Die 5 größten Mindset-Fallen beim Generationswechsel

138
Unternehmensnachfolge: 5 Tipps für eine erfolgreiche Übergabe
© Mangostar – stock.adobe.com

Als Familienbetrieb geführte KMUs sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Ihre Stärken sind langfristiges Denken der UnternehmerInnen, ausgerichtet auf Innovation und langfristigen wirtschaftlichen Erfolg statt dem Schielen auf Quartalszahlen. Seniorchefs eines solchen Unternehmens sind daher wesentlich stärker mit der Firma verbunden, als etwa angestellte ManagerInnen einer Aktiengesellschaft.

Bei der Firmenübergabe kann die Stärke der KMUs zu einer besonderen Herausforderung werden. Sie ist auch deshalb so groß, weil ein fehlgeschlagener Generationswechsel die Existenz des Unternehmens bedrohen kann. Welche Problemstellungen auftreten können und wie du die richtige innere Haltung bewahrst, erfährst du hier.

1. Zweifel an deinen eigenen Fähigkeiten

Gerade wenn du ein Unternehmen von den GründerInnen übernimmst, können diese überlebensgroß wirken. Dazu kommen vielleicht auch noch Selbstzweifel, die in deiner Kindheit angelegt worden sind. Beide Aspekte sollten erkannt und zusammen konstruktiv gelöst werden. So solltest du dir etwa darüber im Klaren sein, dass auch du Erfahrungen einbringen kannst, die deine VorgängerInnen nicht besitzen und entsprechend wertvoll für das Unternehmen sind.

EXTRA: Motivation im Job: 6 Tipps gegen Selbstzweifel 

2. Angst vor dem Scheitern

Es ist natürlich, gerade vor einer großen Aufgabe wie der Übernahme eines Unternehmens viel Respekt zu empfinden. Das darf aber nicht zu einer Lähmung führen, in der keine Fehler gemacht werden, weil nichts entschieden wird. Ein Unternehmen zu führen bedeutet Entscheidungen zu treffen, das Eingehen von Risiken gehört untrennbar dazu.

Angst ist in jedem Fall ein schlechter Ratgeber.

Es geht darum, die richtige Einstellung zu finden und die Risiken auf sachlich fundierter Grundlage mental konstruktiv zu behandeln.

3. Perfektionismus

Der Schreibtisch ist nie leer und es gibt immer genügend mögliche Aktivitäten für 25 Stunden am Tag. Es liegt auf der Hand, dass diese nicht alle ausgeführt werden können, aber das ist auch gar nicht notwendig. Es gehört zu den wesentlichsten Fähigkeiten von UnternehmerInnen, die entscheidenden Punkte ihrer wirtschaftlichen Aktivität zu identifizieren und genau diese dann effektiv zu behandeln. Dazu gehört auch das Weglassen von weniger Wichtigem. In der Führung eines Unternehmens geht es darum, dir ein Umfeld von fähigen und vertrauenswürdigen Menschen zu schaffen, an die du Aufgaben delegieren kannst.

4. Unklare Kommunikation mit den Übergebern

Die mit den ÜbergeberInnen zu treffenden Vereinbarungen müssen nicht nur für diese, sondern auch für dich richtig sein. Übernimmst du einfach alle Vorstellungen von VorgängerInnen in der Unternehmensführung, gehst du damit in vielen Fällen gar nicht vernünftig erfüllbare Verpflichtungen ein. Das ist nicht nur für dich inakzeptabel, sondern bringt auch den ÜbergeberInnen nichts.

Werde dir über deine Vorstellungen im Klaren und mach sie unmissverständlich klar.

Denk daran, dass auch die ÜbergeberInnen froh sein müssen, wenn sie ihr Unternehmen in fähige Hände legen können.

5. Versuch, die Übergeber zu kopieren

Es liegt nahe, eine bisher erfolgreiche Unternehmensführung einfach so genau wie möglich kopieren zu wollen. Diese Strategie sieht wie ein Erfolgsrezept aus, kann das aber nicht sein. Die Umstände ändern sich ständig und eine Unternehmensführung kann nur erfolgreich sein, wenn sie sich auf diese optimal einstellt. Falls irgendjemand von dir eine solche Kopie erwartet, frag einfach, ob die Betreffenden ihrerseits irgendjemanden einfach kopiert haben und damit Erfolg hatten. Du musst deinen eigenen Weg finden und so eine stabile Position für dich und dein Unternehmen aufbauen.

EXTRA: Unternehmensnachfolge: 5 Tipps für eine erfolgreiche Übergabe

Fazit

Eine fähige Begleitung und ein Coaching führt zu einem Mindset, in dem die üblichen Fehler bei einer Übergabe erst gar nicht gemacht werden. Oft scheinen äußere Details und wirtschaftliche Daten wichtig und das sind sie auch. Mindestens so essentiell ist aber die innere Einstellung. Dein Ziel sollte sein, ein Unternehmen mit natürlicher Autorität so zu führen, dass du dich selbst wohlfühlst und diese Einstellung auch an deine MitarbeiterInnen weitergeben kannst. Der wirtschaftliche Erfolg wird sich dann ganz von selbst einstellen.

Sandra Feldmann
Sandra Feldmann ist Coach, Autorin und Speakerin mit BWL Studienabschluss und mehr als 25 Jahren Erfahrung in der freien Wirtschaft und einigen Jahren im Ausland bei einem großen US-Konzern im European Headquarter. Zusammen mit dem Wissen ihrer Ausbildung als Heilpraktikerin für Psychotherapie und zahlreichen Fort- und Weiterbildungen im Bereich Hypnose und Coaching liefert sie einen einzigartigen Mehrwert für ihre Kunden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!