Frauen als Gründerinnen: 7 Herausforderungen

1697
Frauen als Gründerinnen: 7 Herausforderungen
© Anna Shvets – pexels.com

Mehr und mehr Frauen gründen Unternehmen oder besetzen Führungspositionen. Dabei stehen sie noch immer vor großen Herausforderungen.

Mit welchen Problemen haben sie zu kämpfen? Und wie können sie im Geschäftsumfeld überleben?

Für Gründerinnen gibt es 7 große Herausforderungen:

1. Begrenzte Finanzierung

Nicht alle Geschäftsleute haben das Glück, einen Investor oder Finanzier für ihr Unternehmen zu haben. Einige sind auf Eigenkapital angewiesen oder suchen mit viel unternehmerischem Geschick einen Kreditgeber.

Gerade Frauen in der Gründungsphase mangelt es an finanzieller Unterstützung. Es kommt auch häufig vor, dass Frauen aufgrund geschlechtsspezifischer und kultureller Vorurteile keine Kredite erhalten.

2. Mehrere Verantwortlichkeiten

Viele Frauen sind nicht nur Unternehmerinnen oder in Führungspositionen tätig, sie haben auch Familie, Ehepartner und andere Verantwortlichkeiten.

Die Familie erwartet von ihr, dass sie Mutter und Ehefrau ist, während es für ihr Unternehmen wichtig ist, dass sie die Führung übernimmt und Engagement zeigt.

Diese Anforderungen aus persönlichen und beruflichen Verpflichtungen können eine Frau unter Druck setzen, sich für Karriere oder Familie entscheiden zu müssen.

Für diejenigen, denen es an sozialer Unterstützung mangelt, wird es schwieriger, weil sie die gesamte Last allein tragen. Und dennoch schaffen es viele Frauen, beide Bereiche ihres Lebens in Einklang bringen.

EXTRA: Karriere & Familie – 12 Tipps für eine bessere Balance

3. Angst vor dem Scheitern

Die Führung eines Unternehmens ist riskant und bringt unvorhergesehene Umstände mit sich.

Wer sich vor einem Scheitern fürchtet, wird den Schritt in die Selbstständigkeit niemals wagen. Schließlich gründet niemand mit Erfolgsgarantie ein Unternehmen.

Die Angst vor dem Unbekannten ist für Frauen meist ein Problem. Sie haben Angst zu scheitern. Vor allem, wenn ihre Kompetenzen angezweifelt und sie dadurch unsicher werden.

4. Mangelnde Unterstützung

Im Unternehmertum ist kein Mann eine Insel. Er hat immer diverse Unterstützer um sich herum. Das können gute Kontakte, GeschäftspartnerInnen, Kreditgeber oder auch Förderer sein.

Frauen stehen in der Regel vor den größten Herausforderungen, wenn es darum geht, Unterstützung zu erhalten. Es kann sich dabei um einen Mangel an entsprechenden Verbindungen bis hin zum Bedarf an finanziellem Zugang oder emotionaler Unterstützung handeln.

Sie brauchen Mentoren und Sponsoren, die sie auf diesem neuen Weg begleiten. Das System an Unterstützungen ist oft aufwendig und zwingt Frauen dazu, die Gründung ihres Unternehmens zu verzögern.

5. Ungleichheit der Geschlechter

Die Politik hat der Frauenquote eine wichtige Grundlage zur Gleichberechtigung geschaffen. Und dennoch ist die Frauenquote in vielen Bereichen noch immer nicht erreicht.

Frauen müssen sich in Führungspositionen behaupten, während sie aufgrund ihres Geschlechts oftmals Stigmatisierung und Diskriminierung ausgesetzt sind. Es sind nach wie vor Männer, die unproblematisch in ihrer Karriere durchstarten.

EXTRA: Warum nehmen wir Kritik von weiblichen Chefs schlechter an?

6. Tradition und Religion

Es gibt auch soziale und traditionelle Zwänge, welche die Beteiligung von Frauen am Geschäftsleben einschränken können.

Manchmal hindert Religion die Frauen daran, Unternehmen zu gründen. Und in einigen Ländern kann von Frauen verlangt werden, dass sie einen männlichen Partner haben, der Geschäfte abschließt, verhandelt und das Gesicht des Unternehmens ist.

Ungeachtet dieser Herausforderungen akzeptiert die Geschäftswelt allmählich die Kompetenzen und Fähigkeiten von Frauen.

7. Falsche Bescheidenheit

Erfolgreiche Frauen scheuen sich oft, ihre Erfolge zu vermarkten. Sie wollen nicht zu stolz oder überheblich wirken.

Aber Demut bedeutet nicht Schüchternheit oder Zaghaftigkeit. Frauen müssen zu ihrem Erfolg stehen und ihn von Kunden und Geschäftspartnern anerkennen lassen. Falsche Bescheidenheit ist hier fehl am Platz.

Der Erfolg als Frau motiviert dich, härter zu arbeiten, besser zu werden und mehr in deinem Unternehmen zu erreichen. Du gehst neue Wege und das inspiriert die Menschen um dich herum.

Wenn eine Frau führt, folgen andere. Probiere es aus!

Dieser Artikel wurde auf Englisch von Marguerita Cheng verfasst und am 31. Oktober 2018 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!