Was ist eine Digital Roadmap und wie erstellst du sie?

1590
Was ist eine Digital Roadmap und wie erstellst du sie?
© Visual Generation – stock.adobe.com

Digitale Roadmaps helfen den unterschiedlichsten Unternehmen, um ihre Geschäftsziele durch digitale Initiativen zu erreichen. Aber was genau sind sie und welchen geschäftlichen Nutzen bringen sie?

In diesem Artikel erhältst du 4 Tipps, wie du eine gute Roadmap erstellst.

Digital Roadmap: Definition

Ein umfassender, flexibler Plan ist der Schlüssel, um Unternehmensziele durch digitale Initiativen zu erreichen. Eine digitale Roadmap ist ein umfassendes Dokument, welches die Ziele eines Unternehmens umreißt und einige digitale Initiativen aufzeigt, die bei dieser Zielerreichung helfen können.

Eine Roadmap bietet einen Handlungsrahmen, der digitale Initiativen mit kurz- und längerfristigen Geschäftszielen in Einklang bringt. Letztendlich geht es bei der Entwicklung einer digitalen Roadmap darum, einen realistischen Aktionsplan für die Unternehmensvision zu schaffen. Dabei stellt die Roadmap sicher, dass digitale Initiativen einen ROI erzielen.

Die Roadmap sollte klar, flexibel und für alle Teile des Unternehmens zugänglich sein.

Das Dokument sollte kurz und bündig sein, wobei zusätzliche Unterlagen für weitere Einzelheiten herangezogen werden können.

Vorausschauend denkende Unternehmen verstehen, dass sie sich in einer Periode des „ständigen Wandels“ befinden. In einem sich ständig verändernden Umfeld bringen starre Pläne keinen Nutzen mehr. Eine digitale Roadmap ist daher optimal, da sie wie ein GPS-System für die digitale Strategie deines Unternehmens fungiert. Sie ermöglicht es deinem Unternehmen zu verstehen, wo es sich befindet und wohin es sich bewegt.

Wie bei einem GPS-System wird eine Fahrtrichtung festgelegt, aber die genaue Route kann sich im Laufe der Zeit ändern. Eine erfolgreiche Roadmap kann sich ständig weiterentwickeln, da sie ständig neue Erkenntnisse liefert – zum Beispiel bei veränderten Kundenanforderungen.

EXTRA: „33 Werkzeuge für die digitale Welt“: Transformation-Hacks [Rezension]

Ohne einen realistischen Plan, wohin deine digitale Strategie führt, läufst du Gefahr unbedachte digitale Investitionen zu tätigen. Ein Plan verfeinert die Richtung kontinuierlich und sorgt dafür, dass sich deine Investitionen bezahlt machen. Somit erkennst du messbare Auswirkungen deiner Investitionen auf deine Geschäftsziele. Dabei ist es wichtig, dass deine Roadmap tatsächlich effektiv ist.

Tipps zur Erstellung einer Roadmap

1. Vermeide starre Pläne

Deine digitale Roadmap sollte ein Live-Dokument sein, das mit dem Unternehmen wachsen kann und einen konstanten Bezugspunkt bietet. Dadurch hältst du deine digitale Strategie auf Kurs und stimmst sie auf Unternehmensziele ab, auch wenn sich diese Ziele im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Die Roadmap muss regelmäßig überprüft und aktualisiert werden, um unterschiedliche Faktoren zu berücksichtigen:

  • Echtzeitanalysen
  • sich ändernde Geschäftsanforderungen
  • den Einfluss externer Faktoren wie z.B. die Ausrichtung der Wettbewerber, Marktkräfte und Störungsversuche

2. Arbeite mit allen relevanten Stakeholdern zusammen

Deine Roadmap sollte zwar nur einen Eigentümer haben, allerdings empfiehlt es sich die digitale Roadmap im Rahmen von kollaborativen Workshops zu erstellen und zu pflegen. An diesen Workshops sollten alle relevanten Stakeholder beteiligt sein.

EXTRA: Diese Kompetenzen brauchst du als Digital Leader

Dies ist der Schlüssel zur Schaffung einer integrierten digitalen Strategie, die sich auf das Erreichen eines vereinbarten, gemeinsamen Geschäftsziels konzentriert, anstatt eine Reihe von isolierten digitalen Initiativen durchzuführen.

3. Beginne mit klar definierten Zielen

Eine Roadmap muss von Anfang an auf klar formulierten strategischen Zielen basieren und wichtige Leistungsindikatoren enthalten. Nur so kannst du den Fortschritt deiner digitalen Strategie anhand dieser Ziele messen.

Sie sollte ehrgeizige, aber erreichbare Meilensteine und Kontrollpunkte zur Bewertung der erzielten Fortschritte enthalten. Diese zeigen das Grundprinzip der vorgeschlagenen digitalen Strategie auf. Nutze die SWOT-Analyse, um zu ermitteln wo deine Lücken liegen:

  • in deinem Geschäftsmodell
  • bei deinen Prozessen
  • in deinen unterstützenden Elementen (wie z.B. deinem Technologiestandard und den Mitarbeitern, die ihn unterstützen)

Anschließend kannst du ermitteln, welche Bereiche du gezielt angehen möchtest.

EXTRA: Digitalisierung: Rainer Brenner im Experten-Interview

Bewerte den Wert deiner digitalen Initiativen auf ihre:

  • Komplexität
  • Kosten
  • Risiko

Dies hilft dir zu beurteilen, ob du digitale Investition tätigen möchtest. Wird die digitale Initiative Ergebnisse liefern? Und sorgen diese Ergebnisse dafür, dass du deine vordefinierten Ziele erreichst?

4. Ziehe eine Beratung in Betracht

Externes Benchmarking und Konkurrenzanalysen, die von einer dritten Partei bereitgestellt werden, können dein Unternehmen weiterbringen. Es hilft dir die Wettbewerbslandschaft, sowie die Produkt- und Technologieoptionen zur Unterstützung deiner Ziele und deiner Ausrichtung zu betrachten. Diese externe Perspektive kann bei der Durchführung einer strategischen Überprüfung hilfreich sein, wie:

  • eine digitale Strategie des breiteren Markts
  • die Analyse von Verbrauchererwartungen
  • der Konkurrenzvergleich

Roadmapping ≠ Digitale Transformation

Eine digitale Roadmap ist kein Freifahrtsschein für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Du kannst deinen Unternehmenswert durch eine digitale Roadmap zwar steigern, dennoch wird dies direkt vom Geschäftskontext beeinflusst. Darüber hinaus ist es davon abhängig, ob dein Unternehmen über die richtigen Elemente verfügt, wie:

  • Praktiken
  • Prozesse
  • digitale Kultur

Diese Elemente sind notwenig, um Veränderungen zu erreichen und Innovationen durch digitale Initiativen voranzutreiben.

Nichtsdestotrotz bietet eine effektive Roadmap deinem Unternehmen eine Anleitung und Richtung, die für den Fortschritt bei kleinen digitalen Experimenten von unschätzbarem Wert sind. Diese digitalen Prototypen sind grundlegend für die digitale Transformation, da sie es dir ermöglichen:

  • schnell Kundeninformationen zu erhalten
  • Annahmen zu testen
  • Geschäftsfälle für digitale Initiativen zu erstellen.

Dieser Artikel wurde auf Englisch von Nicholas Weber verfasst und am 06. Februar 2018 auf www.inviqa.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!