Personalmangel? Wie Unternehmen jetzt Mitarbeiter finden können

350
Was bedeutet Digitalisierung für das Recruiting?
© Elnur – stock.adobe.com

Immer mehr Unternehmen melden aktuell einen Personalmangel. Du bist auf der Suche nach neuen MitarbeiterInnen, doch scheinbar lassen sich die richtigen nicht finden. Doch wie können es Unternehmen schaffen, zu ihnen passende MitarbeiterInnen zu finden? Wie das klappt, erfährst du hier.

Kommunikation der Werte

Um neue MitarbeiterInnen finden zu können, müssen sich Unternehmen trauen, neue Wege zu gehen. Standardausschreibungen führen nämlich meistens dazu, dass sich nur wenige oder nicht die richtigen KandidatInnen beim Unternehmen bewerben. Viel eher sollten sie in ihren Stellenausschreibungen darauf eingehen, was ihr Unternehmen besonders macht und welche Werte sie tagtäglich leben. Denn für eine funktionierende Unternehmenskultur ist es unerlässlich, dass alle MitarbeiterInnen dieselben Werte vertreten.

EXTRA: Kenne deine Werte: Wie du Mitarbeiter und Kunden an dich bindest

Nur, wenn man gemeinsam an einem Strang zieht, kann man Ziele erreichen und Erfolge feiern. Demnach gilt es auf der Suche nach neuen MitarbeiterInnen, den Fokus auf die Wertvorstellungen zu legen. Das bedeutet also zum einen, dass das Unternehmen seine Werte selbst nach außen deutlich kommunizieren muss, um die richtigen KandidatInnen anzusprechen. Zum anderen meint dies aber auch, dass im Bewerbungsprozess die Wertvorstellungen der BewerberInnen selbst thematisiert werden sollten. Verfolgt das Unternehmen beispielweise eine sehr flexible und agile Arbeitsweise und kommuniziert dies in der Stellenausschreibung, so bewerben sich ersten Schritt wahrscheinlich Menschen auf den Job, die sich eher von solch einer Arbeitsweise angesprochen fühlen. Im Bewerbungsgespräch kann man diese Gemeinsamkeiten ausfindig machen und übereinstimmende Werte finden.

Zusammenhalt hilft in Krisen

Das Vertreten derselben Wertvorstellungen innerhalb eines Unternehmens ist vor allem aktuell so wichtig wie nie zuvor. Die weltweite Pandemie sorgte für immense Veränderungen in der Wirtschaft, aber auch am Arbeitsmarkt. Während viele ihren Job verloren, sehnen sich nun potentielle MitarbeiterInnen vor allem nach einem sicheren Arbeitsplatz. Dabei spielen auch in der Coronakrise die Wertvorstellungen eine entscheidende Rolle. Denn MitarbeiterInnen, die sich mit den Unternehmenswerten identifizieren können, zeigen sich in der Realität meist krisenresistent. Sie verlassen das Unternehmen nicht beim ersten Problem, sondern fühlen sich viel eher verantwortlich dafür, die Krise gemeinsam zu meistern. Wer sich hingegen zu dem Unternehmen nicht zugehörig fühlt, der wird es eher in einer Krise zu verlassen. Um dieses Gefühl der Arbeitsplatzsicherheit zu bekommen, müssen also die Wertvorstellungen von MitarbeiterInnen und Unternehmen übereinstimmen.

Immer authentisch bleiben

Es ist unerlässlich, dass sich Unternehmen im Prozess der Mitarbeiterfindung selbst authentisch darstellen. Es zeigt sich nur kontraproduktiv, wenn in der Stellenausschreibung Werte kommuniziert werden, die das Unternehmen nicht lebt. Zudem soll der Fokus der Ausschreibung nicht nur auf dem Anforderungsprofil der BewerberInnen liegen. Es sollte außerdem viel mehr das eigene Arbeitsklima beschreiben und dieses erlebbar machen. Hier gilt es Antworten darauf zu liefern, wie der zukünftige Arbeitsplatz aussieht, an welchen Workshops die MitarbeiterInnen teilnehmen und welche Freizeitaktivitäten gemeinsam als unternehmensinterne Tradition unternommen werden.

BewerberInnen müssen durch die Stellenausschreibung einen ehrlichen und authentischen Eindruck von der gelebten Unternehmenskultur bekommen. Damit dies gelingen kann und sich die passenden MitarbeiterInnen finden lassen, empfiehlt es sich, auf visuelles Material bei Stellenausschreibungen zurückzugreifen. Fotos oder Videos erschaffen visuelle Eindrücke und machen das Beschriebene leichter erlebbar und vorstellbar.

EXTRA: Tipps, wie Unternehmen ihren Bewerbungsprozess optimieren können

Social Media statt Standardplattform

Bei der Mitarbeiterakquise eignen sich heutzutage nicht nur die typischen Plattformen für Jobausschreibungen, sondern auch die eigenen Social Media Kanäle der Unternehmen. Zum einen kann hier der visuelle Aspekt einer Ausschreibung viel besser bedient werden, zum anderen halten sich auf dem Unternehmensprofil meist Menschen auf, die bereits ein großes Interesse an dem Unternehmen aufweisen. Kurze Videos oder Fotos machen es so beispielweise möglich, BewerberInnen ihren womöglich zukünftigen Arbeitsplatz näherzubringen oder ihnen TeamkollegInnen vorzustellen. Zudem verleiht das regelmäßige Posten auf Social Media eine gewisse Nahbarkeit. FollowerInnen können so bereits im Vorfeld eine emotionale Verbindung zum Unternehmen aufbauen, die schlussendlich im Bewerbungsgespräch intensiviert werden kann.

EXTRA: Social Recruiting: 6 Möglichkeiten, Social Media als Recruiting-Kanal zu nutzen

Fazit

Wer nun MitarbeiterInnen finden will, der muss neue Wege wagen. Damit BewerberInnen langfristig im Unternehmen bleiben und sich hier optimal einfügen und dieses bereichern, ist es unerlässlich, in der Stellenausschreibung die Unternehmenswerte intensiv zu kommunizieren. Zudem müssen Unternehmen neue Plattformen nutzen, um KandidatInnen anzusprechen. Die eigenen Social Media Kanäle eignen sich hierfür optimal, um bereits am Unternehmen Interessierte zu erreichen und ihnen die Unternehmenskultur und das Arbeitsklima näherzubringen.

Gian-Marco Blum
Gian-Marco Blum ist der Mitgründer der Candidate Flow GmbH und Mitentwickler der Candidate-Flow-Methode. Die Online-Marketing-Agentur hilft bei der Gewinnung von Fachkräften im DACH-Gebiet.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!