Interview: Das sind die Online-Marketing Trends 2021

158
Interview: Das sind die Online-Marketing Trends 2021

Der Unternehmer und Gründer der „Kettenbrecher“-Bewegung, Said Shiripour, schreibt in seinen Büchern über Marketing und wie man ein Online-Business erfolgreich führt. Außerdem gibt er sein langjähriges Wissen in diesen Bereichen auch in Workshops und sozialen Netzwerken weiter. Im Interview erklärt der Experte, welche Online-Marketing Trends uns in diesem Jahr erwarten.

Kurzer Rückblick auf 2020: Was hat sich dort im Hinblick auf Online-Marketing grundlegend geändert?

Said Shiripour: Dadurch, dass die Menschen über einen langen Zeitraum zuhause bleiben mussten, hat das Online-Shopping ein weiteres Allzeit-Hoch erreicht. Das wird voraussichtlich auch noch dieses Jahr so bleiben, und wird sich auch nicht mehr vollständig rückgängig machen lassen. Für Unternehmen ist es daher empfehlenswert, eine gut sichtbare Online-Präsenz aufzubauen, wenn es möglichst viele KundInnen gewinnen und halten will. Für das Marketing bedeutet das, dass eine geeignete Kampagne aufgebaut werden muss, die vor allem darauf abzielt, KundInnen im Internet zu gewinnen.

Wie Kann ein Unternehmen mit Online-Marketing Erfolg haben?

Said Shiripour: Eine gut strukturierte und zeitgemäße Website ist mittlerweile das absolute Minimum. Allerdings braucht sie auch BesucherInnen. Empfehlenswert ist es, wenn man sich daher intensiv damit beschäftigt wie man Menschen mit bezahlter Werbung, zum Beispiel bei Google oder YouTube, im Internet erreicht und auf die eigene Webseite bringt. Hier werden die BesucherInnen dann in KäuferInnen umgewandelt.

EXTRA: Die eigene Firmenwebsite: Heutzutage unverzichtbar

Welche Bedeutung hat PPC Werbung?

Said Shiripour: PPC-Werbung steht für Pay Per Click Werbung. Hier kann man festlegen, dass die eigene Werbung bei Google oder YouTube nur angezeigt wird, wenn die NutzerInnen bestimmte Suchbegriffe eingeben. Man legt also selbst fest unter welchen Begriffen das eigene Online-Business gefunden werden soll. Bezahlt wird dann pro Klick auf diese Werbung. So erreicht man InteressentInnen auf Knopfdruck.

PPC Werbung ist zwar kein neuer Online-Marketing Trend aber da SEO, also Suchmaschinenoptimierung, in den letzten Jahren immer schwieriger geworden ist und es mittlerweile sehr lange dauert bis man mit seiner Webseite bei Google ganz oben auftaucht, ist PPC Werbung in 2021 aktueller denn je. Mit keiner anderen Methode kann man so schnell Ergebnisse erzielen.

Welche Rolle spielen die sozialen Medien für das Marketing?

Said Shiripour: Eine äußerst wichtige. Menschen verbringen sehr viel Zeit in sozialen Netzwerken und sind dort auch empfänglich für Werbung. Einer Studie zufolge kauften 46% der Instagram-NutzerInnen Produkte, die sie in einem von Instagram gesponserten Post gesehen haben.

Dieser Trend wird auch weiterhin anhalten. Bei Facebook kann ein Unternehmen sogar einen eigenen Shop einrichten und dort seine Produkte zum Erwerb anbieten. Das hat für KundInnen den Vorteil, dass sie nicht einmal mehr die Plattform wechseln müssen, wenn sie etwas kaufen möchten.

Durch das Interagieren mit der Zielgruppe in den sozialen Netzwerken wird außerdem ein starkes Vertrauensverhältnis zwischen Unternehmen und KundInnen aufgebaut. Wenn man dort auf Feedback und Kritik reagiert, und KundInnen zeigt, dass man sie ernst nimmt, kann man sich sogar positiv von der möglichen Konkurrenz abheben und mit seinem Unternehmertum langfristig Erfolg haben.

EXTRA: 4 einfache Wege, um mit Social Media neue Kunden zu gewinnen

Herr Shiripour, haben sie weitere Tipps, um Produkte erfolgreich online zu vermarkten?

Said Shiripour: Mein Tipp ist es, sich einen YouTube Kanal anzulegen. Es kommt natürlich immer darauf an, was man vermarkten und welche Zielgruppe man erreichen möchte. Hat man zum Beispiel ein Produkt, dessen Eigenschaften man gut vorführen kann, eignet sich ein YouTube Kanal hervorragend, um das Produkt im Einsatz zu zeigen. Aber auch gerade wenn man im Bereich Wissensvermittlung unterwegs ist, lohnt es sich bei YouTube aktiv zu sein. Viele Menschen sehen sich lieber Videos an als lange Texte zu lesen und diese kann man so erreichen.

Im Vordergrund sollte immer das Ziel stehen wertvolle Informationen zu liefern und NutzerInnen so von sich und seinen Produkten zu überzeugen. Reine Werbung ist hier fehl am Platz. Als Gründer der Kettenbrecher-Bewegung weiß ich wie groß der Bedarf an gut aufbereiteten Informationen zu den verschiedensten Themen im Internet ist.

EXTRA: Video First: Endlich mit YouTube durchstarten

Bei den Online-Marketing Trends 2021 wird auch das Live-Streamen eine größere Rolle als bisher einnehmen. Das ist vor allem für diejenigen interessant, die ihre Produkte bisher hauptsächlich auf Messen oder bei anderen Events präsentiert haben und es aufgrund von Corona aktuell nicht können. Livestreams bieten nämlich nicht nur die Möglichkeit Produkte zu präsentieren, sondern in Echtzeit mit den ZuschauerInnen zu kommunizieren.

Welche traditionellen Online-Marketing Methoden werden auch 2021 noch funktionieren?

Said Shiripour: Wenn es um das Thema Online-Marketing geht, wird gerne so getan, dass sich der Markt jedes Jahr komplett ändert. Ständig werden neue Buzzwords in den Raum geworfen und traditionelle Marketing Methoden für tot erklärt. Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass es neben PPC Werbung noch weitere Online-Marketing Methoden gibt, die schon seit Jahren gut funktionieren. Und auch weiterhin gut funktionieren werden. E-Mail Marketing bringt mir beispielsweise immer noch am meisten Geld ein. Man muss immer am Ball bleiben und sollte die aktuellen Online-Marketing Trends verfolgen. Aber anstatt ständig zu versuchen auf jeden Zug aufzuspringen, sollte man erst einmal Experte in einigen wenigen Gebieten werden. So kann man seine Fähigkeiten in diesen immer weiter verbessern und mit Erkenntnissen aus neuen Online-Marketing Trends anreichern.

Lust auf mehr Experten-Wissen?

Neuigkeiten und Insidertipps von Experten

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!