3 Gründe, warum Unternehmen das Marketing digitalisieren sollten

117
Mediaanalysen: So steigerst du deine PR- und Marketingarbeit
© denisismagilov - stock.adobe.com

Die Möglichkeiten des Marketings haben sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt. Immer mehr digitale Tools kommen hier zum Einsatz, um die Marketingmaßnahmen zu optimieren und auch zu kontrollieren. Solche Tools ermöglichen es sogar mittlerweile, Prozesse vollautomatisiert durchzuführen – für das Marketing bedeutet dies ein enormer Wandel. Doch warum sollten sich Unternehmen diesen neuen Gegebenheiten annehmen und auch ihr Marketing digitalisieren? Welche Vorteile ergeben sich, wenn ein Unternehmen solche Tools nutzt? Hier erfährst du, warum sich Unternehmen der digitalen Chance annehmen sollten.

Unternehmen stehen eine Menge an Daten zur Verfügung

Das Onlinemarketing kann heutzutage von den Möglichkeiten des Targeting stark profitieren. Denn im Onlinemarketing werden eine Menge an Daten gesammelt. Diese Informationen gilt es für Unternehmen zu nutzen. Die Interessen von KundInnen, ihr Konsumentenverhalten und auch ihre demografischen Merkmale helfen dabei, Marketingstrategien optimal an die jeweiligen Zielgruppen anzupassen. Wichtig ist jedoch, dass Unternehmen all diese Daten nicht nur sammeln, sondern auch verarbeiten. Sie sollten die Grundlage für weiterführende Analysen bieten, um die Zielgruppen stetig besser und intensiver kennenlernen zu können. Denn das Marketing entwickelt sich immer mehr hingehend zur persönlichen Customer Experience. Durch auf die Kundengruppen maßgeschneiderte Maßnahmen lassen sich diese am besten überzeugen. Spätestens bei der Datenanalyse sollten Tools zum Einsatz kommen, welche Prozesse erleichtern und automatisieren. Damit all diese personenbezogenen Daten konform und optimal verwertet werden können, gibt es mittlerweile einige digitale Tools, welche eine Datenspeicherung, -verwertung und -aufbereitung ermöglichen.

EXTRA: Customer Experience: Erfolgreich über alle Kanäle managen

Automatisierte Prozesse sparen Zeit & Aufwand

Doch ein weitgehend digitalisiertes Marketing kann auch in einem anderen Aspekt vonstatten gehen: Durch Marketing Automation. Hierbei kommen Software und Programme zum Einsatz, welche den Marketingprozess automatisiert ablaufen lassen. Wenn beispielsweise ein Kunde in einem Onlineshop seinen Warenkorb füllt, den Kauf jedoch nicht abschließt, wird nach einiger Zeit automatisch eine Mail mit einem Hinweis darauf, dass der Kauf noch nicht vollbracht wurde, als Erinnerung gesendet. Durch den Einsatz dieser Maßnahme wird nicht nur Personal entlastet, es vereinfacht auch Marketingaktionen und intensiviert den Kundenkontakt.

EXTRA: Optimale Marketing-Automation aus der Sicht deiner Kunden

Die Marketing Automation kann auch in Form von einem Chat-Bots auf der Unternehmenswebsite eingesetzt werden. Kundenanfragen können so direkt und schnell beantwortet werden. Diese Tools ermöglichen es Unternehmen, individuelle Kunden- und Kauferlebnisse zu erschaffen. Die Marketing Automation bietet dem jeweiligen Kunden genau das, was er braucht. Auch hier spielt wieder der Aspekt der individuellen Customer Journey und Experience eine Rolle. Denn durch die Menge an Daten, die einem Unternehmen über einen Kunden zur Verfügung steht, kann das Marketing an ebendiesen optimal angepasst werden.

Kundenprofile statt E-Mail-Adressen

Wenn Unternehmen digitale Tools im Zuge ihrer Marketingaktivitäten nutzen, werden sie nicht nur mehr Leads, sondern auch qualitativ bessere Leads erhalten. Denn wenn Unternehmen ein individuelles Kundenerlebnis erschaffen, werden diese nach und nach ihr Vertrauen zum Unternehmen aufbauen. In Folge dessen erhält das Unternehmen zunehmend mehr und tiefgehende Informationen über die KundInnen, welche wiederum die Grundlage für Datenanalysen bieten.

EXTRA: Digitale Marketingstrategie: 8 Trends für 2022

Nutzen Unternehmen digitalisierte Prozesse, so werden diese nicht nur die E-Mail-Adressen ihrer KundInnen als Lead vorzuweisen haben, sondern aufschlussreiche und vollumfassende Kundenprofile. Für diese KundInnen können anschließend zugeschnittene und individuelle Marketingmaßnahmen getroffen werden. Die automatisierte Analyse und Aufbereitung der Daten kann zum Beispiel erfassen, welcher Kundengruppe ein Lead zuzuordnen ist. Handelt es sich hierbei um einen Interessenten, der eventuell durch einen exklusiven Rabatt zu einem Erstkauf zu überzeugen ist? Oder ist der Kunde ein treuer Stammkunde, dessen Bedürfnisse und Kaufverhalten bekannt und analysiert sind? Dabei gilt: Es geht nicht nur um die Anzahl der Leads, die ein Unternehmen generieren kann, sondern vor allem um deren Qualität und der Weiterverarbeitung dieser Daten.

Fazit

Warum muss das Marketing also noch digitaler werden? Die Antwort auf diese Frage liegt in erster Linie in dem gravierenden Vorteil, dass durch den Einsatz von digitalen Marketing-Tools das Marketing grundlegend verbessert und intensiviert werden kann. Datensätze müssen nicht mehr manuell verarbeitet werden, E-Mails werden automatisch an KundInnen versendet und zugleich wird ein individuelles Kauferlebnis geboten. In Zukunft wird, unter dem Aspekt der erhöhten Konkurrenz und der Masse an Werbemaßnahmen, eine persönliche und individuell gestaltete Kundenansprache und Customer Journey zunehmend wichtiger werden. Unternehmen dürfen den Einsatz von Tools nicht mehr scheuen, um von den Vorteilen des digitalen und automatisierten Marketings profitieren zu können.

Andreas Belocerkov
Andreas Belocerkov ist erfolgreicher Unternehmer und Experte, wenn es um Themen wie Social Media und Marketing geht. In den letzten 10 Jahren gründete er diverse Unternehmen und führte diese zu Millionenumsätzen. Privat hat er seinen Wohnsitz in Barcelona und steckt hinter der Entwicklung der - zum Teil - größten Personenmarken im europäischen Raum.

2 Kommentare

  1. Es gibt wohl kaum noch große Unternehmen, die ihr Marketing noch nicht digitalisiert haben. Bei Großunternehmen kommen über die Marketingkanäle so viele Nutzer- und Bewegungsdaten, dass nicht nur Kundenprofile generiert werden können, sondern die Marketingmaßnahmen vom „Schwarmverhalten“ bestimmt werden. Hier werden die Möglichkeiten doch schon längst ausgeschöpft.
    Viel interessanter sind doch jetzt die KMU’s, die endlich einfache und doch leistungsstarke Tools benötigen, um ihre digitalen Strategien zu planen und umzusetzen.

  2. Hallo Andreas,

    vielen Dank für diesen tollen Artikel. Big Data ist hier das Stichwort. Diejenigen, die es schaffen, aus großen Datenmengen echten Mehrwert für Ihre Kund:innen zu erzeugen und darüber hinaus das eingesetzte Marketingbudget auch noch profitabel einsetzen, werden die Gewinner der Zukunft sein.

    Keine leichte Aufgabe… Es wird spannend sein zu sehen, welche Unternehmen diese komplexe Aufgabe lösen können.

    LG
    Niklas

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!