So machst du deine B2B-Website fit für Google: 6 Tipps

66
Diese 10 Google Funktionen erleichtern deinen Arbeitsalltag
© Prykhodov - iStock

Wer mit seiner B2B-Website erfolgreich sein will, muss bei den Google-Suchergebnissen ganz vorne erscheinen. Was bei B2C-Shops längst selbstverständlich ist, hat bei B2B noch Aufholbedarf. Hier legten viele Unternehmen in den vergangenen Jahren ihren Fokus auf das Messemarketing. Was bleibt, sind viele ungenutzte Chancen, um sein B2B-Geschäft auf Google erfolgreich zu positionieren. 6 Tipps, wie du diese Chancen nutzen kannst, erhältst du hier.

1. Stille den Informationshunger deiner Zielgruppe

Decke den Bedarf deiner Zielgruppe möglichst punktgenau ab: Mit den passenden Produkten und Services. Achte dabei auch darauf, wo und wie der Bedarf deiner NutzerInnen liegt. Nur SEO-ExpertInnen wissen, welche Suchbegriffe ihre NutzerInnen bei der Google-Suche einsetzen.

2. Achte auf hochwertige Inhalte und Strukturen

Nur hochwertige Websites werden im Web gefunden.

Achte darauf, dass deine Website auf dem modernsten Stand der Technik ist. Das betrifft nicht nur die Struktur, sondern auch die Art und Weise der Programmierung und die Qualität des Quellcodes.

EXTRA: Website: Mehr Kunden gewinnen mit 3 wenig bekannten Optimierungen

3. Präsentiere dein Angebot, und zwar richtig

Wer seine Marketingchancen im Internet nutzen will, muss vor allem sein Sortiment richtig präsentieren. Dabei gilt es immer, die Suchfunktionen von Google und Co. im Auge zu behalten. Google kann Informationen über das Warenangebot nur dann erfassen, wenn diese suchmaschinengerecht aufbereitet sind. Die Besetzung der Themen sollte daher stets informell und transaktional sein.

4. Platziere wirksame Call-to-Actions

Wirksame Call-to-Action-Elemente sind so etwas wie das Herzstück einer erfolgreichen B2B-Website. Diese animieren KundInnen nicht nur zur Kontaktaufnahme, sie sind im Idealfall zudem intelligent platziert und/oder enthalten einen “Spaßfaktor”.

Einfach nur die E-Mail-Adresse und seine Telefonnummer zu nennen, ist auch auf B2B-Websites heute nicht mehr ausreichend und sollte durch weitere Elemente ergänzt werden.

5. Achte auf die Reputation deiner B2B-Website

Der Ruf einer Website kann schnell leiden, wenn Informationen über ein Unternehmen aus fraglichen Quellen stammen. Das wirkt sich auch auf die Sichtbarkeit im Web aus. Google bewertet auf Basis seiner Algorithmen diese Informationsquellen und berücksichtigt sie beim Ranking.

EXTRA: 6 Website-Fehler, die du vermeiden solltest

6. Informiere auf deiner Website stets umfassend

Es sollte auf skalierbare, also erweiterbare Internetauftritte gesetzt werden.

Die Konzentration sollte nicht nur auf einzelnen Produkten und Spezialthemen wie bestimmten Maschinen oder Herstellungsverfahren liegen. Erfolgreiche Websites sind immer möglichst breit aufgestellt und decken große Themenfelder ab.

Phil Poosch
Phil Poosch berät und begleitet B2B Unternehmen auf dem Weg zum digitalen Erfolg. Dabei hat er sich auf die Online-Positionierung und Neukundengewinnung spezialisiert. Er unterstützt UnternehmerInnen und Unternehmen dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und Wachstumspotenziale über das Internet zu nutzen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!