5 Anzeichen, dass du an deiner Führung arbeiten solltest

209
Business-Knigge: Erst überlegen - dann posten!
© Andrea - pexels.com

Es sind oft kleine Details, die deine Führungsfähigkeiten untergraben. Diese kleinen Anzeichen sind wichtig, weil sie sich mit der Zeit verstärken können. Manchmal übersiehst du jedoch die größeren negativen Verhaltensweisen, die eine souveräne Führung beeinträchtigen. Diese Verhaltensweisen können immer wieder in deinen Beurteilungen, 360°-Bewertungen oder durch direktes Feedback auftauchen. Wenn du kein Feedback erhältst (was nicht akzeptabel ist), sind hier einige nicht ganz so subtile Anzeichen.

1. Du siehst die Notwendigkeit einer Work-Life-Balance nicht ein

Da viele MitarbeiterInnen von zu Hause aus oder in einer hybriden Form arbeiten, ist es umso wichtiger, ein Beispiel für Work-Life-Balance zu geben, um Burnout in deinen Teams zu vermeiden. Eine der nicht ganz so subtilen Methoden, mit denen du zeigst, dass du nicht an die Work-Life-Balance glaubst, ist das Versenden von E-Mails zu allen möglichen Zeiten – am Wochenende, an späten Wochentagen oder zu anderen Zeiten außerhalb der Arbeitszeit. Obwohl du vielleicht keine Antwort erwartest, haben deine Teams das Gefühl, dass sie nachfassen müssen. Andernfalls gehen sie davon aus, dass du denken könntest, sie würden sich nicht um ihre Karriere kümmern.

Oft gibt es eine unausgesprochene Vereinbarung, keine E-Mails außerhalb der Geschäftszeiten zu versenden, aber Führungskräfte tun es trotzdem viel öfter, als sie sollten.

Höre auf, spätabends oder am Wochenende E-Mails zu verschicken; lege sie stattdessen in den Postausgang. Es gibt allerdings einen Vorbehalt zu dieser Regel: Wenn es einen Notfall gibt, solltest du dein Team natürlich auch außerhalb der Geschäftszeiten kontaktieren. Aber die meiste Zeit können E-Mails, Texte und andere Kommunikationen warten – besonders jetzt, wo jeder von zu Hause aus arbeitet und einen mentalen Freiraum vom Büro braucht.

2. Du duldest in deiner Führung schlechtes Benehmen

Du kannst davon ausgehen, dass es bei der Arbeit in einem Team immer einige zwischenmenschliche Dynamiken geben wird, die zu Reibungen führen. Es gibt Zeiten, in denen es zu Meinungsverschiedenheiten kommt und eine hitzige, respektvolle Diskussion über das Vorankommen bei Strategien und Initiativen angebracht ist. Aber absichtliches schlechtes Verhalten innerhalb des Führungsteams kann nicht toleriert werden.

Die jüngeren Teammitglieder können sehen und hören, was vor sich geht – auch hinter verschlossenen Türen.

Schlechtes Verhalten über einen längeren Zeitraum zu akzeptieren, wird kreatives und strategisches Denken hemmen. Lassen Sie nicht zu, dass jüngere MitarbeiterInnen sehen, dass schlechtes Verhalten mit einer Rolle im Führungsteam belohnt wird. Dieser Trickle-Down-Effekt wird mit der Zeit die Kultur deines Unternehmens zerstören.

3. Deine Teams sind defensiv

Ein weiterer Bereich, auf den du dich konzentrieren solltest, ist, wie deine Teams auf dich reagieren. Beobachte testweise diese beiden Dinge: wie E-Mail-Antworten auf dich zurückkommen und wie Teammitglieder in Meetings auf dich reagieren. Wenn du ein Muster bemerkst, dass die Leute defensiv auf dich reagieren, solltest du das weiter untersuchen. Dein Team wird möglicherweise defensiv, wenn du „Montagmorgen-Quarterback“ spielst, auch bekannt als zu pingelig mit deiner Kritik. Überlege, wie du deinen Kommunikationsstil an jedes einzelne Teammitglied anpassen kannst, damit es seine beste Arbeit leisten kann.

EXTRA: Unternehmenskommunikation: Schluss mit den E-Mails!

4. Du bist mehr darauf bedacht, zu gewinnen als zuzuhören

Wenn du glaubst, die „richtige“ Antwort zu kennen, wenn in einer Besprechung Ideen diskutiert werden, kann es schwer sein, den Mund zu halten. Du willst die Lösung so lenken, dass das Meeting effizienter ist und sogar früher beendet wird (gewinnen!). Außerdem fühlt es sich immer gut an, zu „gewinnen“, so dass es deine Ideen sind, die ausgeführt werden.

Aber dieser Ansatz wird letztendlich dazu führen, dass die Teammitglieder ihre Ideen nicht mehr teilen. Gehe es langsamer an und lass dein Team seine Meinung mitteilen. Sie wollen für ihre hervorragenden Ideen und ihre Arbeit anerkannt werden und dabei lernen. Die langsame Herangehensweise hilft deinem Team, Vertrauen zu gewinnen und bessere Ideen zu generieren.

5. Du betreibst Mikromanagement statt echter Führung

Mikromanagement ist eine Falle, in die jede Führungskraft irgendwann in ihrer Karriere tappt.

Diese nicht ganz so subtile Falle kann sowohl dir als auch deinem Team schaden. Wenn du Mikromanagement betreibst, kannst du dich nicht von den Details lösen und zu kreativeren Projekten übergehen. Aber Mikromanagement ist sogar noch giftiger für dein Team. Durch deine Mikromanagement-Tendenzen zeigst du deinem Team, dass du ihnen nicht zutrauest, eine Situation zu lösen. Mit der Zeit hört dein Team vielleicht auf, sich darum zu kümmern und geht davon aus, dass du die Arbeit schon erledigen wirst.

Es ist schwierig, aus dem Kreislauf des Mikromanagements herauszukommen. Ein schneller Ansatz ist ein Blick auf deinen Kalender. Bestimme alle Meetings, die du an ein Teammitglied delegieren kannst – und gehe dann nicht zu den Meetings. Du kannst dein Team die Highlights nachbereiten lassen, aber beschränke dich auf die Diskussionen auf höchster Ebene. Das ist echte Führung.


Dieser Artikel wurde von Anne Sugar auf Englisch verfasst und am 26.01.2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!