Kritik am Arbeitsplatz: 5 gesunde Umgangsmöglichkeiten

2098
Kritik am Arbeitsplatz: 5 gesunde Umgangsmöglichkeiten
© Photographee.eu – stock.adobe.com

Jeder wurde bereits am Arbeitsplatz kritisiert. Egal, ob:

  • dir dein Boss negative Rückmeldungen während deiner Leistungsbeurteilung gab
  • ein Kollege eine vernichtende Kritik an deiner Präsentation lieferte

Kritik bei der Arbeit ist oft schwer zu verdauen, aber sie kann auch ein Geschenk sein.

Ohne konstruktives Feedback ist es unmöglich, die eigene Leistung zu steigern und das eigene Können zu verbessern. Glücklicherweise kannst du selbst entscheiden, wie du mit negativen Rückmeldungen umgehst. Hier sind fünf gesunde Wege, wie du mit Kritik am Arbeitsplatz umzugehen kannst.

1. Bleibe aufgeschlossen

Um von der Kritik am Arbeitsplatz zu profitieren, solltest du dem negativen Feedback offen gegenüberstehen. Höre aktiv zu, was gesagt wird. Nimm dir die Zeit, um die Informationen aufzunehmen.

EXTRA: Aktives Zuhören: Effektiver kommunizieren

Versuche die Rückmeldung unabhängig von dem Kritiker zusehen. Die Person ist nicht gegen dich, sondern versucht dir zu helfen. Gehe davon aus, dass die Person ehrlich ist und gute Absichten hat. Selbst wenn das Feedback nicht taktvoll formuliert wurde, bedeutet das nicht, dass es verletzend sein soll.

Wiederhole das Feedback, um zu bestätigen, dass ihr beide auf der gleichen Seite seid. Das gibt dir mehr Zeit, es zu verarbeiten und sicherzustellen, dass du es richtig verstanden hast. Drücke dein Verständnis aus und bedanke dich für die Rückmeldung.

2. Achte auf deine Körpersprache

Deine Körpersprache ist wichtig. Stelle sicher, dass du deine Arme nicht verschränkst und Augenkontakt herstellst. Verlangsame deine Atmung, um deinen Stresspegel zu reduzieren. Gib deinen Emotionen eine Chance sich zu beruhigen, bevor du reagierst. Versuche deine Körpersprache offen und deine Schultern entspannt zu halten.

Der Umgang mit Kritik bei der Arbeit kann eine Herausforderung sein, aber eine offene Körpersprache wird dir das Gefühl geben, weniger defensiv zu sein.

Buchtipp zum Thema: Gelassenheit auf Knopfdruck

Arroganz BuchtippEin Buch für mehr Klarheit und Achtsamkeit im Alltag

Taschenbuch: 184 Seiten
Erschienen am: 5. August 2019
Preis: 9,90 €

Jetzt auf Amazon ansehen

3. Klärende Fragen stellen

Sobald du das Feedback verstanden hast, solltest du klärende Fragen stellen. Bist mit der Kritik einverstanden oder bist du völlig überrascht? Denke daran, dass ein Kritikgespräch auch ein zweiseitiges Gespräch ist. Es liegt an dir, die Kontrolle über die Diskussion zu übernehmen.

EXTRA: Wer fragt, der führt – Fragetechniken für Führungskräfte

Einige mögliche Fragen könnten sein:

  • In welchem Kontext steht die Kritik?
  • Kannst du mir ein Beispiel nennen?
  • Was schlägst du vor, wie ich anders vorgehen sollte, um dieses Problem anzugehen?

4. Plane ein Folgegespräch

Die Planung eines Folgegesprächs wird deinem Chef zeigen, dass du zugehört hast. Du beweist, dass du es mit der Verbesserung deiner Leistung ernst meinst.

Entwickle Handlungsschritte, um das Thema strategisch anzugehen. Teile diese Gedanken in dem Gespräch mit.

Ein Gespräch ist eine großartige Gelegenheit, um die Beziehung zu deinem Vorgesetzten zu verbessern und ihm das Gefühl zu geben, ein Partner in diesem Prozess zu sein. Es ist auch ein ausgezeichneter Zeitpunkt, um ein rationales Gegenargument anzubieten.

Erläutere ihm die Punkte mit denen du beim Feedback nicht einverstanden warst. Dein Chef kann deinen Standpunkt leichter verstehen, wenn du ihn ohne Ärger oder Abwehrhaltung darlegst.

5. Teile das Feedback

Suche einen Mentor, Kollegen oder Berater auf, um mit ihm das Feedback zu teilen. Somit erhältst du eine andere Perspektive von jemandem, dessen Meinung du vertraust.

Frage deine Vertrauensperson um Rat:

  • Was sagt sie zu der Kritik?
  • Gehst du zu hart mit dir selbst um?
  • Schätzt du die Situation richtig ein?

Es ist gesund, eine positive Feedbackkultur am Arbeitsplatz zu pflegen. Wenn du besonders empfindlich auf Kritik reagierst, solltest herausfinden, warum. Hierfür könnte es verschiedene Gründe geben:

  • mangelndes Selbstvertrauen
  • nicht wahrgenommene Schwächen

EXTRA: 11 Tipps zum richtigen Umgang mit Kritik

Du solltest auch die Quelle der Kritik berücksichtigen. Ist es jemand, dessen Meinung du respektierst? Ist er daran interessiert, dich in deiner Entwicklung zu unterstützen oder möchte er dich einfach nur verärgern?

So oder so, du wirst ruhig bleiben, dich auf die Fakten konzentrieren und weitermachen wollen. Kritik bei der Arbeit kann ein getarnter Segen sein. Nutze sie, um dich zu verbessern und sie kann dein bester Freund sein.

Dieser Artikel wurde von Caroline Castrillon auf Englisch verfasst und am 19.01.2020 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!