Kritik: 7 Tipps, wie du unempfindlich und kritikfähig wirst

332
Kritik 7 Tipps, wie du unempfindlich und kritikfähig wirst
© photoschmidt - stock.adobe.com

Wenn du dich und deine Arbeit nach außen trägst, wird sie nicht jedem gefallen. Nicht nur werden einige Leute es nicht mögen, sie werden dir und anderen sagen, dass sie deine Arbeit nicht mögen. Jede Person, die jemals etwas Sinnvolles getan hat, hat Kritik erhalten.

Aber Kritik kann Träume zerstören, wenn du zulässt, dass sie deine Gedanken verzehrt und deinen Fortschritt verhindert.

Hier erfährst du sieben Tipps, wie du Kritik entspannt annehmen kannst.

1. Erwarte Kritik

Gehe davon aus, dass auf tausend Menschen, die deinen Blogbeitrag, dein Bild oder dein Produkt lieben, einige wenige kommen, die es vehement kritisieren. Dagegen kannst du nichts tun. Es ist eine Unvermeidlichkeit. Kritik war immer vorprogrammiert, und jetzt ist sie da. Lasse dich davon nicht überraschen. Mache einfach weiter.

Wenn Tim Ferriss seine Artikel überarbeitet, führt er die erste Überarbeitung für sich selbst durch, die zweite für die LeserInnen und die dritte für die KritikerInnen. Egal, wie ordentlich du deine Arbeit machst oder wie sehr du dich an die vorhergesagte Gegenreaktion anpasst: nicht jeder wird sie mögen, und das ist in Ordnung. Sieh die Kritik kommen.

2. Frage dich, warum jemand Kritik übt

Warum entscheidet sich jemand dafür, ein Kritiker oder eine Kritikerin, anstatt Künstler oder eine Künstlerin zu sein? Warum versuchen Personen, anstatt ihr eigenes Handwerk zu verfeinern, andere herunterzuziehen? KritikerInnen machen keine großartige Arbeit, weil sie es nicht können. Sie sind nicht erfolgreich, weil sie vom Vergleich zerfressen sind.

Es ist leicht, zu kritisieren; es ist schwer, etwas zu schaffen.

Wenn du Erfolg hast, betrachte KritikerInnen das als Konkurrenz. Du erinnerst sie an ihren eigenen Mangel, ihre Unsicherheiten oder ihre tiefsten Wünsche für ihr eigenes Leben.

Vielleicht wünschen sich unaufhörliche „Daumen runter“-User auf YouTube, sie hätten einen eigenen erfolgreichen Kanal. Vielleicht sehnt sich der oder die zwei Sterne Bewerter oder Bewerterin danach, eine eigene Idee zu veröffentlichen. Vielleicht lebst du das Leben, für das sie alles geben würden.

Denke daran, dass Kritik wahrscheinlich mehr über die KritikerInnen aussagt als über dich.

3. Sei gleichgültig gegenüber Lob

Kultiviere eine Gleichgültigkeit gegenüber Kritik, indem du auch Gleichgültigkeit gegenüber Lob kultivierst. Du kannst nicht beides haben. Der Schlüssel zur Gleichgültigkeit liegt darin, einen stabilen Mittelweg zu finden und sich nicht auf der Grundlage des letzten Kompliments oder Kommentars, den du gehört hast, hin und her zu bewegen.

Sei in der Lage, dem Gratulanten zu danken und lasse dir das Lob nicht zu Kopf steigen.

Dein Wert wird nicht dadurch definiert, was andere Leute von dir denken.

– und schon gar nicht durch die Anzahl der Likes, die dein Instagram-Post hatte.

Arbeite an deinem Selbstvertrauen, damit du nicht auf die Bestätigung durch andere angewiesen bist. Finde eine Haltung der entspannten Selbstbehauptung und mach sie zu deiner Standardeinstellung:

  • Schreibe, als ob niemand lesen würde
  • Tanze und singe, als ob niemand zuschauen würde
  • Entdecke deine Leidenschaft und deinen Zweck ohne um Applaus zu buhlen

4. Frage nach, was du lernen kannst

Kritik ist ein negativer Kommentar, wenn er nicht hilfreich ist und darauf abzielt dich zu erniedrigen. Es ist Kritik, wenn es darauf abzielt, dich zu verbessern; wenn es dich voranbringt. Kritik ist nützlich und kann dazu führen, dass du bessere Arbeit leistest, die deiner Zielgruppe besser dient. Versuche, diese nützlichen Aspekte in jedem Feedback zu finden und integriere sie, wenn du damit einverstanden bist.

Sobald du deinen Beitrag verfeinert hast und von seiner Qualität überzeugt bist, ist Feedback von den richtigen Leuten Gold wert. Manche Unternehmen geben Tausende von Euro für Panels, Geschmackstests und Fokusgruppen aus, um aussagekräftiges Feedback zu erhalten. Hier bekommst du all diese Weisheit umsonst. Schätze dich glücklich, dass sich jemand genug kümmert, um dir zu helfen.

5. Höre auf, danach zu suchen

Wenn du hart genug nach Kritik suchst, wirst du sie wahrscheinlich finden.

Wenn du ein gewisses Niveau erreicht hast, reicht es deinen Namen zu googeln, um einen Foreneintrag zu finden. Wenn du lange genug auf Amazon, Twitter oder YouTube suchst, wirst du wahrscheinlich etwas finden, das du lieber nicht lesen möchtest. Es könnte deine Stimmung und vielleicht deinen ganzen Tag beeinflussen. Also höre auf zu suchen.

EXTRA: Kritik am Arbeitsplatz: 5 gesunde Umgangsmöglichkeiten

PolitikerInnen werden endlos lächerlich gemacht, aber sie machen trotzdem mit ihren Überzeugungen weiter. FußballerInnen haben Parodie-Accounts über sie. Fernsehpersönlichkeiten wurden in alberne Videos geschnitten. Die sichersten und gelassensten dieser Menschen werden nicht nach den Trollen suchen. Sie werden mit den Schultern zucken, lachen und sagen: „Oh, das habe ich nicht gesehen.“ Es raubt ihnen nicht den Schlaf.

6. Sieh Kritik als Kompliment

Wenn du eine Bemerkung erhältst, bist du per Definition bemerkenswert. Sieh es als eine großartige Sache. Sage dir, dass du angekommen bist; du bist da draußen und bringst Menschen zum Nachdenken und zwingst sie, sich eine Meinung zu bilden und diese zu teilen. Du tust das, wozu 99 Prozent der Menschen nicht den Mut haben.

Wir sind darauf konditioniert zu glauben, dass negative Kommentare eine schlechte Sache sein müssen, aber das Internet hat das geändert. Jetzt kann man leichtfertig die eigene Meinungen abgeben, während man sich hinter einer Tastatur versteckt. Kritik hat nicht das gleiche Gewicht. Anstatt all die anderen Dinge zu tun, die sie im Internet hätten tun können, hat sich diese Person entschieden, ihre begrenzte Zeit auf diesem Planeten damit zu verbringen, dein Video zu kommentieren. Brillant.

7. Versuche nicht, gemocht zu werden

Der Versuch, es jedem Menschen immer recht zu machen, ist eine evolutionäre Sackgasse. Es hat einfach keinen Sinn. Konzentriere deine Aufmerksamkeit darauf:

  • einen Mehrwert zu schaffen
  • Resonanz zu erzeugen
  • einem Publikum beständig und produktiv zu dienen

EXTRA: Warum nehmen wir Kritik von weiblichen Chefs schlechter an?

Konzentriere dich nicht auf Lob oder Glückwünsche oder darauf gemocht zu werden.

Deine öffentliche Persona bist nicht du.

Das wahre du ist die Person, die du für deine Familie und deine engsten Freunde bist. Das du, das mit deiner Arbeit oder deinem Geschäft verbunden ist, ist dein Arbeitscharakter. Dieser Charakter ist willensstark und gleichgültig und kann jedem Rufmord standhalten, weil es nie wirklich nahe geht.

Es gibt nichts, was irgendjemand anderes sagen kann, was wirklich von Bedeutung ist, und die Kultivierung von Gleichgültigkeit gegenüber Kritik kommt daher, dass du dich jedes Mal, wenn du auf „Veröffentlichen“ drückst, daran erinnerst. Lass dich nicht von der Angst vor dem, was gesagt werden könnte abhalten.

Dieser Artikel wurde von Jodie Cook auf Englisch verfasst und am 14. Dezember 2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!