Sechs wichtige Steuertipps für ExistenzgründerInnen

Steuereklärung: Terminkalender mit Haftnotiz - Steuererklärung
Sechs wichtige Steuertipps für ExistenzgründerInnen - Foto: © Maciej Szewczyk - stock.adobe.com

Die Gründung eines neuen Unternehmens kann eine aufregende Zeit sein. Jede/r UnternehmerIn kennt den Nervenkitzel, wenn er/sie seinen/ihren Plan in die Tat umsetzt, aber leider hält dieses Gefühl nicht ewig an.

Eine erfolgreiche Unternehmensgründung erfordert viel harte Arbeit, eine sorgfältige Finanzplanung und die Bereitschaft, zu wachsen. Eine der schwierigsten Hürden, die es zu überwinden gilt, ist die Steuererklärung, vor allem wenn Sie zum ersten Mal eine Steuererklärung zur Selbstveranlagung einreichen. Selbst erfahrene UnternehmerInnen neigen dazu, die Steuerberechnung bis zur letzten Minute aufzuschieben. Wenn Sie sich also Sorgen um Fristen und Berechnungen machen, sind Sie nicht allein. Auch wenn Steuern unglaublich unangenehm sind, müssen alle Unternehmende diese Hürde nehmen, wenn sie ihr Unternehmen weiterführen wollen.

In diesem Beitrag finden Sie einige hilfreiche Tipps, die Ihnen die Steuererklärung erleichtern können, unabhängig davon, wie groß oder klein Ihr Start-up ist. Lassen Sie sich nicht von den Steuern davon abhalten, den Erfolg zu erreichen, von dem Sie immer geträumt haben.

1. Verwenden Sie die richtigen Tools

Wir leben in einem digitalen Zeitalter, und so ist es nicht verwunderlich, dass es eine Vielzahl von Apps und Tools gibt, die Ihnen die Steuererklärung erleichtern. Unabhängig davon, ob Sie einen Kopf für Zahlen haben oder nicht, können Sie mit Hilfe von Technologie sowohl die Effizienz als auch die Genauigkeit all Ihrer Berechnungen steigern. Bei diesen Tools kann es sich um etwas so Einfaches wie einen kostenlosen Mehrwertsteuerrechner oder ein komplettes Buchhaltungssoftwarepaket handeln.

Es liegt an Ihnen zu entscheiden, was für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist. Wenn Sie jedoch noch immer nicht sicher sind, wie automatisierte Software und Rechner Ihnen das Leben erleichtern können, sollten Sie sich einige der möglichen Vorteile durchlesen:

  • Gleichbleibend genaue Berechnungen und ein geringeres Risiko menschlicher Fehler
  • Benutzerfreundliche Schnittstellen, die leichter zugänglich sind als Tabellenkalkulationen
  • Kostengünstiger als die Auslagerung Ihrer Buchhaltung an einen Fachmann
  • Sichere Speicherung Ihrer sensiblen Daten
  • Einfacher Austausch und Zugriff auf Steuerinformationen mit Cloud-basierten Lösungen
  • Konform mit den neuen MTD-Vorschriften

Die genauen Vorteile hängen von den von Ihnen gewählten Tools ab. Informieren Sie sich also genau über alle verfügbaren Optionen.

EXTRA: Steuer-Apps: Die Zukunft der digitalen Steuererklärung?

2. Bleiben Sie organisiert und führen Sie sorgfältig Buch

Denken Sie daran, dass Sie zwar derzeit nur einmal im Jahr eine Steuererklärung zur Selbstveranlagung abgeben müssen, der Erfolg Ihrer Steuererklärung aber von Ihren Finanzunterlagen abhängt. Eine unordentliche Buchführung führt nur zu Fehlern und verpassten Fristen. Es ist in Ihrem besten Interesse, jeden Verkauf zu verfolgen, den Sie tätigen, und auch, wofür Sie Ihr Geld ausgeben.

Viele ExistenzgründerInnen beginnen damit, ihre Einnahmen in einer Tabelle zu erfassen, aber das kann schnell außer Kontrolle geraten, wenn das Geschäft anzieht. Aus diesem Grund sollten Sie sich genau überlegen, ob Sie neben einer Steuersoftware auch eine Lösung für die Lohnabrechnung und ein umfassendes Buchhaltungssystem benötigen. Gewöhnen Sie sich von Anfang an gute Gewohnheiten an, um zu vermeiden, dass Sie in den wenigen Wochen vor Abgabe der Steuererklärung nach Rechnungen suchen müssen.

3. Machen Sie sich mit den Regeln vertraut

Wenn Sie mit den Steuervorschriften nicht vertraut sind, könnten Sie annehmen, dass die Steuersätze und -vorschriften für alle gleich sind. Aber die Steuervorschriften können tatsächlich unglaublich kompliziert sein, vor allem, wenn man an die Mehrwertsteuer, die Körperschaftssteuer, Kapitalerträge und persönliche Freibeträge denkt. Je nach Art Ihres Unternehmens müssen Sie möglicherweise eine Reihe verschiedener Steuerformulare ausfüllen, was ohne die Hilfe eines Steuerberaters schwierig sein kann.

Steuerliche Kenntnisse können Ihnen jedoch dabei helfen zu verstehen, wo Sie Steuererleichterungen für bestimmte Geschäftsausgaben geltend machen können. Eine sorgfältige Buchführung ist in diesem Fall besonders nützlich, da Sie für die meisten Ausgaben, die Sie geltend machen, Belege vorlegen müssen. Eine Ausnahme bilden die pauschalen Steuererleichterungen, die Sie für Heimarbeitskosten geltend machen können. Wenn Sie über Belege verfügen, können Sie unter Umständen Ausgaben geltend machen wie:

  • Spezialkleidung oder Uniformen
  • Autos oder andere Fahrzeuge, die Sie für Ihr Unternehmen nutzen
  • Gebühren und Abonnements im Zusammenhang mit Ihrem Beruf
  • Kosten im Zusammenhang mit Reisen und Übernachtungen
  • Andere wichtige Ausrüstungsgegenstände

EXTRA: Wie Studenten ihre Steuererklärung einfach selbst machen können

4. Richten Sie einen Zahlungsplan ein

Es ist auch hilfreich zu wissen, dass Sie Ihre Steuern nicht auf einen Schlag zahlen müssen. Wenn Sie nicht über viel Kapital verfügen oder Probleme mit Ihrem Cashflow haben, kann eine hohe Steuerzahlung Ihren Fortschritt wirklich zum Scheitern bringen. Viele Kleinunternehmen versuchen, ihre gesamten Steuern auf einmal zu zahlen, weil sie befürchten, die Frist zu versäumen. Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten der Zahlung.

Sobald Sie Ihre Steuerrechnung erhalten haben, können Sie einen Zahlungsplan einrichten, der für Sie geeignet ist. Solange dieser vor Ablauf der Frist für die Steuererklärung vereinbart wurde, werden Sie nicht mit Geldstrafen für verspätete Zahlungen belegt. Die Pläne haben in der Regel eine Laufzeit von 12 Monaten und ermöglichen es Ihnen, Ihre Steuern in kleineren Raten zu zahlen. Allerdings sind Zahlungspläne nicht immer möglich, daher sollten Sie alles rechtzeitig mit dem Finanzamt abklären.

5. In Sicherheit investieren

Viele kleine Unternehmen müssen auf die harte Tour feststellen, dass sie ihre sensiblen Finanzdaten nicht gesichert haben – was zu ernsthaften Problemen führt. Die beiden größten Bedrohungen, denen Sie sich bewusst sein müssen, sind Cyber-Kriminelle und physische Schäden an Ihren Geräten, die beide zum Verlust Ihrer Daten führen können. Die beste Möglichkeit, Ihre Steuerdaten zu schützen, ist eine Cloud-Buchhaltungssoftware, die alle Ihre Daten online speichert, wo sie verschlüsselt und durch modernste Technologie geschützt sind. Der Verlust Ihrer Finanzunterlagen kann sogar noch nachteiliger sein, als wenn Sie von vornherein schlechte Unterlagen führen.

EXTRA: Wie du dein kleines Unternehmen vor Cyberangriffen schützen kannst

6. Trennen Sie geschäftliche Ausgaben

Die Vermischung von geschäftlichen und privaten Ausgaben ist ein sicherer Weg, um bei der Steuererklärung Verwirrung zu stiften. Den Unterschied zwischen privaten und geschäftlichen Ausgaben zu erkennen, wenn Sie Ihren Kontoauszug durchforsten, ist leichter gesagt als getan. Hunderte von Transaktionen zu durchforsten ist zeitaufwändig. Wenn Sie es noch nicht getan haben, sollten Sie ein Geschäftskonto eröffnen, um alles getrennt zu halten. Das macht die Sache nicht nur einfacher, sondern hilft auch dem Finanzamt, Ihre Finanzen zu verstehen, falls es einmal Ihr Unternehmen überprüfen muss.

Mit diesen hilfreichen Tipps und ein wenig Planung sind Sie jedoch auf dem besten Weg, Ihre Steuererklärung vor Ablauf der Frist einzureichen.

Dieser Artikel wurde von Aislinn Carter
 auf Englisch verfasst und am 22.02.2022 auf www.startupdonut.co.uk veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein