Kein Bock mehr auf den Job? Ich kündige!

920
Kein Bock mehr!? Ich kündige!
© jirsak – stock.adobe.com

Dein Job ist eigentlich interessant, das Unternehmen ist gut, aber der/die Vorgesetzte macht dir das Leben schwer. Du bist unzufrieden, hast die Bindung zum Unternehmen verloren, bist gleichgültig und willst deinen Job kündigen. Findest du dich wieder?

Laut einer Gallup Studie sagt nur jeder fünfte Arbeitnehmende (21 Prozent) „die Führung, die ich bei der Arbeit erlebe, motiviert mich, hervorragende Arbeit zu leisten“. Hingegen kostet die Deutsche Wirtschaft der hohe Anteil derjenigen, die unzufrieden sind bis zu 105 Milliarden Euro im Jahr.

Du stehst also bei weitem nicht allein da, denn jeder vierte Arbeitnehmende hat innerlich gekündigt und würde gerne den Arbeitsplatz wechseln. Die Gründe dafür sind: Schlechte Führung, keine Perspektiven, hoher Leistungsdruck, unzureichende Bezahlung.

Ein kostspieliger Umstand, an dem zu wenig getan wird.

Kannst du das Blatt wenden?

Du willst deinen Job kündigen, verlässt aber eigentlich nicht das Unternehmen, sondern deine Chefs.

Wenn du an deinem Tätigkeitsfeld interessiert bist, dann gib dem Unternehmen, bzw. deiner/m Vorgesetzten eine Chance und geh die Sache aktiv an:

  • Sprich offen und sachlich, ohne Anklage über den erlebten Mangel und deine Erwartungshaltung.
  • Gib konkrete Beispiele für deine Unzufriedenheit und erarbeite dir Lösungsvorschläge für Veränderungen, mit denen du besser leben kannst.
  • Werde nicht emotional und nicht verletzend. Das führt nur zur Konfrontation und weiterer Verhärtung.
  • Lote Möglichkeiten aus, dich innerhalb der Firma versetzen zu lassen, oder das Team wechseln zu können.
  • Suche dir neue Aufgaben, die mit neuen Vorgesetzten verbunden sind.

Wenn alles nicht hilft, bleibt nur die Frage, wie du dich arrangieren kannst, um wieder Spaß an der Arbeit zu haben. Dabei hilft dir die Coachingmethode

„Love it, leave it or change it“.

Auf jeden Fall werde aktiv, um das Frusttal verlassen zu können.

Was führt zur inneren Kündigung?

  • Mangelnde Wertschätzung. Führungskräfte neigen dazu, Stärken nicht zu würdigen, dafür Schwächen häufiger zu benennen.
  • Überlastung. Gute MitarbeiterInnen werden häufig überlastet. Es fehlt die Perspektive auf Veränderung.
  • Ungenutzte Talente. Fähige MitarbeiterInnen langweilen sich, weil sie unterfordert und verkehrt eingesetzt sind.
  • Mangelndes Vertrauen – entsteht durch mangelnde Kommunikation.
  • Unternehmenswerte und -atmosphäre passen nicht.
  • Unzureichende Bezahlung.

EXTRA: 12 Tipps für das Führen von Kündigungsgesprächen

Gewinne deine Mitarbeiter (zurück)

Du als Führungskraft befindest dich in der Sandwich-Position. Deine Aufgabe ist, sowohl die Bedürfnisse des Unternehmens als auch die deiner MitarbeiterInnen in der Balance zu halten. Das ist ohne Zweifel herausfordernd.

Allerdings solltest du dir bewusst sein, dass ein zufriedenes und gut funktionierendes Team dein größter Erfolgsgarant ist. Zufriedene MitarbeiterInnen werden weit weniger krank, sind innovativ, motiviert, kreativ, effektiv und loyal. Deine Aufgabe ist, sie zu pflegen.

Du hast keine Zeit, dich um das Wohl deiner MitarbeiterInnen zu kümmern und weißt nicht wie du es angehen sollst? Den Zeitrahmen musst du dir schaffen – die Investition lohnt sich.

Die folgenden Schritte helfen dir, deine MitarbeiterInnen (zurück) zu gewinnen und sie zu binden: 

  • Zeige Interesse an jedem deiner MitarbeiterInnen.
  • Stelle offene Fragen (die, die nicht mit Ja oder Nein zu beantworten sind) und lerne deine MitarbeiterInnen besser kennen.
  • Zuhören, wahrnehmen und wertschätzen sind die halbe Miete.
  • Ergründe Stärken und Schwächen, setze die Person entsprechend ihrer Talente ein, fördere sie und zeige ihr Perspektiven auf.
  • Gehe in die Selbstreflexion: Überprüfe deinen Führungsstil, deine Kommunikation, dein Engagement.
  • Einzelcoachings und Teamtrainings helfen in der Entwicklung und dem Zusammenwachsen weiter.

Fazit:

Lass es erst gar nicht bis zur inneren Kündigung kommen. Nimm deine Signale wahr und gehe frühzeitig in eine klärende Kommunikation mit deiner/m Vorgesetzten. Vielleicht gibt es eine Alternative und du musst nicht deinen Job kündigen.

Als Führungskraft ist es ratsam, immer wieder in die Selbstreflexion zu gehen, deinen Führungsstil und deine Kommunikation zu überprüfen, ein offenes Ohr und Wertschätzung für deine MitarbeiterInnen zu haben.

Buchtipp: Benimm ist in!*

Buchtipp - Benimm ist in!Der Businessratgeber

Taschenbuch: 116 Seiten
Erschienen am: 22. November 2016
Preis: 14,50 €

Jetzt auf Amazon ansehen

*Dieser Buchtipp enthält Provisions-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis nicht.

Britta Balogh
Britta Balogh ist seit über 20 Jahren selbstständig. Als Karrierecoach, Speakerin und Autorin unterstützt sie Führungskräfte, die auf ihrem beruflichen Weg vorankommen wollen. Ihr Label lautet ebenso wie der Titel ihres Ratgebers: „Benimm ist in!“ Darin beschreibt sie, wie Business-Etikette, Kommunikation und Soft Skills die Karriere beflügeln. In ihren Blogbeiträgen untersucht sie die Kommunikation in Unternehmen und gibt Hinweise für Führungskräfte und Personalentwickler. Foto: © David Sonntag

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!