6 Website-Fehler, die du vermeiden solltest

86
6 Website-Fehler, die du vermeiden solltest
© Anatoliy Karlyuk - stock.adobe.com

Ein perfekter Internetauftritt kann Unternehmen in Krisenzeiten das Leben retten. Die Conversion Rate muss hoch sein, damit das volle Potenzial im Online-Auftritt ausgenutzt werden kann. Doch bei vielen Websites stößt man immer wieder auf ähnliche Fehler. Welche Fehler bei dem Aufbau einer Website gemacht werden und wie sie behoben werden können, erfährst du hier.

1. Abstrakt und voller Floskeln

Wer Bilder in Köpfen kreiert, hat gewonnen. Trotzdem findet man auf einer Website häufig Floskeln und abstrakte Begriffe. Was sollen sich KundInnen darunter vorstellen? KundInnen möchten wissen:

  • Was kann das Produkt?
  • Welchen Nutzen haben sie davon?
  • Wie kommen sie zum Produkt?

Floskeln wie: „Durch uns bekommen Sie mehr Kunden“, sollten daher vermieden werden und beispielsweise durch: „Täglich fünf E-Mails in Ihrem Postfach von Menschen, die Ihr Produkt haben möchten!“, eingetauscht werden. Ebenso schwammige Versprechungen wie: „Wir machen Sie reich!“, sind nichts im Vergleich zu: „Gehen Sie in ein 5-Sterne-Restaurant  und durchstöbern Sie die Karte, der Preis ist egal!“ Falls der Header oder Slogan der eigenen Firma 1:1 auf die Webseite des Mitbewerbers passt, weg damit!

2. “Über uns“ überwiegt, “für Kunden“ fehlt

Imagewerbung auf der Website interessiert KundInnen nicht.

Stattdessen soll sie den KundInnen klarmachen, was sie bekommen und wie sie durch das Angebot profitieren. Wer also den Fehler macht und auf der Website permanent schreibt, wie toll das eigene Unternehmen ist, holt die KundInnen nicht ab – und verliert sie an die Konkurrenz. Besser ist es daher die Probleme und Wünsche der KundInnen in den Mittelpunkt stellen.

3. Video ja, aber welches?

Videos erhöhen die Verweildauer und ersparen den InteressentInnen lästiges Lesen. Im Video werden Informationen schnell und verständlich transportiert und verbessern das SEO Ranking. Doch welche Art von Video passt? Wer seinem Produkt oder Unternehmen ein Gesicht geben möchte, stellt sich selbst vor die Kamera. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man dabei auch gut rüberkommt. Um schlechte Videos zu vermeiden, sollte das Unternehmen daher auf animierte Filme oder Erklärvideos zurückgreifen.

EXTRA: Video-Marketing: So erstellst du bildstarken Content

4. Die Ladezeit

Das Laden der Website sollte schnell gehen, da die Absprungrate nachweislich nach drei Sekunden stark zunimmt.

5. Call to Action – aber wie?

Ein Call to Action soll eindeutig darauf hinweisen, was KundInnen tun soll, warum es gut für sie ist und wie genau sie vorzugehen haben, um das Ziel zu erreichen. Dieser Hinweis kann durchaus mehrfach auf der Website auftauchen. Verzichten sollte man allerdings auf zu viele Handlungsaufforderungen. KundInnen aufzufordern, ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer zu hinterlassen, das Video anzusehen und ein Hörbuch herunterzuladen ist zu viel des Guten und überfordert.

EXTRA: Call-to-Actions & Headlines schreiben: 10 Tipps & Tricks

6. Details im Überfluss

Man sieht es oft: Eine detailreiche Ansammlung von Fakten schießt über das Ziel der Landingpage hinaus. Denn die Website soll den KundInnen lediglich zum nächsten Schritt animieren. Dazu müssen ihre Fragen beantwortet sein, mehr nicht.

Jonas Eisert
Jonas Eisert ist der Geschäftsführer der Loft Film GmbH , einer Agentur für Erklärfilme aus München. Sein Job ist es, komplexe Produkte und Dienstleistungen kompakt zu erklären, so dass die Zielgruppe sie sofort versteht. Eisert und seine Kollegen haben bereits über 1.000 animierte Filme erstellt, die insgesamt mehr als zehn Millionen Mal angeschaut wurden. Sie wissen daher genau, was online Kunden überzeugt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!