OKR-Methode: So hältst du deine Ziele im Fokus (Teil II)

37
OKR-Methode So hältst du deine Ziele im Fokus (Teil II)
© VectorMine - stock.adobe.com

Du hast den Begriff OKR-Methode noch nicht gehört? Dann findest du im ersten Teil dieser Artikelreihe eine Definition der Strategie sowie drei Beispiele. Anschließend erhältst du im dritten Teil mehr über die Vorteile der OKR-Methode.

Erfahre, wie die Methode mithilfe von fokussierten Zielsetzungen deinem Unternehmen hilft und was Ziele eigentlich sind.

Schaffe Klarheit und Fokus, indem du deine Ziele genau kennst. Doch wie geht das? Mithilfe der OKR-Methode kannst du deine Ziele planen und ausführen.

Wie legt man Ziele fest?

OKRs dienen als Methodik der Zielformulierung. Aber bevor du tiefer in das Thema eintauchst, solltest du verstehen, was der Begriff „Ziel“ eigentlich bedeutet. Du hast wahrscheinlich schon von verschiedenen Begriffen gehört:

  • Ziele
  • Zielvorgaben (Objectives)
  • Key Performance Indicators (KPIs)/Metriken

In vielen Fällen geraten diese Begriffe durcheinander. In der folgenden Grafik wird jeder Begriff definiert, damit keine Missverständnisse entstehen.

OKR-Methode

Was sind Ziele?

Ziele in einem Unternehmen sind Vorhaben, die ein Unternehmen in der Zukunft erreichen will. Ein Ziel ist folglich ein Ergebnis, das man erreichen will.

Im Kern geht es bei Zielen um Engagement. Sie geben dem Unternehmen eine Richtung vor und können dir helfen, dich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Ziele können sich auf unterschiedliche Vorhaben konzentrieren:

  • übergreifende (richtungsweisend) Ziele, welche sich auf die größten Ziele des Unternehmens (Unternehmensziele) beziehen
  • operative Ziele, welche sich auf funktionsspezifische Prioritäten auf Teamebenen beziehen

Ziele sollten jedem im Unternehmen bekannt sein und geplante Initiativen sollten deinem Team helfen, sich auf diese Ziele zuzubewegen.

Ziele vs. Objectives

Die Grenze zwischen Zielen und Zielvorgaben (Objectives) ist so dünn, dass sie im Grunde gar nicht existiert. Beide stellen ein gewünschtes Ergebnis oder eine Errungenschaft dar.

Es gibt jedoch verschiedene Theorien, die besagen, dass Ziele in der Regel langfristiger sind und das große Ganze abdecken. Im Gegensatz dazu sind Objectives spezifischer, umsetzbarer und kurzfristiger.

Die Trennung von Zielen und Objectives mag für einige Zielsetzungsmethoden relevant sein, aber bei der Verwendung von OKRs ist sie definitiv nicht erforderlich. Der Versuch, diese beiden Begriffe zu trennen, bringt dir eigentlich keinen Mehrwert, also warum solltest du dir die Mühe machen?

Was sind KPIs und Metriken?

KPIs und Metriken sind wichtige Begriffe. Mithilfe dieser kannst du verstehen, wie es deinem Unternehmen geht.

KPIs und Metriken sind Messgrößen und stellen die Leistung des Unternehmens dar. Im Grunde bedeuten die beiden Begriffe dasselbe.

Doch warum sind KPIs und Metriken so wichtig? Die Analyse der KPIs hilft dir zu verstehen, ob sich dein Unternehmen in einem gesunden Zustand befindet oder nicht. Es ist wichtig, festzustellen, welche Dinge du in deinem Unternehmen messen solltest. Das können folgende KPIs sein:

– je nachdem, was dein Unternehmen macht.

Unterschiede: Ziele und KPIs

Wo liegt der Unterschied zwischen Zielen und KPIs? Ziele sind Leistungsniveaus, welche du für deine KPIs festlegst. Vertriebsmitarbeiter können z.B. ein Ziel dafür festlegen, wie viele Kundenbesprechungen sie pro Monat benötigen. Die KPIs stellen die Anzahl der Besprechungen dar, welche sie tatsächlich erreicht haben.

Ein weiterer Unterschied zwischen Zielen und KPIs/Metriken besteht im Folgenden:

  • ein Ziel ist etwas, das du erreichen willst
  • KPIs/Metriken geben an, wo du gerade stehst und welche Zahlen du täglich erreicht hast, um das Unternehmen am Laufen zu halten

Wenn die KPIs des Unternehmens gut funktionieren, musst du keine zusätzlichen Maßnahmen ergreifen. Deine Ziele stehen im Rampenlicht.

Bei Zielen geht es darum, verschiedene Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu erreichen. KPIs und Kennzahlen stellen die aktuelle Situation dar, während Ziele dir die Richtung weisen, in die du gehen willst.

EXTRA: Wie du (berufliche) Ziele formulierst [+Checkliste]

Ziele können auch für die strategische Ausrichtung des Unternehmens gesetzt werden. Das bedeutet, dass Ziele tendenziell von KPIs und Metriken ausgehen, welche die Ziele nicht erreicht haben.

Ziele können auch von strategischen Entscheidungen ausgehen, wie z.B. die Expansion in ein neues Land/eine neue Region oder die Entscheidung, worauf sich ein Unternehmen zur Differenzierung konzentrieren wird.

Deine Ziele sind gesetzt – was jetzt?

Die Ziele werden durch Pläne vorangetrieben. Wenn Ziele die Frage nach dem „Wo“ beantworten, dann beantworten Pläne den „Wie“-Teil. In diesem Artikel wird der Begriff „Plan“ verwendet, aber du kannst auch andere Begriffe benutzen wie:

  • Initiativen
  • Aufgaben
  • (Schlüssel-)Aktionen
  • Projekte
  • usw.

Ziele sind definitiv nicht einfach nur eine Liste von Plänen, denn die Erfüllung eines Ziels bedeutet nicht, dass das Ergebnis dem entspricht, was erwartet wurde.

TEIL I: OKR-Methode: Definition, Beispiele und Video

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und auf www.weekdone.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!