertrauen

Selbstvertrauen ist ein heikles Thema, wenn es um das Unternehmertum geht. Manche Menschen haben zu viel Selbstvertrauen, während andere nicht genug davon haben. Selbstvertrauen kommt von Weisheit – und nicht davon, dass du so tust, als wärst du Gottes Geschenk an die Welt.

Je mehr Erfolge du in deinem Unternehmen oder bei deinen Strategien siehst (oder Misserfolge überwindest), desto mehr Vertrauen wirst du gewinnen und auf dein Team übertragen. Durch transformationale Führung entsteht Vertrauen durch einen moralischen Standard, der für jeden zugänglich ist. Transformatorische Führung sollte in der gesamten Organisation Vertrauen ausstrahlen, nicht nur in der Chefetage.

5. Andere unterstützen und belohnen

Da es bei der transformationalen Führungstheorie darum geht, eine Reihe gemeinsamer Werte zu schaffen, solltest du dir der Überzeugungen und Gefühle anderer bewusst sein. Um eine erfolgreiche transformationale Führungskraft zu sein, musst du ein guter Zuhörer sein.

Wenn du Menschen für ihre Leistung und Integrität belohnst, zeigt das, dass dir der Beitrag des Einzelnen zu einer Vision wichtig ist, und – was noch wichtiger ist – dass dir die Person am Herzen liegt. Wenn du zuhörst und reagierst, wird sich eine unterstützende Atmosphäre in der gesamten Organisation ausbreiten.

Vorteile und Nachteile der transformationalen Führung

Transformatorische Führung klingt nach der perfekten Art, ein Unternehmen zu führen, aber bevor du bei deinem nächsten Team-Lunch eine mitreißende Rede hältst, solltest du dich mit den Vor- und Nachteilen dieses Führungsstils auseinandersetzen.

Vorteile der transformationalen Führung:

  • Bringt innovative Ideen in ein traditionelles oder neues Unternehmen
  • Kann komplexe Veränderungen innerhalb einer Organisation durchführen
  • Kann die öffentliche Wahrnehmung einer Marke verändern
  • Kann mit Zuversicht ins Unbekannte führen

Nachteile der transformationellen Führung:

  • Kann kostspielige Projekte ohne Erfolgsgarantie initiieren
  • Erfordert eine drastische Veränderung der bisherigen Mitarbeiter oder Prozesse
  • Kann Mitarbeiter oder Kunden verwirren, wenn die Veränderungen nicht klar sind
  • Die Umsetzung einer transformatorischen Vision erfordert die Zustimmung einer Mehrheit

4 Beispiele für transformationale Führung

Es ist an der Zeit, von der Theorie zur Praxis überzugehen. Hier sind 4 Beispiele von Führungskräften, die ihre Organisationen durch transformationale Führung positiv verändert haben.

1. Marc Benioff: Salesforce

Als CEO und Mitbegründer von Salesforce hat Benioff die Art und Weise, wie Unternehmen Kundenbeziehungen verwalten, verändert. Salesforce war das erste Cloud-basierte CRM-System (Customer Relationship Management) und ging sogar so weit, die Branche zu verändern, indem es sein Firmenmaskottchen zu einem „No Software„-Button machte.

Benioff sieht das Geschäft (insbesondere Salesforce) als “die größte Plattform für Veränderungen„. Dieser gemeinsame Wert inspiriert das Unternehmen bei der Erzielung von Gewinnen, der Entlohnung seiner Mitarbeiter und dem Engagement für andere.

Lies Benioffs Geschäftsbuch oder besuche eine virtuelle Veranstaltung von Salesforce. Du wirst schnell verstehen, wie die Merkmale der transformationalen Führung bei Salesforce tagtäglich gelebt werden.

2. J. Patrick Doyle: Domino’s

In den späten 90er Jahren war die Pizzakette Domino’s im Mittleren Westen von Amerika für ihre kartonierten Torten und die garantierte Lieferung in weniger als 30 Minuten bekannt. Der ehemalige CEO J. Patrick Doyle übernahm eine Führungsrolle in einem Unternehmen, das in der Öffentlichkeit einen schlechten Ruf hatte und schnell Marktanteile verlor.

Doyle veränderte Domino’s, indem er das Unternehmen von einem Pizzahersteller zu einem Lebensmitteltechnologieunternehmen umgestaltete. Während seiner Amtszeit verdoppelte sich der Umsatz des Unternehmens fast und er wird als einer der besten Restaurant-CEOs aller Zeiten gelobt.

Domino’s wurde führend im Bereich der Online-Bestellung und bot ein angenehmes digitales Kundenerlebnis, das es einfacher denn je machte, Pizza zu bestellen. Durch die Umgestaltung des Bestellvorgangs wurde die Herstellung der Speisen stärker automatisiert, so dass Domino’s in bessere Zutaten und Rezepturen investieren konnte.

Dank Doyles Führungsqualitäten war Domino’s in der Lage, qualitativ bessere Pizzen zu produzieren, ohne das Liefererlebnis zu beeinträchtigen, für das die Marke bekannt war.

3. Whitney Wolfe Herd: Bumble

Bumble begann als alternative Dating-App mit dem Ziel, Frauen ein unterstützendes und sicheres digitales Erlebnis zu bieten. Sie wurde schnell zur zweitbeliebtesten Dating-App und zu einer vertrauenswürdigen Marke für Frauen.

Whitney Wolf Herd, Gründerin und CEO, hatte eine Vision, die über die reine Partnersuche hinausging. Sie wollte, dass Bumble eine Plattform wird, die Frauen in allen Aspekten von Beziehungen unterstützt – sowohl privat als auch beruflich. Jetzt bietet Bumble seinen Nutzerinnen die Möglichkeit, sich über die Plattform geschäftlich zu vernetzen und Freundschaften zu schließen.

Indem sie den Status quo der Dating-Apps in Frage stellt, hat Herd Bumble in einen Tech-Giganten verwandelt, der die Wall Street aufhorchen lässt.

4. Yvon Chouinard: Patagonia

Yvon Chouinard wollte nie ein Unternehmen gründen. Er verachtete ganz offen die Art und Weise, wie Unternehmen die Umwelt um des Profits willen behandelt haben.

Mit Patagonia schuf Chouinard ein Bekleidungsgeschäftsmodell, das auf dem Verkauf weniger Produkte basiert. Seit 50 Jahren ist Patagonia ein Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit. Das Unternehmen stellt Produkte her, die lange halten und ermutigt seine Kunden, sie zu reparieren und wiederzuverwenden.

Dank Chouinards umwälzender Führungsarbeit ist Patagonia eine Marke, die für Qualität und höchste Umweltstandards steht. Die Kunden sind treuer als je zuvor und haben Patagonia zu einem Unternehmen gemacht, von dem Chouinard nie erwartet hätte, es zu führen.

Wie kannst du eine transformationale Führungskraft sein?

Manche Führungspersönlichkeiten werden nicht mit dem Charisma geboren, um eine Bühne zu betreten oder eine Strategie in einem Sitzungssaal mit Investoren zu präsentieren. Das heißt aber nicht, dass du nicht die Eigenschaften einer transformationalen Führungskraft entwickeln kannst, die deinem Unternehmen zum Wachstum verhelfen können. 

Hier ist eine Liste von Möglichkeiten, wie du die transformationale Führungskraft in dir fördern kannst.

  • Kommuniziere deine Werte: Sag deinem Team regelmäßig, warum es arbeitet. Vielleicht hast du von Natur aus eine Vision davon, was deinem Unternehmen wichtig ist, aber dein Team kann den Fokus verlieren, wenn die Werte nicht konsequent vermittelt werden.
  • Ergreife die Chancen: Als Unternehmen immer das Gleiche zu tun, kann ein Todesurteil sein. Das gilt auch für Führungskräfte. Finde Möglichkeiten, dein Unternehmen zu verbessern und gib niemals auf.
  • Zuhören, zuhören, zuhören: Wenn du nicht zuhörst, kannst du dein Team nicht inspirieren und motivieren. Setze regelmäßige Treffen mit deinem Führungsteam an oder plane eine AMA-Sitzung (ask me anything) bei Teambesprechungen. Schaffe eine Struktur für ehrliche Kommunikation. Je mehr du zuhörst, desto besser kannst du verstehen, was dein Team braucht, um erfolgreich zu sein.
  • Stelle Führungskräfte ein und fördere sie: Wenn du dein Unternehmen verändern willst, reichen reine Willenskraft oder angeborene Fähigkeiten nicht aus. Fördere und stelle Führungskräfte ein, die deine Werte teilen und sie anderen vermitteln können.
  • Investiere in das Branding: Mit dem Branding kannst du steuern, wie dein Unternehmen extern und intern wahrgenommen wird. Eine Marke ist das Megaphon deiner Unternehmenswerte. Das Branding kann so komplex sein wie eine Erneuerung des Logos oder so einfach wie die Ausgabe von T-Shirts mit dem Unternehmensleitbild an dein Team. Die Wiederholung von Symbolen und Botschaften, die mit deinem Unternehmen in Verbindung gebracht werden, führt zu einem ganzheitlichen Wandel.
  • Ziehe eine dritte Partei hinzu: Wenn dein Unternehmen auf eine Herausforderung stößt, kann die Beauftragung eines externen Beraters oder die Einrichtung eines Beirats dazu beitragen, dein Team zum Erfolg zu katapultieren.
Dieser Artikel wurde von Luke Ferris auf Englisch verfasst und am 29.10.2021 auf www.foundr.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein