Business-Blog: Wie du Leser gewinnst & sie zu Kunden machst [Checkliste]

186
Business-Blog: Wie du Leser gewinnst & sie zu Kunden machst [Checkliste]
© Feodora – stock.adobe.com

Puh, das war harte Arbeit. Endlich ist dein Business-Blog-Beitrag fertig. Erleichtert pflegst du ihn in WordPress ein. Der Tag ist gerettet. Nur noch auf „Veröffentlichen“ klicken … aber was ist das? Plötzlich schießt dir eine Frage durch den Kopf: Verschwendest du gerade deine Zeit? Lohnt sich die Energie und Mühe, die du ins Bloggen steckst? Findet überhaupt irgendjemand meine Artikel interessant?

Mit diesen Fragen bist du nicht allein. Egal, ob du bereits einen Corporate-Blog betreibst oder ihn starten möchtest, die Gedankenspirale ist immer gleich. Wir wünschen uns alle mehr LeserInnen. Und nicht nur das. Wir wünschen uns LeserInnen, die zu KundInnen werden. Aber wie erreichst du das? Setze die folgende Checkliste um und verwandle deine LeserInnen in KäuferInnen.

Doch bevor UserInnen deine KundInnen werden, musst du sie erst mal als LeserInnen gewinnen. Du musst sie anlocken, ihre Neugier wecken, sie inspirieren und dazu verleiten, deinen Business-Blog zu lesen. Klingt gut? Legen wir los.

Wie du unwiderstehliche Blogbeiträge schreibst

1. Überschrift

Deine Überschrift muss einschlagen wie eine Bombe. Wähle ein starkes Versprechen an deine LeserInnen und formuliere es so konkret wie möglich. Welchen Vorteil verspricht dein Titel? Oder welchen Fehler kann dein Leser oder Leserin vermeiden? Erwecke Neugier.

2. Einleitung

Im ersten Absatz holst du deine LeserInnen an Bord. Du gibst ihnen das Gefühl, genau zu wissen, wie sie sich gerade fühlen. Als hättest du diesen Artikel nur für sie geschrieben. Setze Emotionen ein.

3. Zwischenüberschriften

Bau Zwischenüberschriften ein und halte die Neugier deiner LeserInnen am Leben. Welche Information bekommen sie im nächsten Abschnitt? Animiere die UserInnen zum Weiterlesen.

4. Hauptteil

Im Zentrum deines Blogartikels greifst du das Versprechen aus deiner Überschrift auf – deine Kernbotschaft. Wie kann der Blog-Leser oder -Leserin den Vorteil für sich nutzen? Oder den Fehler vermeiden? Erfülle die Erwartungen.

5. Fazit

Im letzten Absatz gibst du noch mal alles. Bring die Kernaussage auf den Punkt und füge reichlich Emotionen hinzu. Inspiriere deine LeserInnen oder sprich ihnen Mut zu. Beende den Blogartikel mit einem Knall.

Achtung: Viele UnternehmerInnen scheitern bereits an den ersten 5 Punkten. Warum? Weil sie nur ans Verkaufen denken und ihre LeserInnen komplett vergessen. Fakt ist: Damit erreichst du genau das Gegenteil. Stell die Bedürfnisse deiner LeserInnen an oberste Stelle. Löse ihre Probleme und baue mit deinem Business-Blog eine Beziehung auf.

So schreibst du wie ein Freund und nicht wie ein Verkäufer

Vertrauen ist ein wertvolles Gut. Du bekommst es nicht einfach geschenkt. Du musst es dir erarbeiten. Erinnere deine LeserInnen daran, dass sie nicht allein sind. Du verstehst ihre Kämpfe und kannst dich in sie hineinfühlen. Sei ein Freund oder Freundin und stehe deinen Blog-LeserInnen treu zur Seite.

Wie erreichst du es, dass sie sich in deinen Newsletter eintragen? Deine Beiträge kommentieren? Sich über deine Produkte und Dienstleistungen erkundigen? Oder anfangen dir zu vertrauen? Das schauen wir uns jetzt gemeinsam an:

6. Fragen stellen

Stell dir vor, du sitzt mit deiner besten Freundin oder Freund im Café und ihr plaudert. In so einer Situation würdest du automatisch Fragen stellen, oder? Also worauf wartest du: Baue Fragen in deinen Blogartikel ein.

7. Vermeide Fremdwörter

Kommuniziere auf Augenhöhe.

Verwende Wörter, die deine Zielgruppe kennt oder benutzt. Streiche Fremdwörter aus deinem Business-Blog und schreibe so einfach wie möglich.

8. Halte dich kurz

Behalte im Hinterkopf: Die Zeit deiner LeserInnen ist wertvoll. Zeig ihnen das und verschwende sie nicht, indem du um den heißen Brei redest.

9. Humor

Richtig eingesetzt ist Humor ein extrem mächtiger Schlüssel zum Herzen deiner LeserInnen. Taste dich vorsichtig heran und finde heraus, was gut ankommt. Wichtig: Sei lustig, nicht lächerlich.

10. Erzähle Geschichten

Du hast etwas erlebt, das dich inspiriert, geärgert, begeistert oder erstaunt hat? Schreib darüber – erzähle deine Geschichte. Die Blog-LeserInnen werden sich leichter an dich erinnern.

11. Zeig Persönlichkeit

Verstecke dich nicht. Baue Wörter ein, die du im Alltag benutzt. Lüfte den Vorhang.

Zeig, was dich ausmacht.

Anders als in einem Gespräch mit deinen FreundInnen, kannst du beim Schreiben nicht auf Körpersprache zurückgreifen, um deine Worte zu verstärken.

Nimm Punkt 6–11 ernst, wenn du ehrliches Interesse an deinen Blog-LeserInnen hast. Und kitzle aus jedem Punkt das Beste heraus. Bring deine Sätze zum Leuchten. Schreib nicht einfach Wörter – schreib Power-Wörter. Fessel deine LeserInnen mit Emotionen. Streich gnadenlos Wörter, die nichts aussagen. Und füge jedem Beitrag eine Prise Persönlichkeit hinzu.

Wie du es deinen Lesern leicht machst, deine Texte zu verschlingen

Nur grandiosen Content zu schreiben, reicht nicht aus, damit du LeserInnen gewinnst. Dein Text muss einfach zu konsumieren sein. So formatierst du deinen Blogbeitrag, damit er gelesen wird:

12. Absätze

Trenne deinen Text durch Absätze. Merk dir: Pro Absatz eine Kernidee oder -aussage. Das fördert die Übersichtlichkeit.

13. Aufzählungspunkte (Bullet-Points)

Lockere deinen Artikel mit Aufzählungen auf und fasse 3 oder mehr Punkte zusammen. Schöner Nebeneffekt: Den LeserInnen sticht beim Überfliegen deiner Seite die Information sofort ins Auge.

14. Weißraum

Quetsche deine Absätze und Überschriften nicht zusammen. Baue großzügig Abstände ein (auch Whitespace genannt) und mach deine Texte scannbar.

15. Schriftgröße

Denk an deine UserInnen. Sie sollen den Blogpost entspannt lesen können. Eine Schriftart mit 16 Pixel ist ein guter Richtwert.

16. Satzlänge

Schreibe deine Sätze so kurz wie möglich. Streich alles was nicht nötig ist. Zu lange Sätze erschweren den LeserInnen die Konzentration.

17. Überschriften

Hebe Überschriften und Zwischenüberschriften deutlich hervor. Zum Beispiel durch Farbe oder Schriftgröße. Deine LeserInnen finden sich dann einfacher im Text zurecht.

18. Bilder und Grafiken

Füge deinem Beitrag Bilder oder Grafiken hinzu, um Wörter zu verstärken oder Persönlichkeit einzubauen. Du bist gefragt: Lädt dein Blog-Design die UserInnen ein, deine Texte zu lesen?

EXTRA: 5 wichtige Tools & Plugins für deinen Corporate Blog

Wie du das Verlangen deines Lesers wachsen lässt

Die ersten zarten Triebe wurden geknüpft. Deine potenziellen KundInnen haben deinen Business-Blog-Beitrag gelesen. Jetzt ist es wichtig, weiter in Kontakt zu bleiben und das Vertrauen auszubauen.

Steigere das Verlangen deiner LeserInnen und erhöhe die Verkaufschancen.

Nutze jede Gelegenheit, um mit deinen LeserInnen Kontakt zu knüpfen und setzte so viele Punkte wie möglich um:

19. Newsletter

Lade die LeserInnen zu deiner Newsletter-Liste ein. Gib ihnen einen triftigen Grund, sich in deine Liste einzutragen.

20. Formular

Platziere dein Newsletter-Formular an den wichtigsten Stellen auf deiner Webseite. Mach es deinen LeserInnen so einfach wie möglich, sich in deine Liste einzutragen. Gute Positionen sind: Startseite, „Über mich“-Seite, Seitenleiste und unter jedem Beitrag. Achtung: Halte den Datenschutz ein und verwende ein Double-Opt-in-Verfahren.

21. Begrüßung

Heiße neue UserInnen in deiner Liste willkommen. Ermögliche ihnen, dich besser kennenzulernen. Und zeige, auf was sie sich freuen können.

22. Angebot

Verlinke deine Dienstleistung oder Produkte auf deiner Homepage. Erkläre den Blog-LeserInnen den Nutzen für sie. Welche Sorgen oder Probleme lösen sich dadurch in Luft auf?

23. Verkaufsmail

Trau dich und versende E-Mails mit deinem Angebot. Deine LeserInnen werden sich darauf freuen, wenn du ihnen Woche für Woche wirklich geholfen hast, ihre Probleme zu lösen.

24. Feedback

Fordere die E-Mail-AbonnentInnen auf, dir Rückmeldung zu geben, um ihre Meinung zu hören. Sage ihnen, wie einfach das ist, indem du deine E-Mail-Adresse als Link hinterlegst. Oder sie aufforderst auf „Antworten“ zu klicken.

Der Aufbau von Vertrauen fordert Fingerspitzengefühl. Du willst nicht distanziert wirken, aber auch nicht deine LeserInnen überfordern. Auf die richtige Balance kommt es an. Und die findest du, wenn du die Bedürfnisse deiner LeserInnen ernst nimmst.

Die Wahrheit über das Gewinnen von Kunden

Es ist ein schmaler Grat zwischen richtigem und falschem Marketing. Treue LeserInnen können sich genervt fühlen, wenn immer wieder Pop-ups die Sicht auf deinen Business-Blog-Beitrag versperren. Oder das Vertrauen kann plötzlich kippen, wenn sich viele Verkaufsbotschaften in deine E-Mail oder Artikel einschleichen.

Wenn du dich zum Schreiben hinsetzt, veröffentliche nicht einfach einen Blogpost, um LeserInnen und KundInnen zu gewinnen. Gib den UserInnen einen Tipp, der ihr Leben verändert. Erzähle eine süße Geschichte, die sie zum Nachdenken anregen. Oder motiviere sie, endlich einen Schritt zu wagen.

Wenn du das tust, wirst du nicht nur treue Business-Blog-LeserInnen gewinnen, sondern KundInnen, die gerne bei dir kaufen.

Stephanie Benz
Stephanie Benz ist Texterin für Content meets Emotion. Sie hilft Coaches, Trainer und Beratern ihren Business-Blog zum Strahlen zu bringen. Damit sie endlich die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen. Hol dir ihren Schreibkurs "Daily Steps" und lerne in 10 einfachen Schritten, wie du deine Leser überzeugst – ohne dich unwohl zu fühlen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!