Fehl am Platz: Wie Perfektionismus dir als Führungskraft schadet

Fehl am Platz: Wie Perfektionismus dir als Führungskraft schadet - Quelle: ©Memento Media - unsplash.com
Fehl am Platz: Wie Perfektionismus dir als Führungskraft schadet - Quelle: ©Memento Media - unsplash.com

Früher wurde Perfektionismus als Stärke gepriesen – etwas, nach dem man streben sollte. Heute ist er genau das, was dich zu Fall bringen und die Beziehungen im Team und die allgemeine Moral beeinträchtigen kann.

Das mag extrem klingen, aber wie Philip Coggan, der Bartleby-Kolumnist von The Economist, feststellte, „passt der Perfektionismus immer weniger zu der Art und Weise, wie Produkte entwickelt, Mitarbeiter behandelt und Belegschaften organisiert werden“.

Schließlich ist die Entwicklung neuer Produkte ein chaotischer Prozess. Und du kannst nicht kreativ sein, wenn du davon besessen bist, perfekt zu sein.

Denke an das Minimum Viable Product (MVP). Ein MVP ist ein Produkt, das über genügend Funktionen verfügt, um frühe Nutzer anzulocken und die Idee in den ersten Phasen des Produktentwicklungszyklus zu validieren. In der Softwarebranche hilft ein MVP dem Produktteam, Feedback von den Nutzern zu bekommen, um das Produkt zu verbessern und zu iterieren. Perfektionismus gibt es in diesem Prozess nicht. Er würde die Dinge verzögern oder – schlimmer noch – den kreativen Schwung blockieren.

Es geht aber nicht nur um die Auswirkungen auf die Produkte. Perfektionisten neigen dazu, zu glauben, dass es nur einen richtigen Weg gibt, Dinge zu tun: ihren Weg. Wenn es einen richtigen Weg gibt, etwas zu tun – eine E-Mail zu schreiben, ein Projekt zu organisieren, eine Strategie zu entwickeln – dann sind alle anderen Wege der falsche. Und das ist der Punkt, an dem Führungskräfte auf große Probleme stoßen. Wenn du eine Führungspersönlichkeit bist, die den Menschen Unrecht tut, wirst du nicht viele Anhänger/innen haben.

Vor Jahren habe ich diese wichtige Wahrheit über Macht gelernt: 

„Du kannst Recht haben oder Macht haben. Du kannst nicht beides haben.“

Das wird wahrscheinlich Perfektionisten provozieren, die glauben, dass es wichtig ist, Recht zu haben. Sie werden für ihre Position, ihren Glauben und ihre Beweise argumentieren und argumentieren. Und das ist der Kern des Problems. Perfektionisten graben sich ein und werden zu unbeweglichen Felsbrocken. Sie werden stur und widerspenstig. Führung erfordert jedoch Zuhören, Lernen, Nachgeben und die Kunst, beeinflussbar zu sein.

Überwinde den Zwang, Recht haben zu müssen

Wir Perfektionisten müssen aufhören, immer Recht zu haben. Und das bedeutet, dass wir auf der Hut sein müssen vor jeder Andeutung von Selbstgerechtigkeit.

Ich bin zum Beispiel sehr selbstgerecht, wenn es darum geht, Fehler in E-Mails und schriftlichen Mitteilungen meines Teams zu finden. Vor ein paar Monaten schrieb meine Geschäftspartnerin Carol eine E-Mail an unser gesamtes Team über einen neuen Prozess, den wir einführen wollten. Sie kopierte mich, und als ich die E-Mail las, fand ich vier Fehler!

Natürlich sah der Perfektionist in mir rot. Ich antwortete Carol mit einer schnippischen Bemerkung:

“Bevor du eine E-Mail an unser gesamtes Team schickst, bitte ich dich, sie zu lektorieren. Ich weiß, dass du dich sehr bemühst, die Fehler zu finden, und ich mache dir keine Vorwürfe [ich mir schon]. Aber in dieser E-Mail waren mehrere Tippfehler, und du weißt, dass mich das erschaudern lässt.”

Ich habe sofort auf „Senden“ gedrückt. Wenige Augenblicke später erhielt ich eine Nachricht von einem unserer Teammitglieder. Moment, was? Ja, ich hatte versehentlich auf „Allen antworten“ gedrückt. Meine schnippische Nachricht an Carol ging an unser gesamtes Team.

Ich war beschämt und zitterte ein wenig. Ich nahm den Hörer in die Hand und rief Carol an, um sie zu fragen, ob sie ihre E-Mail gelesen hatte.

„Noch nicht“, sagte sie. Ich gab zu, was ich getan hatte.

Sie lachte.

Dann schrieb sie diese E-Mail an unser Team:

“Dedes Nachricht sollte eigentlich nur an mich gehen. Ich möchte nicht, dass du dir etwas ausdenkst. Dede rief mich sofort an, um mir mitzuteilen, was passiert war. Und ich war nicht süchtig danach. Ich habe nicht einmal gezuckt. Und das ist gut zu wissen über mich. Ich mache auch dann noch Fehler, wenn ich mir meine E-Mails laut vorlese und mich anstrenge, die Fehler zu finden. Es ist nicht praktisch, alle meine E-Mails zu bearbeiten. Ich lasse aber meine wichtigen E-Mails an Kunden doppelt überprüfen. Ich bitte dich, das bei mir zu berücksichtigen, und wenn es für diejenigen unter euch, die ein Auge fürs Detail haben, zum Problem wird, sagt mir einfach Bescheid. Dede und ich haben eine bemerkenswerte Partnerschaft und wir fordern uns gegenseitig auf, so wie es sich gehört. Das hilft uns, weiterhin das Beste aus uns herauszuholen, wenn wir unser geliebtes Unternehmen leiten.”

Carols Antwort war so großzügig. Und ich habe etwas Wichtiges (wieder) gelernt: Hör auf mit dem Perfektionismus. Denke als Führungskraft größer. Schaffe Platz für Menschlichkeit und Beziehungen, anstatt immer alles perfekt zu machen. Lass einige Dinge los, von denen du sicher bist, dass du sie nicht tun solltest. Die Welt wird nicht untergehen.

Meine Herausforderung an dich: Finde heraus, womit du Recht hast und wem du Unrecht getan hast. Bedenke die Kosten und schau, ob du ein wenig nachgeben kannst. Stelle Präsenz und Menschen vor Perfektionismus. Deine Führung wird nur besser werden, weil du Menschen haben wirst, die dir folgen wollen.

Dieser Artikel wurde von Dede Henley auf Englisch verfasst und am 25.09.2022 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

Elisabeth sieht sich selbst als Generalistin. Vor über zehn Jahren, noch während ihres BWL-Bachelorstudiums, machte sie sich selbstständig und unterstützt seitdem Existenzgründer, Jungunternehmer und Startups bei der Gründung und Verwaltung des Business. Neben dem klassischen BWL fand sie ihre Passion in der Verlagswelt, weshalb sie ihr Masterstudium in Medienmanagement abschloss und u. a. als Online-Projektleiterin, Teamleiterin und Business-Supporterin tätig ist.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein