Sidepreneur: 7 Tipps für deine Unternehmensgründung, während du Vollzeit arbeitest

47
Sidepreneur: ein Schuhpaare stehen auf Boden, auf dem in roten Lettern steht
Sidepreneur: 7 Tipps für deine Unternehmensgründung, während du Vollzeit arbeitest - Quelle: ©Ian Schneider - unsplash.com

Ein eigenes Unternehmen zu gründen, bedeutet viel harte Arbeit. Du baust ein Unternehmen quasi aus dem Nichts auf: Du musst Kunden finden, die Finanzierung sichern und für deine Dienstleistungen werben. Du musst dir viele neue Fähigkeiten aneignen, z. B. in den Bereichen Marketing, Buchhaltung und technischer Support, und du musst dich daran gewöhnen, lange zu arbeiten.

Es kann einige Zeit dauern, bis dein Unternehmen rentabel ist. Du kannst nicht erwarten, dass du eine Website einrichtest und von heute auf morgen die ersten Kunden anlockst. Du musst deine Marke etablieren und deine anfänglichen Kosten wieder hereinholen, bevor du die finanziellen Früchte ernten kannst.

Aus diesem Grund gründen viele angehende UnternehmerInnen ihr Business, während sie noch einen Vollzeitjob haben (sogenannte Sidepreneur). Auch wenn du durch die Beendigung deiner lukrativen Karriere mehr Zeit und Freiheit hast, um deine unternehmerischen Ziele zu verfolgen, ist es sinnvoll, ein Einkommen zu haben, mit dem du über die Runden kommst.

Der Nachteil: Die Anforderungen deines Nine-to-Five-Jobs werden einen großen Teil deiner Zeit und Energie in Anspruch nehmen. Du wirst nur abends und am Wochenende Zeit haben, um an deinem jungen Unternehmen zu arbeiten. Aber am Ende eines langen Tages bist du wahrscheinlich viel zu erschöpft, um etwas Produktives zu tun. Du würdest viel lieber vor dem Fernseher sitzen und deinen Gedanken freien Lauf lassen. Wenn du nicht aufpasst, werden deine Träume von der Selbstständigkeit auf der Strecke bleiben. Und du wirst dich für den Rest deines Lebens in deiner bequemen Karriere einrichten.

Du musst unglaublich ehrgeizig und fleißig sein, um gleichzeitig ein Unternehmen und eine Karriere zu führen. Am Anfang wird es schwierig sein. Doch sobald du dir einen Kundenstamm und einen positiven Cashflow aufgebaut hast, kannst du darüber nachdenken, deine Kündigung einzureichen und dein eigener Chef in Vollzeit zu werden.

Damit das klappt: Wir haben hier sieben Tipps für die Gründung eines Unternehmens als Vollzeitbeschäftigter.

erfolgreicher Sidepreneur: Mach einen Plan

Wenn du keinen Plan hast, wird es dir sehr schwer fallen, mit deinem Unternehmen voranzukommen. Du wirst dich dabei ertappen, wie du hier und da ein paar Kleinigkeiten erledigst, wann immer du Zeit hast. Es wird dir nicht gelingen, in Schwung zu kommen. Es ist wichtig, dass du dir Ziele setzt und eine Strategie ausarbeitest, um sie zu erreichen. Bei deinen Zielen sollte es sich nicht um vage Vorgaben wie „mehr Geld verdienen“ oder „mehr Kunden gewinnen“ handeln. Diese sind zu allgemein und geben dir nicht den nötigen Schwung, um erfolgreich zu sein.

Viel besser ist es, SMART-Ziele zu setzen – Ziele, die spezifisch, messbar, erreichbar (attraktiv), relevant und zeitlich begrenzt (terminiert) sind. Ein Beispiel für ein solches Ziel wäre „bis Ende 2022 einen Gewinn von 1.000 EURO erzielen“. Ein solches spezifisches Ziel macht dich rechenschaftspflichtiger für deine Erfolge und Misserfolge und gibt dir einen klaren Fokus darauf, was du bis wann erreichen musst.

Spare dein Einkommen

Der Aufbau eines Unternehmens ist kostspielig, vor allem am Anfang. Du wirst überrascht sein, wie viele verschiedene Ausgaben anfallen, von den Hosting-Gebühren für die Website über Versicherungen bis hin zur Computerausrüstung. Auch wenn du ein stabiles Einkommen verdienst, ist es sinnvoll, in dieser Phase ein wenig vorsichtig mit deinem Geld umzugehen.

Vermeide unnötige Ausgaben und versuche, jeden Monat einen Teil deines Gehalts für deine Geschäftskosten zurückzustellen. Wenn du deinen Geschäftsplan erstellst, solltest du ein Budget aufstellen, in dem alle anfallenden Kosten aufgeführt sind. Und stelle sicher, dass du genug gespart hast, bevor du weitermachst.

Nutze deine Ausfallzeiten

Egal, wie viel du zu tun hast, es gibt immer ein paar freie Stunden in deinem Tag. Du musst lernen, das Beste aus ihnen zu machen. Anstatt deine Mittagspause damit zu verbringen, mit deinen Kollegen zu plaudern, solltest du dich lieber an die Arbeit machen und deine geschäftlichen E-Mails beantworten oder einen potenziellen Kunden anrufen. Doch vergewissere dich vorher, dass dein Arbeitsvertrag dir das nicht verbietet.

Du hast mehrere Stunden am Abend, um produktiv zu sein, und zwei volle Tage am Ende der Woche. Wenn du gut organisiert bist und dir deine Zeit gut einteilen kannst, wirst du dein Geschäft zum Laufen bringen.

Ziehe eine Teilzeitbeschäftigung in Betracht

Wenn dein Vollzeitjob dich beim Aufbau deines Unternehmens behindert, musst du nicht gleich kündigen. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, deine Arbeitszeit zu reduzieren, damit du mehr Zeit für dein Unternehmen hast. Sprich mit deinem Chef und frage, ob du auf vier Tage in der Woche runtergehen oder weniger Stunden pro Tag arbeiten kannst. Auch die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, verschafft dir mehr Zeit. Denn du musst nicht in der Rushhour pendeln.

Maximiere die Produktivität

Die erfolgreichsten UnternehmerInnen als Sidepreneur waren in einer ähnlichen Situation wie du, und sie haben es geschafft, indem sie ihre Produktivität optimiert haben. Du musst herausfinden, wie du das Beste aus jeder einzelnen freien Minute herausholst.

Der erste Schritt besteht darin, alle Zeitfresser aus deinem Leben zu streichen. Gibt es Tätigkeiten, die deine Aufmerksamkeit in Anspruch nehmen, ohne einen Nutzen zu bringen? Wahrscheinlich verbringst du, wie die meisten Menschen, zu viel Zeit mit deinem Handy und den sozialen Medien. Auch wenn du beides für geschäftliche Zwecke brauchst, musst du deine Nutzung einschränken und sicherstellen, dass sie produktiv ist. Du wirst feststellen, dass du viel mehr Zeit hast, um dich auf dein Geschäft zu konzentrieren, und dass du dich besser konzentrieren kannst.

Outsource Bereiche, um erfolgreicher Sidepreneur zu sein

Wenn du es dir leisten kannst, ist Outsourcing eine großartige Strategie für einen zeitknappen Sidepreneur und UnternehmerIn. Wenn du einen Profi beauftragst, bestimmte Bereiche deines Unternehmens zu übernehmen, kannst du eine hohe Arbeitsqualität sicherstellen und hast mehr Zeit, dich auf das Wachstum deines Unternehmens und die Suche nach neuen Kunden zu konzentrieren.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Arbeit auszulagern, von der Beauftragung eines Freiberuflers für ein bestimmtes Projekt oder eine bestimmte Aufgabe bis hin zur Zusammenarbeit mit einem virtuellen Assistenten (VA), der langfristige Verantwortlichkeiten oder laufende Aufgaben übernimmt.

Du kannst fast alles auslagern, von IT-Support und Buchhaltung bis hin zu Grafikdesign und Vertrieb. Du kannst zum Beispiel einen VA-Service für digitales Marketing und Technik engagieren, der sich um die Werbung für deine Marke kümmert, oder ein juristisches Team, das sich um Compliance- und Versicherungsfragen kümmert.

Vernachlässige deine Karriere auch als Sidepreneur nicht

Bei all dem ist es wichtig, dass du deine Karriere nicht vernachlässigst. Wenn du zu viel Zeit mit deinem Unternehmen und zu wenig mit deiner Arbeit verbringst, wird die Qualität deiner Arbeit darunter leiden, und dein Arbeitgeber wird das merken. Auch wenn du davon träumst, zu kündigen, um dich um dein Unternehmen kümmern zu können, solltest du keine Brücken abbrechen. Es ist möglich, dass die Dinge nicht so laufen, wie du es dir wünschst, und du willst ein stabiles Einkommen haben, auf das du zurückgreifen kannst.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowler auf Englisch verfasst und am 23.08.2022 auf www.startupdonut.co.uk veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!