Nur die Besten: 5 Tipps, wie du Top-Bewerber erkennst

995
Wie Covid-19 den Recruiting-Prozess verändert hat
© peshkova - stock.adobe.com

Neue MitarbeiterInnen einzustellen ist für die meisten Unternehmen eine echte Herausforderung. Oft ist es so, dass man entweder Monate lang niemanden findet oder der Posteingang vor lauter Bewerbungen vollkommen überflutet wird. Die letztgenannte Situation kann zwar durchaus attraktiv sein, jedoch stellt sich in diesem Fall die Frage, wie man aus den unzähligen Bewerbungen die Top-Bewerber auswählt. Hier bekommst du fünf Tipps mit an die Hand, die dir dabei helfen, die A-Player unter den BewerberInnen zu finden.

EXTRA: Die 7 Todsünden im Recruiting und wie du sie vermeidest

1. Achte auf Anzeichen von B-oder C-Mitarbeitern

Anstatt fokussiert Ausschau nach sogenannten A-Playern zu halten, solltest du zunächst darauf achten, ob potentielle MitarbeiterInnen Anzeichen von B- oder C-MitarbeiterInnen äußert. Diese werden meist schneller erkannt. Die Kriterien dafür sollte jedes Unternehmen selbst erarbeite. Wobei MitarbeiterInnen, die zum Beispiel über ihren alten Arbeitgeber herziehen, höchstwahrscheinlich keine A-Player sind.

2. Taten sagen mehr als Worte

Wenn die BewerberInnen stolz von ihren positiven Eigenschaften berichten z.B. wie ehrgeizig oder teamfähig sie sind, dann bitte sie darum, eine beispielhafte Situation zu nennen, in der sie das bewiesen haben.

3. Identifiziere das Ziel des Bewerbers

Achte darauf, ob die BewerberInnen mehr davon sprechen, welchen Wert sie dem Unternehmen bieten möchten oder davon, was sie sich vom Unternehmen erhoffen.

Top-Bewerber haben meistens eine konkrete Vorstellung davon, was sie dem Unternehmen geben können und möchten dies auch zum Ausdruck bringen.

EXTRA: Auf der Suche nach Top-Talenten? Active Sourcing kann helfen

4. Sei unvoreingenommen

Ein weiterer wichtiger Tipp ist, dass du möglichst unvoreingenommen an das Bewerbungsgespräch herangehen solltest. Meist sind A-Player nicht die MitarbeiterInnen, die die besten Zeugnisnoten haben. A-Player sind MitarbeiterInnen, welche die richtige Arbeitseinstellung mitbringen und dem Unternehmen einen echten Mehrwert bieten möchten. Gehe deshalb möglichst offen an den Auswahlprozess heran und mache dir von jedem Bewerber ein eigenes Bild.

5. Achte auf dein Bauchgefühl

Der letzte und wichtigste Tipp ist, dass du auf dein Bauchgefühl hören solltest.

Wenn du dir unsicher darüber bist, ob der potentielle Mitarbeiter ein A-Player ist oder nicht, dann ist es meistens keiner.

Vielleicht ist die Auswahl an dem jeweiligen Tag ohnehin nicht so erfreulich gelaufen, sodass dein Kopf versucht die Pros und Contras gegeneinander abzuwägen. Aber du erkennst einen Top-Bewerber und kannst dir dessen Qualifikation in der Regel schon alleine vom Gefühl her sicher sein. Wenn du das nicht bist, dann solltest du besser noch weitere BewerberInnen einladen.

Markus Baulig
Markus Baulig hat nach seinem BWL-Studium lukrative Job-Angebote bei DAX- Unternehmen abgelehnt und ist Vollzeit in das Beratungsgeschäft seines Bruders Andreas Baulig mit eingestiegen. Heute leitet er als Geschäftsführer das operative Geschäft der Unternehmensberatung und berät vor allem die VIP-Premium-Kunden in den Themen Vertrieb, Akquise und Erfolgsmindset.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!