Gewerbliche Baufinanzierung für mehr Sicherheit: Grundlegendes einfach erklärt

82
Gewerbliche Baufinanzierung: mehrere Baukräne vor blauen Himmel mit Sonne
Lieber Bauen statt Mieten? Eine gewerbliche Baufinanzierung ist auch für Gewerbetreibende und Selbstständige interessant. Foto: © Bruno Kelzer - unsplash.com

Immobilien sind mit Blick auf deren Wertsteigerung nicht nur in Ballungsräumen so beliebt wie nie. Dabei ist abzusehen, dass Betongold weiterhin vergleichsweise viel Sicherheit für das eigene Vermögen bieten wird. Nicht nur aus diesem Grund stellen Immobilien auch für zahlreiche Unternehmen eine sinnvolle Investition dar. Eine gewerbliche Baufinanzierung unterstützt dabei, diese erfolgreich und dabei sicherer zu tätigen.

Was ist eine gewerbliche Baufinanzierung?

Die Mieten für Gewerbeimmobilien steigen ebenso wie die monatlichen Ausgaben für privat genutzte Wohnflächen. Es kann sich daher lohnen, als Unternehmen in ein ansprechendes Objekt zu investieren. Damit dennoch ausreichend Liquidität für das Meistern des Tagesgeschäfts frei ist, greifen Gewerbetreibende verstärkt auf die sogenannte gewerbliche Baufinanzierung zurück. Sie ist neben dem Erhalten der Liquidität auch bekannt dafür, mehr Sicherheit zu bieten.

Dabei handelt es sich bei ihr vereinfacht gesagt um eine Möglichkeit, gewerblich genutzte Immobilien zu finanzieren. Zugleich umfasst diese besondere Art der Finanzierung auch Wohnimmobilien, die ein Teil des unternehmerischen Betriebsvermögens werden sollen. Voraussetzung hierfür ist, dass sie der Erwirtschaftung von Umsatz beziehungsweise Gewinnen dienen. Dabei versteht sich von selbst: Nur mit erfahrenen Ansprechpartnern wie etwa unter Baufi24 Baufinanzierung AG zu finden, sollte dieses gewerbliche Angebot genutzt werden. Schließlich müssen nicht nur die individuellen Konditionen im langfristigen Finanzierungsverlauf überzeugen.

Diese Vor- und Nachteile bringt eine gewerbliche Baufinanzierung mit sich

Die Risikobewertung von Gewerbeimmobilien ist in der Regel deutlich komplexer als bei privat genutzten Objekten. Das ist ein Nachteil, aber auch ein Vorteil. So benötigt es in der Regel mehr Zeit, eine Bewilligung für die Finanzierung vonseiten eines spezialisierten Kreditinstituts zu erhalten. Da die Risikobewertung jedoch umfassend erfolgt, ist zugleich mehr Sicherheit gegeben. Sollte das Objekt die Experten nämlich nicht überzeugen, wird kein Geld bereitgestellt. Somit dient die umfassende Risikoanalyse der Sicherheit beider Parteien.

Darüber hinaus orientieren sich die Zinssätze stark an der Art und am Umfang des zu finanzierenden Objekts. Auch das kann ein Vorteil und zugleich ein Nachteil sein. Überzeugt die zu erwerbende Immobilie nämlich, sind die Zinssätze in der Regel attraktiver. Dabei ist es für Gewerbetreibende je nach erfüllten Voraussetzungen möglich, Förderungen in Anspruch zu nehmen. Vergünstigte Kredite werden außerdem häufig angeboten. Wer besonders energieeffizient produziert oder die Immobilie energetisch sanieren möchte, kann etwa einen Blick auf den VR EffizienzKredit werden.

Auch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, greift Unternehmen bei Bau- und Modernisierungsmaßnahmen mit attraktiven Fördermitteln unter die Arme. Gleiches gilt für die Bundesregierung: im Rahmen ihrer FuE-Förderprogramme bietet diese etwa Zuschüsse, zinsreduzierte Darlehen für bestimmte Einrichtungen und eine umfangreiche Beratung vor Ort.

Für wen sich eine gewerbliche Baufinanzierung anbietet

Eine gewerbliche Baufinanzierung lässt sich prinzipiell ohne Eigenkapital beantragen. Jedoch ist das mit Blick auf die schlechtere Verhandlungsposition sowie die weniger attraktiven Konditionen nicht zu empfehlen. Unternehmen sollten daher über ein gewisses Eigenkapital verfügen. Einen guten Richtwert stellen hier 20 bis 30 Prozent der zu finanzierenden Summe als Eigenkapital dar. Dennoch ist es möglich, eine Bewilligung auch ohne diesen Betrag zu erhalten. Hier kommt es auf viele Faktoren wie das Potenzial eines Objekts oder der Art der Nutzung an. Auch die Modalitäten des Kreditgebers sind ein relevantes Kriterium dafür.

Dabei können Unternehmer, Geschäftskunden und vergleichbare Gewerbetreibende ihre Baufinanzierung für klassische Objekte wie ein Bürogebäude über ein Hotel bis hin zur Logistikimmobilie beantragen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Neubau oder ein bestehendes Objekt handelt. Modernisierungen lassen sich ebenfalls finanzieren. Werden diese Gründe in Summe betrachtet, erklärt sich die Popularität einer gewerblichen Baufinanzierung rasch. Zugleich ist klar: Der Kauf einer Immobilie möchte stets sorgfältig geplant werden. Eine realistische Kalkulation ist ebenso wie bei privat genutzten Objekten unverzichtbar.

Maximilian Gabler coacht und berät UnternehmerInnen und Führungskräfte, seit 20 Jahren in allen Themen, die Management, (Unternehmens-) Führung und Digitalisierung betreffen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!