Zwischen Pandemie und Personalmangel: Darum muss die Personalsuche digitaler werden

258
SEO im Recruiting: In 5 Schritten zu mehr Reichweite
© Feodora - stock.adobe.com

Die Möglichkeiten und Chancen der Digitalisierung sind vielseitig und weitreichend. Wir können Lebensmittel online bestellen oder im Netz neue Freundschaften schließen, auch die Personalsuche kann digital vonstatten gehen. Zwar nutzen mittlerweile viele Unternehmen digitale Portale auf der Suche nach neuen Mitarbeitenden, der Prozess der Personalsuche nutzt dennoch in den meisten Fällen sein digitales Potential nicht aus. Doch warum muss die Personalsuche digitaler werden? Und welche Vorteile entstehen für Unternehmen und BewerberInnen?

Das Unternehmen muss attraktiv wirken

Die größte Herausforderung liegt für Unternehmen zurzeit darin, passende neue Mitarbeitende ausfindig zu machen, diese einzustellen und auch langfristig an das Unternehmen binden zu können. Hier zeigen sich herkömmlich Stellenausschreibungen oftmals erfolglos. Denn die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften ist zu groß. Zudem verursachte die Pandemie einen noch nie dagewesenen Personalmangel. Als Resultat daraus bestimmten und leiten Unternehmen den Recruiting-Prozess nicht mehr ausschließlich selbst. Das Unternehmen muss sich stattdessen immer mehr nach den BewerberInnen richten.

Es muss also nicht mehr nur der Bewerber das Unternehmen überzeugen, sondern zugleich das Unternehmen auch den Bewerber. Denn potentielle neue Mitarbeitende erkundigen sich über ihren möglichen zukünftigen Arbeitsplatz online. Sie nutzen digitale Medien um Informationen über den Betrieb ausfindig machen zu können und stufen demnach seine Attraktivität ein. Das müssen Unternehmen nun in der digitalen Personalsuche beachten.

Qualifizierte Fachkräfte können über digitale Portale und Medien angesprochen werden, indem das eigene Unternehmen für diese visuell erlebbar und attraktiv dargestellt wird. Während eine klassische, analoge Stellenausschreibung nach Ablauf der Kampagne wieder verschwindet, bietet das Verwenden von sozialen Medien bei der Personalsuche den Vorteil, dass sich Inhalte zu einem Archiv ansammeln. InteressentInnen und potentielle KandidatInnen können sich so jeder Zeit einen Eindruck über das Unternehmen verschaffen.

EXTRA: Social Recruiting: Mitarbeitergewinnung am Puls der Zeit

Qualifiziertes Personal finden & ansprechen

Bei der digitalen Personalsuche ist es für Unternehmen oftmals schwierig, eine Sichtbarkeit zu erreichen. Dabei sollten sich Betriebe weniger darauf fokussieren, mit ihren Stellenausschreibungen so viele Menschen wie möglich anzusprechen. Viel wichtiger ist die Sichtbarkeit bei qualifizierten und zum Unternehmen passenden KandidatInnen. Hierfür müssen Betriebe in erste Linie für sich selbst definieren, welche Anforderungen sie an potentielle BewerberInnen stellen, welche Qualifikationen diese erfüllen müssen und welche Fachkenntnisse Grundlage für den neuen Job sind. Darauf aufbauend können sie nun nach geeigneten KandidatInnen online suchen.

Nutzen Unternehmen die Möglichkeiten einer digitalen Personalsuche, so werden sich deutlich geringere Streuverluste zeigen. Denn online kann eine Sichtbarkeit bei genau den Personen erreicht werden, die die Anforderungen erfüllen und sich als optimale KandidatInnen eignen. Die digitale Personalsuche bietet also den großen Vorteil, dass nur diejenigen angesprochen werden, die sich auch tatsächlich als mögliche neue Mitarbeitende eignen. Auch Fachkräfte, die sich aktuell bereits in einem festen Arbeitsverhältnis befinden, jedoch wechselbereit sind, können über digitale soziale Netzwerke angesprochen und möglichst schnell und einfach abgeholt werden.

Das Arbeitsklima erlebbar machen

Der Wunsch nach einem Jobwechsel ist meist durch emotionale Gründe bedingt. Menschen wollen sich in ihrer Arbeit wertgeschätzt und wohl fühlen. Demnach muss auch der Prozess der Personalsuche so aufbereitet sein. Dabei sollten Stellenausschreibungen die KandidatInnen emotional ansprechen. Es sollten Fotos und Video benutzt werden, um InteressentInnen das Unternehmen und ihren zukünftigen Arbeitsplatz visuell darstellen zu können.

EXTRA: Digitale Firmenbesuche: 3 Tipps für das Recruiting der Generation Z

Durch einen authentischen Einblick in das Unternehmen können BewerberInnen ein Bild davon bekommen, welche Arbeitsatmosphäre innerhalb des Betriebs vorherrscht. Sie bekommen mit, welche Werte das Unternehmen vertritt und wie das Teamgefühl aussieht. Soziale Medien eignen sich optimal dafür, um InteressentInnen bei ihrer Recherche zum Unternehmen echte und wahre Einblicke liefern. Wenn das Betriebsklima für KandidatInnen erlebbarer wird, hat das Unternehmen auch höhere Chancen, im Gedächtnis der BewerberInnen zu bleiben. So kann es aus der Konkurrenz herausstechen.

Fazit

Klassische Stellanzeigen und Methoden führen nicht mehr zu dem gewünschten Erfolg auf der Suche nach qualifizierten Fachkräften. Unternehmen müssen die Chancen der digitalen Personalsuche nutzen, um nicht nur die richtigen BewerberInnen anzusprechen, sondern diese auch vom eigenen Unternehmen zu überzeugen. Die Integration von Bildern und Videos in Stellenausschreibungen und in den sozialen Medien, führt dazu, dass der Betrieb für potentielle Mitarbeitende erlebbar gemacht wird. Durch solche authentische Eindrücke kann sich ein Unternehmen von der Konkurrenz abheben und qualifizierte BewerberInnen überzeugen. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sollten ihre Personalsuche zunehmend digital ausrichten, um von den Vorteilen und Chancen einer digitalen Personalsuche profitieren zu können.

Gian-Marco Blum
Gian-Marco Blum ist der Mitgründer der Candidate Flow GmbH und Mitentwickler der Candidate-Flow-Methode. Die Online-Marketing-Agentur hilft bei der Gewinnung von Fachkräften im DACH-Gebiet.

1 Kommentar

  1. Vielleicht sollten sich die Unternehmen einfach einmal flexibler zeigen. Ich habe meinen Pool an Freelancern, auf den ich bei Bedarf jederzeit in meinen Projekten zurückgreifen kann. Einen Fachkräftemangel kenne ich daher nicht. Leider erlebe ich (selbst freier Informatiker) immer noch Unternehmen, die ein Engagement von freien Mitarbeitern grundsätzlich ablehnen. Lieber lässt man offene Stellen unbesetzt. Offenbar ist der Leidensdruck noch nicht großgenug.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!