Warum negative Emotionen positiv für dein Unternehmen sind

300
3 einfache Wege, positiv zu bleiben (wenn etwas schief geht)
© deagreez – adobe.stock.com

Wie sich negative Emotionen positiv auf deine Arbeitsweise und somit auch auf deine Arbeitsergebnisse auswirken können, erfährst du hier:

Groll kann dich auf Trab bringen

Nicht nur Freude, sondern auch etwas Groll kann nützlich sein, dass du in deinem Unternehmen dennoch besser voran kommst oder dir sogar tolle Ideen einfallen. Eine ärgerliches Telefonat oder eine Kritik per Mail – etwas Groll treibt dich durchaus voran. Es kommt natürlich auch darauf an, wodurch dein Groll entstanden ist. Dennoch sind es die kleinen, ärgerlichen Nebensächlichkeiten, die dir weiterhelfen können. Groll kann allgemein die geschäftliche Beziehung ankurbeln und zu neuen Erkenntnissen führen, von denen du profitieren kannst.

EXTRA: Kritik am Arbeitsplatz: 5 gesunde Umgangsmöglichkeiten

Scham kann dein Management verbessern

Ein Missgeschick im Unternehmen bringt nicht gerade positive Emotionen hervor. Sei es, dass du ein nicht gespeichertes Dokument neu schreiben musst, du einen Geschäftstermin vergessen hast oder zu spät zum Meeting erschienen bist. Solche Situationen können Scham hervorrufen. Jedoch wird dadurch auch klar, dass selbst ein Missgeschick etwas Gutes haben kann. Vielleicht ist es ein Hinweis darauf, dass du deine Organisation optimieren solltest, dein Terminplan ein Update verlangt oder du deine Meetings anders planen musst. Negative Emotionen wie Scham können zu deinem Management im Unternehmen beitragen.

Positiver Stress motiviert

Hast du schon mal etwas von positivem Stress gehört? Den gibt es! Natürlich sollst du eine gute Work-Life-Balance haben und dir auch Auszeiten gönnen. Es ist daher zudem gut, wenn es auch mal etwas stressig ist und du von Termin zu Termin hetzen musst. Ist alles gut geplant und vorbereitet, so können solche Tage besonders erfolgreich sein, was sich manchmal auch erst im Nachhinein herausstellt. Durchaus fühlst du dich bereits am Ende des Tages richtig wohl, denn du hast ordentlich etwas geleistet. Daher ist es jedenfalls so, das etwas positiver Stress zu deinem Unternehmenserfolg beiträgt.

EXTRA: Stressbewältigung: Kritische Denkmuster erkennen und damit umgehen

Enttäuschungen können dich schützen

Eine Enttäuschung durch GeschäftspartnerInnen ist nicht schön und zermürbend. Vielleicht hast du dir zu viel davon versprochen und gingst davon aus, dass ihr auf einer guten Basis seid, doch du wurdest dennoch enttäuscht. Vielleicht kam es nun doch nicht zu einem gemeinsamen Projekt oder einer Zusammenarbeit, um die du dich bemüht hast. Solche Situationen sind anstrengend, können allerdings auch wie ein Warnhinweis für dich sein. Aus Fehlern lernt man und durchaus gehst du nun anders auf Geschäftsbeziehungen zu und achtest auf mehr Effektivität. Es lässt sich nun noch besser die Frage stellen, was du selbst tun kannst, um neuen positiven Input in dein Unternehmen zu bringen.

Frust kann neue Türen öffnen

Du bist frustriert, weil vielleicht etwas nicht geklappt hat wie du es dir vorgestellt hast? Sicherlich erkennst du auch die positiven Aspekte, denn du kannst bewusst etwas ändern, wenn dich etwas frustriert hat. Manchmal öffnen sich dadurch sogar Türen, mit denen du selbst gar nicht gerechnet hast. Frust kann dazu führen, sich umzuorientieren und Neues auf sich zukommen zu lassen. Somit können Perspektiven entstehen, die deinem Unternehmen gut tun und es stärken. Der zu Beginn gefühlte Frust löst sich auf und führt dich womöglich zu mehr Erfolg im Unternehmen.

EXTRA: 3 einfache Wege, positiv zu bleiben (wenn etwas schief geht)

Fazit

Negative Emotionen sind unangenehm, können belasten und scheinen nicht erträglich zu sein. Jedoch sind negative Gefühlsregungen auch dazu da, um aus ihnen zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Emotionen können die Sicht auf die Dinge verändern und dir etwas klar machen und verdeutlichen. Daher kann dein Unternehmen davon profitieren, wenn mal nicht alles ganz rund läuft.

Sandra Feldmann
Sandra Feldmann ist Coach, Autorin und Speakerin mit BWL Studienabschluss und mehr als 25 Jahren Erfahrung in der freien Wirtschaft und einigen Jahren im Ausland bei einem großen US-Konzern im European Headquarter. Zusammen mit dem Wissen ihrer Ausbildung als Heilpraktikerin für Psychotherapie und zahlreichen Fort- und Weiterbildungen im Bereich Hypnose und Coaching liefert sie einen einzigartigen Mehrwert für ihre Kunden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!