3 Tipps, um Mitarbeiterkündigungen zu vermeiden

409
Der Kitt erfolgreicher Teams: Führen durch fruchtbare Beziehungen
© NDABCREATIVITY - stock.adobe.com

Neues Jahr, neues Glück? Für viele Unternehmen kann das nicht gelten. Denn sie sehen sich im Januar einem Weggang ihrer besten MitarbeiterInnen ausgesetzt, die zur Konkurrenz wechseln und dort nicht selten deutlich bessere Arbeitsbedingungen vorfinden. Grund genug, auch im eigenen Hause das vorhandene Potenzial auszuschöpfen. Wie das gelingen kann, zeigt Georg Soller. Er ist Experte für alle Angelegenheiten, die das Personal betreffen und hat ein ganzheitliches Konzept entwickelt, um Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche bei der Mitarbeitergewinnung zu unterstützen. In diesem Interview verrät er drei einfach umzusetzenden Methoden, um Mitarbeiterkündigungen zu vermeiden.

Herr Soller, wie lässt sich ein Weggang der besten Leute vermeiden?

Grundsätzlich müssen wir den Angestellten zeigen, dass sich ein Weggang nicht lohnt. Dazu ist es wichtig, die Bedürfnisse und Wünsche der MitarbeiterInnen zu erkennen und sie zu erfüllen. Eine sinnvolle Lösung besteht darin, mehr als andere Betriebe zu bieten. Können wir als Unternehmen etwa Vorsorgepläne aufbauen, die für die Angestellten lukrativer sind als die Leistungen, die sie aus der Renten- oder Krankenversicherung beziehen können?

EXTRA: Mensch statt Ressource: Warum wechseln Mitarbeiter den Job?

Das klingt nachvollziehbar. Doch wie gelingt es Ihnen, die Bedürfnisse der MitarbeiterInnen überhaupt zu erkennen?

Die zweite Säule des Konzeptes liegt darin, mit den Angestellten im steten Austausch zu bleiben und sie möglichst oft – vielleicht sogar täglich – um ein knappes Feedback zu bitten. Zum Beispiel fragen wir: Wie fühlst du dich auf einer Skala von eins bis zehn? Was waren heute dein größter Erfolg und deine größte Niederlage? Was können wir als Firma besser machen? Wo erkennst du aber auch bei dir noch weiteres Verbesserungspotenzial? Als Firmenleitung erlangen wir auf diese Weise das tägliche Meinungsbild des Personals – und wissen somit stets, wo wir Dinge verändern können.

In vielen Betrieben wird die eigene Unternehmenspolitik auf Jahre hinaus festgelegt. Wo sehen Sie dennoch Möglichkeiten, Maßnahmen schnell und effizient umzusetzen?

Wir können nur dann erfolgreich sein, wenn wir an jedem einzelnen Tag die maximale Flexibilität zeigen. Welche Lösungen müssen wir etwa bei der Software finden, um den Angestellten moderne Arbeitsbedingungen zu bieten, in denen sie sich motiviert fühlen und die ihnen die Chance geben, das gesamte Potenzial auszuschöpfen? Welcher finanzielle und tatsächliche Aufwand liegt für uns darin – und wie können wir davon profitieren? Der Wille zur steten Veränderung definiert somit die dritte Möglichkeit, um Mitarbeiterkündigungen zu vermeiden und MitarbeiterInnen an das Unternehmen zu binden.

EXTRA: Arbeitsplatz der Zukunft: Was ist für Mitarbeiter wichtig? [Studie]

Herr Soller, vielen Dank für das Interview.

Interview mit Gerog Soller: 3 Tipps, um Mitarbeiterkündigungen zu vermeiden
Quelle: GS Makler GmbH

Lust auf mehr Experten-Wissen?

Neuigkeiten und Insidertipps von Expertinnen und Experten

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!