7 weibliche Erfinder und 218 Erfindungen – vor dem Frauenwahlrecht

81
7 weibliche Erfinder und 218 Erfindungen - vor dem Frauenwahlrecht
© cottonbro – pexels.com

In den 1800er Jahren durften amerikanische Frauen nicht wählen. Und viele von ihnen konnten nicht von ihrem eigenen geistigen Eigentum profitieren. Doch diese traurige Realität hielt die sieben unten genannten Frauen nicht davon ab, 218 Erfindungen zu machen, von denen 143 patentiert wurden.

Im Jahr 1888 setzte sich die Feministin Charlotte Smith beim US-Patentamt dafür ein, eine Liste der weiblichen Patentinhaberinnen zu erstellen. Laut Autumn Stanley, Autorin von Mothers and Daughters of Invention, ist diese Liste „… eine der wenigen brauchbaren Quellen über Erfinderinnen in den Vereinigten Staaten.“

Die Liste, die Frau Smith in Auftrag gegeben hat, ist zwar historisch von unschätzbarem Wert, spiegelt aber eine erhebliche Untererfassung von Erfinderinnen wider. Eine genaue Durchsicht der Patentanmeldungen im Jahr 1876 zeigt zum Beispiel 17,5 % mehr Anmeldungen von Erfinderinnen als in der Liste von Frau Smith aufgeführt sind.

Es scheint, dass die Männer – die damit beschäftigt waren, die Anzahl der weiblichen Erfinder zu ermitteln – sich stark auf die Beschreibungen der Patente verließen. Was dazu führte, dass Patente gezählt wurden, die häusliche Innovationen abdeckten (Putzen, Kindererziehung, Kochen usw.). Mechanische und technisch orientierte Patente aber ausschlossen.

Ein Versteckspiel der Erfinderinnen

Darüber hinaus hatten viele Frauen vor der Verabschiedung der „Married Women’s Property Acts“ – die von Staat zu Staat variierten – bis in die frühen 1900er Jahre nicht das Recht, ihre Erfindungen zu besitzen oder von ihnen zu profitieren.

So hatten Frauen in den 1800er Jahren in vielen Teilen des Landes wenig Anreiz, die Zeit und das Geld zu investieren, um Patente auf ihren Namen zu sichern. Weil der Grad – in dem sie finanziell profitieren konnten – begrenzt war.

Dies führte auch dazu, dass erfinderische Frauen Patente im Namen ihrer Ehemänner, Brüder und anderer Männer aus ihren vertrauten sozialen Kreisen anmeldeten. Daher ist es schwierig, den Erfindungsreichtum von Erfinderinnen des 19. Jahrhunderts definitiv zu bestimmen.

Patentanteil der Frauen

Unter Berücksichtigung dieser Einschränkungen haben HistorikerInnen geschätzt, dass in den USA in den 1800er Jahren etwa 4.000 Patente an Frauen erteilt wurden.

In Anbetracht der Tatsache, dass das US-Patentamt von 1800 bis 1899 etwa 681.000 Gebrauchs- und Designpatente erteilte, wurden Frauen im 19. Jahrhundert etwa 0,587 % aller Patente erteilt.

Weltweit hat sich der Anteil der angemeldeten Patente – die mindestens eine Erfinderin enthalten – von 1912 bis 1965 nicht wesentlich verbessert. Die Zahl lag jedes Jahr zwischen 2 % und 3 %. Mit Ausnahme eines deutlichen Anstiegs während und unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. In der Zeit waren Frauen bei etwas mehr als 4 % der Patentanmeldungen vertreten. Eine Zahl, die erst 1975 wieder erreicht wurde.

EXTRA: Frauen als Gründerinnen: 7 Herausforderungen

Die 7 erfolgreichsten Erfinderinnen der 1800er Jahre

Die folgende Liste enthält nur die Erfindungen, die den Historikern durch Patentanmeldungen oder andere zeitgleiche Dokumente bekannt sind.

Obwohl der ultimative Umfang der Kreativität dieser Erfinderinnen nie bekannt sein wird, ging er eindeutig über die Reichweite der unten aufgeführten Erfindungen hinaus. Außerdem enthalten diese Zahlen nur die ursprünglichen US-Patente. Aber nicht die Patente, die später neu erteilt wurden oder die im Ausland angemeldet wurden.

1. Margaret Knight (1871 – 1912 tätig): 89 Erfindungen – 22 patentiert

Margaret Knight ist am besten für ihre Maschine bekannt, die die Papiertüten mit flachem Boden kommerzialisierte. Diese wurde für fast ein Jahrhundert zur Standardmethode, mit der KundInnen ihre Einkäufe im Einzelhandel nach Hause nahmen.

Obwohl sie die Schule im Alter von zwölf Jahren verließ, gründete sie 1870 die Eastern Paper Bag Company. Ihre Maschinen wurden weithin angenommen – was den Markt für kostengünstige Papiertüten stark erweiterte. Sie entwickelte auch innovative Automotoren, konnte aber die Autohersteller nicht überzeugen, ihre Entwürfe zu kommerzialisieren.

Mehr über die unglaubliche unternehmerische Karriere von Frau Knight können Sie unter Celebrate Women’s History Month – Share This Inventor’s Profound Story With Your Children nachlesen.

2. Catherine Griswold (1866 – 1889 tätig): 31 Erfindungen – alle patentiert

Gemessen allein an der Anzahl der Patente in ihrem Namen, könnte Frau Griswold als die produktivste amerikanische Erfinderin während der 1800er Jahre angesehen werden. Alle ihre 31 Patente bezogen sich auf Bekleidung. Davon 19 auf mechanische und konstruktive Verbesserungen von Korsetts und 12 auf ihre einzigartigen Designs.

Um 1876 begann die Kleiderreformbewegung. Diese konzentrierte sich darauf, Frauenmode bequemer und weniger einschränkend zu machen und so die Schäden am weiblichen Körper zu verringern.

Catherine Griswold ging diesem Trend ein Jahrzehnt voraus. Indem sie ein „Rock-unterstützendes Korsett“ patentierte, das mit elastischen Schulterriemen ausgestattet war, die das Gewicht des Korsetts trugen. In den Geschäftsverzeichnissen ihrer Zeit war ihr Firmensitz 25 Jahre lang aufgeführt. Ein Beweis für ihre lange und erfolgreiche unternehmerische Karriere.

3. Helen Blanchard (1873 – 1914 tätig): 28 Erfindungen – alle patentiert

Helen Blanchard war nicht nur eine produktive Erfinderin, sondern auch eine erfolgreiche Unternehmerin. Sie gründete um 1876 die Blanchard Overseam Machine Company, um ihre eigenen Nähmaschinen und ähnliche Geräte herzustellen.

Obwohl sie im 21. Jahrhundert als altmodisch und technisch unbedeutend angesehen werden, waren industrielle und private Nähmaschinen in den 1800er Jahren eine Brutstätte der Innovation. Dutzende von Frauen patentierten neue Nähmaschinen, Verbesserungen bestehender Maschinen sowie eine Vielzahl von Peripheriegeräten. Von den 28 bekannten Patenten von Frau Blanchard bezogen sich 22 auf Industrienähmaschinen. Einschließlich der Erfindung einer Vorrichtung, die den Zickzackstich automatisierte.

Der Zickzackstich

Wahrscheinlich trägst du ein Kleidungsstück, das einen Zickzackstich enthält. Denn er wird üblicherweise für den Abschluss von Nähten und Knopflöchern verwendet. Der Zickzackstich hat den Vorteil, dass er sich mit dem Stoff dehnt. Daher wird er auch häufig bei Polyester- und Maschenstoffen verwendet.

Zur Veranschaulichung der mechanischen Komplexität, die erforderlich ist, um den Zickzackstich zu automatisieren, wurde erst 60 Jahre, nachdem Helen Blanchard die erste kommerzielle Zickzackmaschine entwickelt hatte, eine Zickzack-Nähmaschine für den Endverbraucher auf den Markt gebracht.

Frau Blanchard erfand auch eine chirurgische Nadel, einen Bleistiftanspitzer, einen verbesserten Gummizug für Schuhe und einen Korsettschnürverschluss. 1891 wurde sie als Unternehmerin beschrieben, die „… jetzt große Ländereien, eine Manufaktur und viele Patentrechte besitzt, die ihr ein großes Einkommen an Tantiemen einbringen.“

4. Eliza Murfey (1868 – 1893 tätig): 23 Erfindungen – alle patentiert

Ein zeitgenössischer Artikel stellt fest, dass Eliza Murfey dreißig Patente anmeldete, obwohl nur 23 von Historikern identifiziert worden sind. Obwohl sie eine praktizierende Ärztin war, wurde sie dazu angetrieben, das Reisen mit der Eisenbahn sicherer zu machen. Das tat sie, indem sie mehrere Patente zur Verbesserung der Schmierung von Waggonlagern, Achsen und Kolben anmeldete.

Wenn diese beweglichen Teile nicht richtig geschmiert waren, fressen sich die Mechanismen fest – oft mit tragischen Folgen. Ihre Verfahren waren so effektiv, dass sie auch nach der Einführung zuverlässigerer Wälzlager weiter verwendet wurden.

Es scheint, dass sie nach dem Tod ihres Mannes um 1869 zu einer produktiven mechanischen Konstrukteurin wurde. Obwohl die Kausalität zwischen seinem Tod und ihrer Ingenieurskarriere – wenn überhaupt – für die Geschichte verloren gegangen ist.

Weitere Erfinderinnen für Eisenbahnen

Es ist interessant festzustellen, dass mehrere andere Erfinderinnen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts ebenfalls Lösungen zur Reduzierung von Eisenbahnunfällen entwickelten. Darunter: Laura Gott (Feuerleitern für Triebwagen), Jane Swisshelm (Rücklichter an Triebwagen), Harriet(t) Devian (Schmiermittelanwendungen), Eleanor McMann (sicherere Schlafgeburten) und Augusta Rogers (sicherere Triebwagenheizungen).

Darüber hinaus lizenzierte Mary Walton in den 1880er Jahren ihre Methode zur Unterdrückung von Eisenbahnlärm für 10.000 Dollar (entspricht etwa 270.000 Dollar im Jahr 2021). Zusammen mit einem nicht genannten, laufenden Prozentsatz an Tantiemen. Sie patentierte auch eine Methode, um „…den gesamten Rauch eines Feuers, eines Ofens oder einer Lokomotive zu verbrauchen…“.

Ihre Entdeckung zur Bekämpfung der Umweltverschmutzung wurde von britischen Behörden als „eine der größten Erfindungen unserer Zeit“ bezeichnet.

5. Harriet Tracy (1868 – 1893 tätig): 17 Erfindungen – 16 patentiert

Alle Patente von Harriet Tracy betreffen mechanische Vorrichtungen, von denen sich 11 auf die Verbesserung der Nähmaschine bezogen. Sie entwarf auch einen zusammenklappbaren Kaminrost, eine Vorrichtung zur Befestigung von Kinderbetten an Bettgestellen. Und eine verbesserte Feuertreppe, die damals als „Schwerkraftaufzug… (mit) automatischen Plattformen, die den Schacht ständig geschlossen halten und verhindern, dass eine Person hindurchfällt…“ beschrieben wurde.

Wir wissen, dass ihr Aufzugspatent kommerzialisiert wurde. Da ein Zeitungsartikel von 1881 vermerkt, dass ein Beispiel in „… dem neuen großen Gebäude (in der 80 E. 14th Street) installiert wurde, wo alle Interessierten ihren Betrieb beobachten können.“

Während einer besonders produktiven Phase ihrer Karriere wurden ihr zwischen 1890 und 1893 zehn Patente erteilt.

6. Maria Beasley (1878 – 1898 tätig): 15 Erfindungen – alle patentiert

Neun von Ms. Beasleys Patenten betrafen Maschinen, sieben davon bezogen sich auf die Fassherstellung. Zeitgenössischen Autoren zufolge vermarktete sie ihre Technologie zur Herstellung von Fässern erfolgreich und generierte beträchtliche Einnahmen von Öl- und Zuckerraffinerien.

Einem Bericht aus dem Jahr 1912 zufolge soll ihr Patent zur Herstellung von Fässern jährliche Lizenzgebühren in Höhe von 20.000 Dollar eingebracht haben (ca. 540.000 Dollar im Jahr 2021), und sie erweiterte den Schutz ihres lukrativen geistigen Eigentums, indem sie 1882 ein Patent im Vereinigten Königreich anmeldete.

Ihre Patente außerhalb der Fassindustrie waren vielfältig – einschließlich eines Fußwärmers und einer verbesserten Bratpfanne.

1886 patentierte sie einen Dampfgenerator und 1898 erteilte man ihr ein Patent für ein „Mittel zur Verhinderung des Entgleisens von Eisenbahnwagen“. Außerdem erteilte man ihr zwei Patente für eine verbesserte Rettungsinsel. Wie bei ihrem Hooping-Patent unternahm sie den zusätzlichen (und relativ teuren) Schritt, ihre Verbesserungen an der Rettungsinsel in Großbritannien zu patentieren – was HistorikerInnen zu der Annahme veranlasste, dass man ihr geistiges Eigentum kommerzialisierte.

EXTRA: Vorbilder ermutigen Frauen ins Geschäftsleben einzusteigen

7. Ella Gaillard (1874 – 1892 tätig) 15 Erfindungen – 8 patentiert

Im Jahr 1912 wurde Ella Gaillard als eine Frau beschrieben, die sich „durch viele Erfindungen ausgezeichnet hat… (einschließlich) der ösenlosen Nadel – die jetzt so häufig von ChirurgInnen verwendet wird.“

Diese Innovation beseitigte die Notwendigkeit, den chirurgischen Faden zu verdoppeln. Was bei der Verwendung einer geösten Nadel unumgänglich ist. Die Verwendung eines einzigen Fadens ermöglichte eine geringere Narbenbildung, und ösenlose Nadeln werden in der modernen Chirurgie weiterhin häufig verwendet.

Sie erfand auch eine Kombination aus Briefbeschwerer, Kalender und Musikuhr. Obwohl es unklar ist, ob man diese jemals kommerziell nutzte. 1885 erfand sie eine Spieluhr, die einen „tragbaren Springbrunnen“ enthielt, der Wasser ausspuckte, während die Spieluhr spielte.

Dieser Artikel wurde von John Greathouse auf Englisch verfasst und am 24. März 2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!