Wie du dein kleines Unternehmen vor Cyberangriffen schützen kannst

Cyberangriffe: Auf mehreren Bildschirme werden rote Totenköpfe angezeigt.
Wie du dein kleines Unternehmen vor Cyberangriffen schützen kannst - Quelle: © Skórzewiak - stock.adobe.com

Der Schutz Ihres Kleinunternehmens vor Online-Bedrohungen ist ein wichtiges Anliegen. Hier finden Sie Ratschläge und Tipps von einer Expertin.

Es ist wichtig, dass die Daten und die Online-Sicherheit deines Unternehmens geschützt werden. Auch wenn es den Anschein hat, dass sich nur große Unternehmen für dieses Thema interessieren, sollte die Cybersicherheit auch für die kleinsten Startups ein wichtiges Anliegen sein.

Tatsächlich sind kleine Unternehmen jeden Tag fast 10.000 Cyberangriffen ausgesetzt. Dies geht aus einer vom FSB im Jahr 2019 veröffentlichten Studie hervor.

Aber wie können InhaberInnen kleiner Unternehmen ihre Online-Daten schützen? Welche Cyber-Vorkehrungen sollten getroffen werden, um AußendienstmitarbeiterInnen zu schützen? Und welche Cyber-Herausforderungen könnte das Coronavirus speziell für Start-ups mit sich bringen?

Hier erklärt Misah Maragh, Senior Compliance Manager bei MVF, welche Maßnahmen kleine Unternehmen zum Schutz ihrer Daten ergreifen können.

Wie können kleine Unternehmen für Cybersicherheit sorgen, und warum?

„Kleine Unternehmen sollten sicherstellen, dass einfache technische Kontrollen vorhanden sind, z. B. Antivirenschutz und einfache Warnmeldungen (die Sie bei Google oder Outlook aktivieren können).“

„Sie sollten auch sicherstellen, dass jemand im Unternehmen die Informationssicherheit versteht und die praktischen Tipps – wie etwa nicht auf Links zu klicken oder Anhänge von Personen herunterzuladen, die Sie nicht kennen – an den Rest des Unternehmens weitergeben kann.“

Was können Start-ups tun, um für die Cybersicherheit ihrer Mitarbeiter zu sorgen, die aus der Ferne arbeiten?

„Kommunikation, Kommunikation und nochmals Kommunikation. Bleiben Sie mit Ihren Mitarbeitern in Kontakt und halten Sie sie über einige der Cyberrisiken auf dem Laufenden, denen sie bei der Heimarbeit ausgesetzt sein könnten.“

„Ich bin der Meinung, dass eine persönliche Ansprache der Mitarbeiter (d. h. es geht nicht nur um den Schutz des Unternehmens) dafür sorgt, dass die Botschaft ankommt und leicht umgesetzt werden kann. Wenn Sie die Art und Weise ändern, wie sie mit ihren eigenen persönlichen Daten umgehen, werden sie auch mit den Daten des Unternehmens so umgehen.“

„Bevor Sie Ihren Mitarbeitern erlauben, von zu Hause aus zu arbeiten, sollten Sie sicherstellen, dass sie eine Schulung zur Informationssicherheit absolviert oder alternativ dazu Ihre Informationssicherheitspolitik gelesen haben. Lassen Sie sie ein kurzes Quiz ausfüllen und die Ergebnisse festhalten. Es gibt eine Reihe von Standardmodulen, die Sie online kaufen können, wenn Sie intern nicht über die Ressourcen verfügen, ein solches Modul selbst zu erstellen.“

„Laden Sie zumindest eine Antiviren-Software herunter, um einige der Cyber-Bedrohungen herauszufiltern. Dadurch wird der Aspekt des menschlichen Versagens beseitigt und eine zusätzliche Schutzebene für das Unternehmen geschaffen. Raten Sie Ihren Mitarbeitern, ihre Laptops am Ende des Tages auszuschalten, um eventuelle Aktualisierungen zu ermöglichen.“

Welche Tipps für die Cybersicherheit würden Sie kleinen Unternehmen speziell im Zusammenhang mit dem Coronavirus geben?

„Achten Sie auf Phishing-E-Mails. Da immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten, ist dies ein idealer Zeitpunkt für Cyber-Betrüger, um Einzelpersonen anzusprechen. Sie nutzen emotionale Themen wie Steuernachlässe und Spenden für Krankenschwestern, um die Leute zum Klicken zu bewegen.“

„Nehmen Sie sich Zeit, wenn Sie E-Mails lesen, vergewissern Sie sich, dass Sie die Person kennen, die Ihnen E-Mails schickt, und klicken Sie auf keinen Fall auf Links.“

Gibt es irgendwelche Mythen über Cybersicherheit, mit denen Sie gerne aufräumen würden?

„Dass es sich dabei um eine technische Angelegenheit handelt, die nur für Technikexperten geeignet ist. Cybersicherheit ist etwas, das wir alle verstehen müssen und auch verstehen können.“

Als Fachmann für die Einhaltung von Vorschriften ist es wichtig, den komplexen Fachjargon in eine einfache und verständliche Sprache zu übersetzen. Es gibt eine Reihe von Regierungsseiten, die Ihnen dabei helfen können, wenn Sie die Inhalte benötigen.“

Beschreiben Sie den Stand der Cybersicherheit im Vereinigten Königreich. Wie lauten Ihre Prognosen für diesen Bereich?

Misah Maragh: Cybersicherheit ist ein ständiger Kampf. Da die Menschen ihr Leben immer mehr ins Internet verlagern, ergeben sich erhebliche Risiken, mit denen Einzelpersonen, Unternehmen, Behörden und ethische Hacker Schritt halten müssen.

Misah Maragh: Es ist ein ständiger Wandel, und die Möglichkeiten der Cybersicherheit müssen ständig überprüft werden. Es gilt, nicht selbstzufrieden zu werden, denn die Hacker suchen immer nach neuen und interessanten Wegen, um sich Zugang zu unseren Systemen, Daten und Geld zu verschaffen.

Zusammenfassung

Kleine Unternehmen können Ziel von Cyberangriffen sein. Wie Maragh erläuterte, gibt es mehrere einfache Maßnahmen, die Startups ergreifen können, um sich zu schützen, darunter Antivirensoftware und Warnmeldungen.

Außerdem sollte ein Teammitglied für die Informationssicherheit zuständig sein und die Mitarbeiter über wichtige Details und Maßnahmen informieren – vor allem, wenn die Mitarbeiter von unterwegs aus arbeiten. Und da aufgrund des Coronavirus immer mehr Menschen von zu Hause aus arbeiten, sollten Sie sich vor Phishing-E-Mails in Acht nehmen.

Auch wenn es wie ein beängstigendes Thema erscheinen mag, ist die Online-Sicherheit ein wesentliches Element des Geschäftsbetriebs.

Dieser Artikel wurde von Scarlett Cook auf Englisch verfasst und am 14.05.2021 auf www.startups.co.uk veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

1 Kommentar

  1. Einer klickt immer! Passieren darf dann nichts. Es ist die Aufgabe des Unternehmens, dementsprechend abgesicherte Rechner den Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen. Und sollte doch einmal etwas passieren, muss natürlich ein aktuelles Backup aller Systeme und Daten an einem sicheren Ort vorliegen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein