3 Tipps, wie du vor und nach einer Krise führen kannst

213
3 Tipps, wie du vor und nach einer Krise führen kannst
© Monster Ztudio - stock.adobe.com

Eine Krise erfordert, dass alle mit anpacken. Egal, in welchem Zusammenhang sie erfolgt:

  • Terrorismus
  • Datenschutzverletzungen
  • Schädliche Gerüchte

Du kannst Fähigkeiten entwickeln, die es deinem Unternehmen ermöglichen, bereit zu sein. Sei bereit, bevor eine Krise eintritt. Du kannst Fähigkeiten pflegen, um dein Unternehmen während und nach einer Krise zu unterstützen. Unabhängig von deiner formalen Rolle hast du in solchen Situationen die Möglichkeit Führungsqualitäten zu zeigen und einen Mehrwert für dein Unternehmen zu schaffen.

Hier sind drei Möglichkeiten, wie du Fähigkeiten kultivieren kannst, um dein Unternehmen während und nach einer Krise zu unterstützen:

1. Unterstütze dein Unternehmen in einer Krise:

Auch wenn deine Position vielleicht nicht hoch ist: deine Hilfe bei einer Krise kann dennoch helfen. Sei also bereit dein Unternehmen zu unterstützen. Frage dich: „Wo kann ich von Nutzen sein?“

EXTRA: Führungskrise? So förderst du Wachstum im Unternehmen

Sei flexibel und zeige deine Offenheit für Veränderungen. In Zeiten von Krisen müssen Organisationen und Einzelpersonen offen für Veränderungen sein. Das heißt, dass du einen Prozess oder eine Rolle möglicherweise ändern oder anpassen musst, um angemessen reagieren zu können. Frage dich, ob du helfen kannst und hilf anschließend.

2. Schreibe Pläne auf

Krisen tauchen schnell auf und es ist entscheidend, schnell zu reagieren. Aus diesem Grund sollte im Vorfeld eine angemessene Planung erfolgen. Aber nicht jede Krise ist gleich, also müssen die Pläne angepasst werden.

Schreibe auf, was du tun möchtest, bevor es passiert. Schreibe z. B. die Personen auf, die du kontaktieren willst, und notiere, wen du kontaktiert hast. Mache eine Checkliste mit den Quellen, die du mit Querverweisen versehen wirst. Dies wird anderen helfen zu sehen, dass eine bestimmte Aufgabe erledigt wird, um Doppelarbeit zu vermeiden. Krisen erfordern einen effektiven Einsatz von Ressourcen.

Aktualisiere deinen Plan. Die Einhaltung des Plans ist während einer Krise entscheidend. Stelle sicher, dass alle den Plan verstehen und halte ihn deshalb schriftlich fest. Es muss sich nicht um ein ausführliches Forschungspapier handeln. Dafür hast du vielleicht keine Zeit. Schreibe einfach auf, was von allen verstanden werden muss.

Denke an das alte Sprichwort:

„Wer beim Planen scheitert, der plant sein Scheitern.“

3. Reflektiere die Krise

Das Krisenmanagement endet nicht, nachdem die Krise gelöst wurde. Um die nächste Krise besser bewältigen zu können, nimm dir Zeit, darüber nachzudenken, wie du und deine KollegInnen die Situation bewältigt haben. Trage zum After-Action-Report (AAR) bei, einschließlich deiner Erfahrungen und Verbesserungsvorschläge. Von deinem Standpunkt aus hast du vielleicht etwas gesehen, was andere übersehen haben. Analysiere, was gut funktioniert hat oder besser hätte funktionieren können.

EXTRA: Vom Chef zum Krisenmanager: Diese Eigenschaften sind wichtig

Du hast einen Wert. Stelle sicher, dass du zu den gelernten Lektionen beiträgst, damit du und deine Organisation weiterhin besser auf den nächsten Notfall vorbereitet sind.

Auch wenn du kein offizieller Krisenmanagement-Profi bist, kannst du Fähigkeiten entwickeln, um dein Unternehmen in kritischen Zeiten zu unterstützen. Bewaffnet der Fähigkeit, herausfordernde Aufgaben zu bewältigen und funktionsübergreifend zu kommunizieren, bietest du deine Hilfe an und planst für Krisen voraus. Nachdem die Krise abgeklungen ist, nutzt du die Gelegenheit, um Stärken und verbesserungswürdige Bereiche zu identifizieren, damit du auf den nächsten Vorfall besser vorbereitet bist.

Dieser Artikel wurde von Avery Blank auf Englisch verfasst und am 26. Januar 2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!