Wachstumsprognose: Bundesregierung korrigiert Zielwert auf 1,0 Prozent

131

Laut dem Handelsblatt rechne das Bundeswirtschaftsministerium im neuen Jahreswirtschaftsbericht 2019 lediglich mit einem Wachstum von 1,0 Prozent. In der Prognose vom Herbst 2018 sprach man noch vom einem Plus von 1,8 Prozent.

Gründe für die Abwärtskorrektur

Es gäbe unterschiedliche Gründe für die kräftige Abwärtsrevision, besonders hervorzuheben sind:

  • Schwach laufende Weltwirtschaft
  • Hängepartie um den EU-Austritt Großbritanniens

Der geplante Aufschwung bleibe aber trotz der starken Absenkung der Prognose intakt.

2020 rechne die Bundesregierung wieder mit einem deutlichen Wachstum in Höhe von 1,6 Prozent.

Die endgültigen Prognosewerte werden Anfang kommender Woche festgelegt, deshalb ist eine leichte Veränderung der Zahlen noch möglich. Das Bundeswirtschaftsministerium selbst wollte den neuen Jahresbericht vorerst nicht kommentieren.

Das sagt der IWF

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hatte diese Woche eine Senkung der Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft von 1,9 auf 1,3 Prozent veranlasst.

Für 2020 erwartet der IWF nach wie vor 1,6 Prozent.

Quelle: Reuters

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein