ERP-Systeme erfolgreich implementieren [Sponsored Post]

36
Darum ist ein ERP-System für Unternehmen essenziell
© Michail Petrov – stock.adobe.com

Ein ERP-System wirkt sich nachhaltig positiv auf die Arbeitsabläufe in Unternehmen aus. Es bietet mehr Transparenz, optimiert Prozesse und steigert die Produktivität. Um von den Vorteilen einer ERP-Software zu profitieren, sind jedoch vorab einige wichtige Dinge zu bedenken.

Die Digitalisierung von Arbeitsprozessen ist essenziell, um Arbeitsabläufe in Unternehmen zu optimieren und zu beschleunigen. Allerdings spielt es eine zentrale Rolle, wie Softwareanwendungen integriert werden. Rudimentäre oder veraltete ERP-Systeme sowie Insellösungen decken oft nur Teilbereiche ab. Die Buchhaltung nutzt eine eigene losgekoppelte Software, der Vertrieb ein separates Custom Relationships Management (CRM) oder das Rechnungswesen und Materialwirtschaft nutzen Word und Excel. Die einzelnen Programme verfügen über keine Datenverbindung untereinander und zu anderen Softwarelösungen innerhalb des Unternehmens, woraus sich zahlreiche Nachteile ergeben. Im schlechtesten Fall ist die Datenlage nicht einheitlich. Es kommt zu Fehlern in der Informationsweitergabe und schließlich entstehen Verzögerungen in den Abläufen.

EXTRA: Prozessmanagement einfach verstehen: 5 Alltags-Beispiele

Haben Unternehmen ihre Softwarelösungen selbst programmiert, ist eine Weiterentwicklung oft nicht mehr möglich oder effizient, etwa weil der Programmierer nicht mehr im Betrieb ist oder das Ganze schlicht zu teuer wäre. Mit einem ERP-System, wie zum Beispiel proALPHA ERP, können alte Insellösungen ersetzt und ein ganzheitliches Konzept implementiert werden, auch aus der Cloud heraus. Speziell für kleinere mittelständische Fertigungsbetriebe gibt es das Komplettpaket „QuickStart“.

Vorteile von ERP-Systemen in Unternehmen

ERP-Systeme sind auf alle Geschäftsabläufe und die gesamte Datenverarbeitung zugeschnitten. Sie gewährleisten eine einheitliche zentrale Datenbasis für alle MitarbeiterInnen und Abteilungen und damit mehr Transparenz. Die Informationen können einheitlich erfasst, angesteuert und verwaltet werden, sodass alle Daten stets verfügbar und aktuell sind. ERP-Software ermöglicht es, die Kooperation zwischen den einzelnen MitarbeiterInnen und Teams zu vereinfachen und so Zuständigkeiten besser zu regeln, auch über Ländergrenzen hinweg. Die Entstehung von Fehlern, wie zum Beispiel durch die Doppelerfassung von Daten, wird verhindert. Außerdem steigern vordefinierte Arbeitsabläufe, die auf Best Practices basieren, die Produktivität und optimieren Prozesse. Nicht zuletzt sparen kurze Informationswege, automatische Prozesse und Kalkulationen durch die Software, etwa bei der Geschäfts- und Finanzberichterstattung, Zeit und Kosten.

Je nach Größe und Bedarf eines Unternehmens besteht die Möglichkeit, Teilsysteme in die bestehende ERP-Lösung einzufügen. Die Software „Quickstart“ von proALPHA ist auf die individuellen Kernprozesse von kleinen mittelständischen Firmen zugeschnitten und kann jederzeit durch weitere Module ergänzt werden, sei es für die Konstruktion oder Qualitätsmanagement-Software. Auf diese Weise ist es Unternehmen möglich, ihre gesamte Wertschöpfungskette zu optimieren.

Wann lohnt es sich, ein ERP-System zu integrieren?

Die Implementierung eines ERP-Systems ist grundsätzlich für alle Unternehmen empfehlenswert, wobei jedoch Kosten und Nutzen abzuwägen sind. Für kleinere Unternehmen mit einer geringen Mitarbeiterzahl ist eine umfangreiche Softwarelösung oft weniger geeignet, da es schlicht zu teuer ist. Dringend angeraten ist eine ERP-Software, wenn sich immer häufiger Fehler einschleichen, die Datenbasis zum Beispiel fehlerhaft ist, Zuständigkeiten unter den Mitarbeitern nicht mehr klar sind und die Anwendung von Insellösungen zwischen den Abteilungen und Teams Kommunikationsprobleme verursacht. Die Einführung des Komplettpakets „Quickstart“ von proALPHA eignet sich so etwa für kleinere mittelständische Betriebe aus den Branchen Metallbe- und -verarbeitung, Maschinenbau oder Elektronik, die ein ERP-System mit planbarem Kosten- und Einführungsaufwand suchen.

EXTRA: 8 Experten-Tipps zur Optimierung von Geschäftsprozessen durch Software

Das ist bei der Implementierung einer ERP-Software zu beachten

Zu berücksichtigen ist, dass für die Implementierung eines ERP-Systems ausreichend Ressourcen vorhanden sind. Damit ist nicht nur das finanzielle Budget gemeint, denn eine ERP-Auswahl und -Einführung bindet nicht nur Kapital, sondern auch MitarbeiterInnen. Wie lange die Implementierung dauert, hängt davon ab, wie intensiv sich ein Unternehmen mit der ERP-Lösung beschäftigt. Eine vollständige Neueinführung dauert oft neun bis zwölf Monate. Ein Komplettpaket wie „Quickstart“ von proALPHA kann bereits schon innerhalb von sechs Monaten bei kleinen und mittelständischen Firmen implementiert werden. Derartige Komplettpakete sind geeignet, wenn das Tagesgeschäft kaum Zeit lässt, um die Einführung eines ERP-Systems zu planen und durchzuführen. Mit einem Coaching, bzw. einer umfangreichen Beratung vom Branchenexperten seitens proALPHA, wird der Aufwand zur Einführung so gering wie möglich gehalten. Und das bei einem gut kalkulierbaren Festpreis.

proALPHA
proALPHA ist ein deutscher Anbieter von Business-Software und hat sich darauf spezialisiert, die digitale Transformation in mittelständischen Unternehmen voranzubringen. Mit ihrem ERP-System ist es möglich, alle Geschäftsprozesse digital abzubilden, um einen durchgängigen Informationsfluss zu gewährleisten, sowie deren Abläufe zu optimieren und zu steuern.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!