Low-Code und No-Code: Definition, Beispiele und Anwendungen

198
Low-Code und No-Code: Definition, Beispiele und Anwendungen
© Asha Sreeivas - stock.adobe.com

Low-Code- und No-Code-Plattformen bewirken den größten Wandel in der IT-Welt seit Google Docs. Die Cloud-basierte Software zwang den Rest der IT-Welt zum Aufhorchen und traditionelle AnbieterInnen waren gezwungen, sich über Nacht zu verändern.

Und jetzt ist die DevOps-Welt gezwungen, auf die Neuen zu hören – Low-Code- und No-Code-Plattformen, die das Potenzial haben, die Softwareentwicklung so einfach zu machen, dass sie fast jeder durchführen kann.

Musst du Anwendungen für den sofortigen Einsatz erstellen? Vielleicht ist es an der Zeit, sich von professionellen EntwicklerInnen zu lösen und eine neue Low-/No-Code-Plattform zu nutzen.

Was ist „Low-Code“?

Bei der Low-Code-Programmierung entfallen bis zu 90 % des Kodierungsprozesses. Diese Low-Code-Entwicklungsplattformen reduzieren den Entwicklungsaufwand durch den Einsatz innovativer Drag-and-Drop-Tools, die folgende Vorteile haben:

  • Rationalisierung des Prozesses
  • Einsparung von Durchlaufzeiten

Spezialisierte Sprachkenntnisse sind weniger problematisch, da die gesamte Vorarbeit bereits geleistet wurde. Die Anwendungsentwicklung ist schneller, da keine spezialisierten ProgrammiererInnen mit begrenzten Kenntnissen benötigt werden.

Wenn du viele Anwendungen entwickeln und freigeben musst, trägt Low Code dazu bei, Engpässe im Arbeitsablauf zu minimieren. Gefragtes Fachwissen wird nicht mehr in alle Richtungen gestreckt: Die Low-Code-Plattform übernimmt das für dich.

Da die Nachfrage nach Entwicklungsdiensten für mobile Anwendungen das Angebot der Branche übersteigt, erleichtern Low-Code-Plattformen auch Nicht-EntwicklerInnen die Erstellung von Anwendungen. Die Definition eines Entwicklers erweitert sich. Jetzt können auch Nicht-SpezialistInnen mit Low-Code-Plattformen auf den Ruf nach mehr Apps antworten – ohne Unterstützung von SpezialistInnen.

Beispiele für Low-Code-Plattformen

Zwei der erfolgreichsten Low-Code-Plattformen sind Salesforce und Zoho. Beide Plattformen ermöglichen es den NutzerInnen, ihre eigenen Anwendungen auf der Grundlage einer breiten Palette von Frameworks zu erstellen, z. B. über die Low-Code-Entwicklungsplattform AppExchange von Salesforce.

Da Salesforce und Zoho den größten Teil des Codes für ihre KundInnen bereitstellen, kannst du das, was du deinen KundInnen und EndbenutzerInnen zeigen möchtest, individuell anpassen. Die schnelle Anwendungsentwicklung ist einfach, da die Low-Code-Anforderungen es ermöglichen, ein Content-Management-System oder ein Kundenbeziehungsprogramm fast sofort zu implementieren.

Was ist No-code?

Die Definition von „No-Code“ ist etwas problematisch, wenn es um die Frage „Low-Code“ oder „No-Code“ geht. Im Bericht Gartner Magic Quadrant Low-Code Application Platforms 2020 werden Low-Code und No-Code als eine Gruppe zusammengefasst. Obwohl es sich um eine eigenständige Art der Anwendungsentwicklung handelt, wird No-Code immer noch als Teilbereich von Low-Code angesehen.

No-Code-Entwicklungsplattformen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da sie es auch technisch nicht versierten Personen ermöglichen, Anwendungen und andere Tools zu erstellen. Es ist nicht notwendig, irgendetwas in der Anwendung zu codieren.

Stattdessen werden einfache, intuitive Schnittstellen verwendet, in der Regel mit Drag-and-Drop-Funktionalität. Dies macht die Anwendungsentwicklung zu einem agilen Prozess, bei dem man nicht darauf warten muss, dass EntwicklerInnen auch noch die letzten 10 % einer Anwendung erstellen.

Der eigentliche Vorteil von No-Code-Plattformen besteht darin, dass AnwendungsentwicklerInnen schnell auf geschäftliche Anforderungen reagieren können. Das Geschäftsprozessmanagement benötigt keine traditionellen Programmierungsexperten mehr, um Anwendungen oder Tools zu entwickeln.

Beispiele für No-Code-Plattformen

Wenn du Pipedrive für deine CRM-Bedürfnisse, Airtable für Cloud-Arbeitsbereiche oder Canva für Grafikdesign verwendet hast, wirst du die Vorteile von No-Code-Lösungen verstehen. Sie haben schwierige Bereiche, die in der Regel ein hohes Maß an Programmierkenntnissen erfordern, für die NutzerInnen zugänglich gemacht.

Canva ist ein besonders interessanter Fall. Der Popularitätsboom hat dazu geführt, dass die No-Code-Plattform mit 3,2 Milliarden Dollar bewertet wird. Der Markt für No-Code-Lösungen expandiert, und professionelle EntwicklerInnen müssen sich möglicherweise Sorgen um ihre Arbeitsplatzsicherheit machen.

Wie Low-/No-Code die Branche verändert

Es lässt sich nicht leugnen, dass No-Code- und Low-Code-Tools einen erheblichen Einfluss auf den Markt haben. In dem Maße, wie sich das Wissen über Low-Code/No-Code-Plattformen verbreitet, steigen auch der erwartete Marktanteil und der Gesamtwert dieser innovativen Unternehmen.

Bis 2024 erwartet Gartner, dass 65 % aller App-Entwicklungen mit Low-/No-Code-Tools durchgeführt werden. Die Bedürfnisse der Unternehmen werden zu groß sein, um darauf zu warten, dass Leute, die Programmiersprachen beherrschen, alles von Grund auf neu entwickeln. Stattdessen werden die GeschäftsanwenderInnen ihre Bedürfnisse selbst in die Hand nehmen.

Forrester stimmt mit Gartner überein und schätzt, dass Low-Code- und No-Code-Ressourcen im Jahr 2022 bis zu 21 Milliarden US-Dollar wert sein werden. Für dieses unglaubliche Wachstum gibt es, wie bereits erwähnt, mehrere Gründe, aber der wichtigste Vorteil ist die Geschwindigkeit.

Unternehmen wollen ihre Anwendungen schnell entwickeln lassen – aber minimieren sie auch die Probleme, die dieser Ansatz mit sich bringt?

Wer muss sich verändern?

Die Gruppe, die sich möglicherweise am meisten verändern muss, sind die klassischen DevOps-Positionen. Obwohl die Nachfrage nach traditionellen ProgrammiererInnen nicht von heute auf morgen verschwinden wird, besteht das Potenzial, dass weniger Stellen besetzt werden können.

Dies könnte die Lücke in der Zahl der Entwicklerstellen, die das ganze Jahr über unbesetzt bleiben, schließen, aber bedeutet dies eine Katastrophe für spezialisierte ArbeitnehmerInnen?

Möglicherweise, aber nicht wahrscheinlich. Während spezialisierte ProgrammiererInnen, die in seltenen Sprachen oder einem bestimmten Bereich der Framework-Entwicklung arbeiten, für ein Unternehmen weniger „notwendig“ werden könnten, wird es immer noch freie Stellen geben. Aber der Aufstieg der bürgerlichen EntwicklerInnen bereitet vielen in der Branche Sorgen.

Sind Low-/No-Code-Plattformen fehlerfrei?

Kurz gesagt, nein. Diese Plattformen lösen ein Problem, aber sie setzen sich möglicherweise einem zusätzlichen Risiko aus.

Probleme mit Low-Code

Viele Low-Code-Plattformen sind schwer zu beherrschen. Obwohl es kurzfristig einfacher ist, eine Anwendung auf dem Chassis eines anderen zu erstellen, kann die langfristige Skalierbarkeit hochwertiger Anwendungen unerreichbar sein.

Diese Plattformen können Schwierigkeiten haben, sowohl hohe Leistung als auch einfache Erstellung unter einen Hut zu bringen. Wenn es so einfach ist, kann es dann die Komplexität bewältigen? Aus diesem Grund sind Low-Code-Anwendungen möglicherweise nur kurzfristige Lösungen für geschäftliche Anforderungen.

Probleme mit No-Code

No-code verursacht aus zwei Gründen mehr Probleme als Low-code:

  • Das Risiko der Schatten-IT
  • Allgemeine technische Schuld

Da kein Teil der Plattform von EntwicklerInnen erstellt wurde, kann ein Nicht-Spezialist Fehler machen, die EntwicklerInnen nicht machen würden. Aus technischer Sicht könnte die Tatsache, dass die gesamte Codebasis von jemand anderem erstellt wurde, zu Schwachstellen oder Ineffizienzen führen, die später Schwierigkeiten verursachen.

Dies führt zu einer großen technischen Schuld – Probleme, mit denen du dich später auseinandersetzen musst-, die dazu führen können, dass ein Unternehmen langsame oder ineffiziente Anwendungen hat. Zum Beispiel ist der Code, der die Grundlage der Anwendung bildet, voller unnötiger oder irrelevanter Füllwörter.

Natürlich machen No-Code-Optionen es so einfach, schnell das zu tun, was du willst, dass MitgliederInnen deines Unternehmens mit nicht genehmigten oder ungeprüften Anwendungen experimentieren – im Schatten der IT -, die möglicherweise nicht den Compliance- und Sicherheitsanforderungen deines Unternehmens entsprechen.

Ist Low-Code/No-Code die Zukunft?

Low-Code- und No-Code-Plattformen haben durchaus ihren Platz in der Welt der Entwicklung. Gartner geht davon aus, dass sie in wenigen Jahren den Markt dominieren werden. Wenn ein Unternehmen also die Vorteile dieser Ansätze ignoriert, könnte es Chancen verpassen.

Aber Low-Code und No-Code werden den Bedarf an traditionellen Programmierern noch nicht auslöschen. Sich bei der Anwendungsentwicklung auf andere zu verlassen, kann ein Risiko darstellen, egal wie nützlich die Plattformen sind.

DevOps-Prozesse haben nach wie vor ihren Platz am Arbeitsplatz, auch wenn Low-Code-Lösungen in den kommenden Jahren einen größeren Marktanteil haben könnten.

Dieser Artikel wurde von Austin Miller auf Englisch verfasst und am 30. Juli 2021 auf www.bmc.com/blogs veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

3 Kommentare

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!