5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Online Marketing

229
SEO und Content Marketing: Wie hängt das zusammen?
© onephoto – stock.adobe.com

Wenn man den Suchbegriff „Nachhaltiges Marketing“ in eine Suchmaschine eingibt, findet man Fallstudien zu Marketing-Kampagnen von Smoothie-Herstellern und Bioläden. Heute sind allerdings nicht Smoothies, Bio-Gemüse oder Umweltschutz das Thema. Stattdessen geht es darum, dein Online Marketing an sich effizient zu gestalten. Es geht darum, besser zu wirtschaften und langfristig zu denken. Somit kannst du mit demselben Budget auf lange Sicht mehr erreichen. Hier sind 5 Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Online Marketing.

1. Setze auf Content-Marketing

Bezahlte Werbung liefert schnelle und zuverlässige Resultate. Das lässt sich nicht wegdiskutieren. Inhalte entfalten ihre Wirkung dagegen erst auf lange Sicht. Der entscheidende Unterschied ist allerdings, dass deine KundInnen oder Leads sofort ausbleiben, wenn du aufhörst Geld in bezahlte Anzeigen zu investieren. Langlebige Inhalte, sogenannter Evergreen-Content, bestehen auch nach einem einmaligen Investment fort.

Das bedeutet, wenn du regelmäßig dieselbe Summe in bezahlte Anzeigen investierst, generierst du auch immer dieselbe Anzahl an Leads oder KundInnen. Wenn du immer denselben Betrag in hochwertigen Content investierst, gewinnst du mit der Zeit mehr KundInnen oder Leads. Die folgenden Grafiken verdeutlichen diesen Zusammenhang nochmal:

Grafik: Andreas Mühlbauer / digitalesmojo.de

2. Investiere in Kundenbindung

Mehr Nachhaltigkeit und Effizienz im Online Marketing erreichst du, indem du dich mit Strategien zur KundInnenbindung beschäftigst. Der Grundgedanke ist hier ganz einfach: Der Kommunikationskanal wird offen gehalten, ohne dass du zusätzliches Budget investieren musst. Der klassische Weg KundInnen zu binden ist das Sammeln von E-Mailadressen. Adressen, die in deiner E-Mail-Liste stehen kannst du ohne zusätzliche Kosten so oft du willst wieder erreichen. Daneben gibt es aber auch andere Ansätze. So kannst du zum Beispiel Facebook-Gruppen verwenden, um KundInnen an dich zu binden.

3. Nutze Retargeting

Retargeting bedeutet, dass du Werbeanzeigen gezielt an Personen ausspielst, die bereits deine Website besucht haben. Da du davon ausgehen kannst, dass es sich dabei hauptsächlich um Personen handelt die deiner Zielgruppe entsprechen und die sich für deine Produkte oder Dienstleistung interessieren, sind diese Werbeanzeigen wesentlich effizienter als normale Anzeigen. Deshalb sollte Retargeting einen festen Platz in deiner Online Marketing Strategie haben.

Allerdings kann eine Retargeting-Kampagne niemals allein stehen.

Bevor die entsprechende Kampagne ausgespielt wird, muss ein Nutzer oder Nutzerin schließlich zuerst deine Website besuchen. Retargeting ist deshalb besonders in Kombination mit einem Content-Marketing-Ansatz interessant. Mittlerweile verfügen nahezu alle großen AnbieterInnen für bezahlte Onlinewerbung über entsprechende Funktionen. In den meisten Fällen ist für deren Nutzung der Einbau eines entsprechenden Retargeting-Pixels in deine Website erforderlich.

4. Schau dir die Zahlen an

Ein Vorteil im Online Marketing ist es, dass du überall sofort Feedback bekommst. Feedback in Form von Zahlen, das du im Rahmen der Webanalyse verwenden kannst, um Rückschlüsse zu ziehen und Verbesserungen einzuleiten. Entsprechende Analysefunktionen bietet dir heute nahezu jedes Tool, das im Rahmen des Online Marketings Verwendung findet.

Das schließt unter anderem Newsletter-Tools, große soziale Netzwerke und AnbieterInnen von Suchmaschinenwerbung mit ein. Auf deiner Website kannst du Tools wie Google Analytics oder Matomo für die Webanalyse verwenden. Oft reicht es bereits aus, wenn du dir ab und an anschaust, welche Kampagnen oder Inhalte sich tatsächlich lohnen. Ignorierst du die Zahlen, investierst du möglicherweise viel Geld und Zeit in Maßnahmen, die einfach nicht funktionieren.

EXTRA: So stärken kleine Unternehmen ihr Online Marketing in 2021

5. Echter Mehrwert zahlt sich aus

Wir alle sind irgendwann schon einmal auf einen Clickbait hereingefallen. Dabei wird suggeriert, dass es sich um einen interessanten oder nützlichen Inhalt handelt – was sich im Nachhinein als Finte herausstellt. Sicherlich: Im Online Marketing müssen wir immer die Balance zwischen dem Verkaufen und dem tatsächlichen Mehrwert finden. Übertreiben solltest du es damit allerdings nicht. Früher oder später kommen KundInnen dahinter, dass es sich lediglich um leere Versprechen handelt.

Dann waren nicht nur der Aufwand (und womöglich das investierte Geld) umsonst, sondern du hast auch das Vertrauen deiner potenziellen KundInnen verspielt. Ist das Vertrauensverhältnis einmal beschädigt, ist es um ein vielfaches schwieriger NutzerInnen in zahlende KundInnen zu verwandeln. Egal wie deine Online Marketing Strategie aussieht, gilt deshalb:

Echter Mehrwert zahlt sich letztendlich immer aus.

Andreas Mühlbauer
Andreas Mühlbauer ist der Gründer von Digitales Mojo und der festen Überzeugung, dass jeder von uns Wissen in sich trägt, um das Leben anderer lebenswerter und besser zu machen. Auf seinem Blog hilft er Coaches, Beratern und Dienstleistern Tag für Tag dabei, ihr Content-Marketing aufs nächste Level zu bringen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!