Digitalisierung: 3 Bereiche, die du jetzt automatisieren solltest

1127
Digitalisierung: 3 Bereiche, die du jetzt automatisieren solltest
© sdecoret – stock.adobe.com

Die Automatisierung ist für Geschäftsinhaber aus einem Hauptgrund wichtig: Sie gibt dir mehr Zeit für das, was du am besten kannst. Ganz gleich, ob du ein Profi an der Strategie- oder Kommunikationsfront bist oder der kreative Kopf hinter deinem Unternehmen: Du kannst nicht effizient arbeiten, wenn du ständig kleine, sich wiederholende Aufgaben erledigen musst.

Viele Chefs geraten in einen Trott, weil ihr gegenwärtiger Betrieb gut läuft. Das Problem: sie bedenken dabei nicht, dass sie durch Automatisierung mehr von ihrer kreativen Zeit freisetzen könnten. Automatisierung kann auch bedeuten, Aufgaben an dein Team abzugeben, indem Technologie zur Kommunikation und Aufgabenerfüllung eingesetzt wird. Du bist dir nicht sicher, ob du in deinem Unternehmen mehr automatisieren kannst? Hier sind drei Bereiche:

EXTRA: Digitalisierung im Mittelstand: Peter Kranz im Experten-Interview

1. Kaltaquise

Dieser Punkt hängt davon ab, wie groß dein Unternehmen derzeit ist. Wenn du auf dich allein gestellt bist wirst du wahrscheinlich die unangekündigten Anrufe und E-Mails für eine Weile im Voraus bearbeiten müssen. Wenn du jedoch viele neue Kunden und Klienten hinzugewinnst, ist es vielleicht an der Zeit, die Kontrolle an eine VA- oder Prospektionstechnologie zu übergeben, die die Cold Messages auf LinkedIn, Cold Emails und Cold Calls verarbeiten kann.

Leg dich auf eine Provisionsbasis fest, mit der du dich wohl fühlst, und zahle einen Prozentsatz jedes tatsächlich getätigten Verkaufs an deinen Handelsvertreter. Nutze außerdem die Vorteile von Vertriebs-Trackern und CRMs, damit du weißt, wann du bei wem tracken musst. Oder besser noch: Du automatisierst diese Nachverfolgung.

2. Kundenanfragen

Wenn ein Kunde eine Frage, eine Beschwerde oder einen Wunsch hat, bist du derjenige, der die Sache gleich in die Hand nimmt? Verständlich – Kunden- oder Klientenbeziehungen bilden den Kern des Geschäfts, und es kann schwer sein, die Zügel abzugeben und jemanden aus deinem Team oder eine automatisierte Antwort mit der Klärung der Angelegenheit zu betrauen. Eine Person sendet oder empfängt im Durchschnitt mehr als 620 E-Mails pro Woche. Diese Zahl wird weiter steigen, wenn du neue Kunden und Klienten unter Vertrag nimmst und wenn du dich um die Beantwortung von Fragen oder das Lösen ihrer Probleme aktiv kümmerst. So wird sich die Anzahl der für jede E-Mail aufgewendeten Minuten erheblich summieren.

Sneha Mittel, Marketing- und Kundenservice-Managerin, empfiehlt für die Automatisierung, die Bereitstellung eines zentralen Ortes, an dem deine Teammitglieder alle relevanten Kunden- und Klienteninformationen finden können. „Führe ein Online-Kundenverwaltungssystem (CMS) ein, mit dem alle deine Teams auf Kundendaten zugreifen und bei Bedarf zusätzliche Informationen für andere Teams hinterlassen können“, so Mittel. „Führe ein System ein, das geräteübergreifend zugänglich ist, so dass es für dich und deine Mitarbeiter ein Leichtes ist, Kundeninformationen jederzeit zu finden und darauf zuzugreifen. Dies wird nicht nur deinem Team die Arbeit erleichtern, sondern auch positive Kundenerlebnisse schaffen und dir somit helfen, dein Geschäft auszubauen.“ Investiere im Vorfeld Zeit in die Entwicklung dieses CMS und füge zusätzlich E-Mail-Skripte für eine Vielzahl verschiedener Kundenfragen oder Anliegen hinzu, damit du dich etwas wohler dabei fühlst, wenn du diese anderen Teammitgliedern überlässt.

Das einfache Hinzufügen einer FAQ, wo deine Kunden und Klienten sie auch wirklich finden können, wird dir ebenfalls helfen, die Last zu verringern.

EXTRA: Customer Journey: Anne M. Schüller im Experten-Interview

3. Ehemalige Kundenbeziehungen pflegen

Ein häufiger Fehler von Unternehmern ist die ausschließliche Konzentration auf Dienstleistungen für bestehende Kunden und die Erschließung neuer Kunden. Dann geht eine große Chance verloren: der Verkauf an ehemalige, zufriedene Kunden. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, eine E-Mail-Kampagne mit einer Reihe von Marketing-E-Mails zu erstellen, die nach einem im Voraus geplanten Zeitplan automatisch verschickt werden. Auf diese Weise läuft das Marketing im Hintergrund ab, während andere Geschäftsvorgänge fortgesetzt werden.

Sasha Brown empfiehlt, diesen „Batch-Prozess“ mit E-Mail-Marketing-Tools wie MailChimp, Vision 6 und A Weber zu übernehmen. E-Mail-Marketing kann deine Kunden über deine Geschäftsaktivitäten auf dem Laufenden halten, so Brown:

„Das kannst du automatisieren, indem du Autoresponder erstellst – eine geplante Abfolge von E-Mails, die automatisch verschickt werden – und so deine Kunden so lange bindest, wie du sie eingerichtet hast“.

Die Automatisierung ist ein Muss für dein Unternehmen, denn sie setzt kreative Zeit frei, trägt zu einem besseren Kundenservice bei und ermöglicht dir Übersichtlichkeit. Wenn du einen potentiellen Bereich erkannt hast, den du automatisieren kannst, schaffe dir einen Zeitrahmen, um die richtigen Prozesse zu entwickeln oder die richtigen Leute einzustellen, um dies zu realisieren. Es ist eine Zeitinvestition, die sich auszahlen wird.

Dieser Artikel wurde von Stephanie Burns auf Englisch verfasst und am 23.04.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können!

Unser Gratis-ePaper: Agile Führung

ePaper: Agile Führung 2019Unser ePaper mit den besten Tipps rund um das Thema Mitarbeiterführung:

→ über 55.000 Abonnenten
→ jedes Quartal eine neue Ausgabe
→ als PDF bequem in dein Postfach

Einfach anmelden und ab sofort top-informiert sein!

Gratis-ePaper downloaden

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!