Digitale Kundenkommunikation: Wie WhatsApp Business KMU hilft

19
Digitale Kundenkommunikation: Wie WhatsApp Business KMU hilft
© MohamadFaizal – adobe.stock.com

Spätestens seit Beginn der Corona-Krise ist die digitale Kundenkommunikation auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) unabdingbar geworden. Diese erlaubt es den Unternehmen, trotz Einschränkungen mit ihren KundInnen in Kontakt zu bleiben und weiterhin Umsätze zu generieren. Dabei hat sich gezeigt: KundInnen schätzen es besonders, über Messenger-Dienste wie WhatsApp, die sie aus ihrem Alltag bereits kennen, persönlich beraten zu werden. Darüber hinaus bietet WhatsApp Business KundInnen wie Unternehmen die Möglichkeit, sicher und privat miteinander zu kommunizieren.

Laut einer aktuellen Umfrage konnten 40 Prozent der befragten KMU in Deutschland, die WhatsApp nutzen, ihren Umsatz steigern

  • 41 Prozent konnten dadurch sogar neue Stellen schaffen
  • 42 Prozent gaben an, ihre Produkte mithilfe von WhatsApp in anderen Städten, Bundesländern und Staaten vertreiben zu können.

Das liegt hauptsächlich daran, dass WhatsApp Unternehmen eine Plattform anbietet, welche sehr viele ihrer KundInnen bereits privat nutzen. Zum anderen trägt der direkte und persönliche Kontakt über Messenger-Dienste dazu bei, dass das KMU nahbar und vertrauenserweckend wird. Das erleichtert es UnternehmerInnen, die Beziehung zu bestehenden KundInnen zu intensivieren, aber auch neue KundInnen für sich zu begeistern.

WhatsApp Business gewinnbringend einsetzen

Zahlreiche kleine und mittelständische Betriebe nutzen dabei die WhatsApp Business App als virtuelle Ladentheke. Somit kommen sie mit KundInnen ins Gespräch und koordinieren Verkäufe. Die App, die auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnitten ist, gibt dir hilfreiche Werkzeuge für effiziente digitale Kundenkommunikation an die Hand.

EXTRA: WhatsApp Business: 5 Dinge, auf die du achten solltest

Die Nutzung der WhatsApp Business App lohnt sich für unterschiedliche Unternehmen. Beispielsweise, wenn du dir in den letzten Wochen erst eine digitale Präsenz aufgebaut hast oder deine bestehenden Vertriebswege erweitern willst. Am besten beginnst du mit den folgenden drei Schritten:

1. Business Profil einrichten

Lade dir die WhatsApp Business App herunter und richte ein Profil für dein Unternehmen ein. Im Profil kannst du nützliche Informationen hinterlegen wie:

  • Geschäftsbeschreibung
  • Öffnungszeiten
  • Adresse oder Website

2. QR-Code erstellen:

Mit den kürzlich eingeführten QR-Codes, die du ganz einfach erstellen kannst. können bestehende und potentielle KundInnen dich noch einfacher entdecken. Außerdem eignen sie sich besonders gut für hybride Geschäftsmodelle – du kannst sie auf deinen Verpackungen oder im Schaufenster anbringen, damit Interessierte den Code nur noch scannen müssen, um ein Gespräch mit deinem Unternehmen zu starten, statt deine Nummer einzugeben.

3. Katalog einrichten

Der Katalog dient als mobiles Schaufenster, in welchem du deine Produkte mit Kurzbeschreibungen und Bildern präsentieren kannst. Seit kurzem kannst du Produkte, die aktuell nicht verfügbar sind, auch ganz einfach ausblenden, damit Interessierte immer nur das sehen, was sie gerade auch bei dir bestellen können. Mithilfe des kürzlich eingeführten virtuellen Warenkorbs können KundInnen ganz einfach alle Produkte, für die sie sich interessieren, gesammelt in einer Nachricht als Bestellung an dein Unternehmen schicken.

EXTRA: WhatsApp: Das neue Snapchat?

Darüber hinaus kannst du mit der App eine Abwesenheitsnotiz einrichten und deine Chats mittels Labels übersichtlich organisieren. Mit WhatsApp Business hast du auch Zugriff auf Statistiken wie die Anzahl der:

  • zugestellten Nachrichten
  • gesendeten Nachrichten
  • erfolgreich gelesenen Nachrichten

Die Analyse dieser Statistiken hilft dabei, den Erfolg der Messenger-Kommunikation immer wieder zu überprüfen und die eigene Digitalstrategie entsprechend anzupassen.

Das sagen andere KleinunternehmerInnen aus Deutschland

Mikaela Ioannou, Gründerin des Stoffateliers „Du Liebst Es“, setzt seit Beginn der Pandemie verstärkt auf digitale Kommunikations- und Vertriebskanäle. Seit Ende 2020 nutzt sie auch WhatsApp Business. Kurz vor dem einsetzenden Weihnachtsgeschäft fing sie damit an und weiß heute zu berichten:

„Mit WhatsApp können meine KundInnen ein Tool nutzen, das sie bereits aus ihrem Alltag kennen. Dadurch haben sie das Gefühl, dass sie mit jemandem kommunizieren, den sie schon kennen. Das wiederum steigert den Verkauf.“

Sie rät deshalb, auf Anfragen von KundInnen immer schnellstmöglich und persönlich zu antworten. Mithilfe von Begrüßungsnachrichten und Schnellantworten, die sich einfach über die WhatsApp Business App einrichten lassen, kannst du sicherstellen, dass deine KundInnen sich jederzeit gut aufgehoben fühlen, auch wenn du gerade einmal nicht verfügbar bist.

„Mit WhatsApp haben die KundInnen nicht das Gefühl, mit einer Firma zu sprechen, sondern mit einem Freund oder einer Freundin“,

bestätigt Erik Reintjes, Gründer von MissPompadour, einem Online-Fachhandel für hochwertige Farben. Da gerade jetzt Kontakte aller Art weiterhin eingeschränkt sind, ist das für KundInnen besonders attraktiv.

Aber auch in einer neuen Normalität nach Ende der Pandemie werden KundInnen auf das zurückgreifen wollen, was sie in den letzten Monaten zu schätzen gelernt haben: auf direkten Kontakt und persönliche Beratung.

Deshalb ist es für UnternehmerInnen ratsam, sich jetzt schon mit Messenger-Kommunikation vertraut zu machen – ob Schaufensterbummel und anschließende Bestellung über WhatsApp, oder Bestellung über WhatsApp und Abholung im Laden, die WhatsApp Business App ermöglicht dir die langfristige Integration in ein hybrides Geschäftsmodell.

Sina Schanz
WhatsApp ist ein Messenger-Dienst für den einfachen, sicheren und zuverlässigen Nachrichtenaustausch weltweit. Mehr als 2 Milliarden Menschen in über 180 Ländern nutzen WhatsApp, um überall und zu jeder Zeit mit Familien und Freunden in Kontakt zu bleiben. Sina Schanz ist seit drei Jahren als Market Specialist für Deutschland bei WhatsApp in Kalifornien tätig. In dieser Rolle ist sie verantwortlich für den globalen WhatsApp Business Support.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!