Vorsorge- und Vermögensplanung: 5 Tipps fürs Alter

893
Vorsorge- und Vermögensplanung: 5 Tipps fürs Alter
© guy2men – stock.adobe.com

Ab 50 rückt der Rentenbeginn in greifbare Nähe. Da gilt es, Vorsorge und Vermögen noch einmal genau unter die Lupe zu nehmen.

Die Rente ist ein Dauerthema. Erneut wird eine Erhöhung des Eintrittsalters diskutiert. Dabei sollen Beschäftigte länger arbeiten und erhalten weniger Rente. Doch wie kannst du für deine Rente vorsorgen und Altersarmut verhindern?

Der Finanzdienstleister OVB Vermögensberatung gibt im Folgenden fünf Tipps für die richtige Vorsorge- und Vermögensplanung im Alter, um deine Rente zukunftssicher zu machen.

1. Vorsorge: Finanzplan aufstellen

Prüfe deine vorhandenen Anlageprodukte – und erstelle einen Plan.

Reduziere mit zunehmendem Alter die Gewichtung von Aktien im Vermögen.

Dadurch lassen sich Kapitalschwankungen und Verluste kurz vor Rentenbeginn vermeiden. Verzichte aber nicht komplett auf Aktien – als Sachwerte schützen sie langfristig vor Geldentwertung.

Fondssparpläne ermöglichen eine einfache Auszahlung und überbrücken Liquiditätsengpässe. Auszahlungshöhen und -rhythmen sind beliebig variierbar.

2. Flexible Produkte wählen

Viele AnbieterInnen bieten außerdem flexible Versicherungen für ältere KundInnen bei Gesamtverzinsung des Deckungsstocks an. Die Produkte ermöglichen etwa:

  • eine mögliche Einmalanlage für die spätere Verrentung
  • Teilentnahmen
  • vorgezogene Rückzahlungen

EXTRA: So niedrig sind deutsche Renten im internationalen Vergleich [Studie]

3. Risikoabsicherung zur Vorsorge stärken

Im Alter werden die eigene und die familiäre Risikoabsicherung wichtiger. Ziehe neben Absicherungen der Berufsunfähigkeit und des Todesfalls zudem Pflegezusatz- und Pflegetagegeld-Versicherungen in Erwägung. Eine private Pflegerente beispielsweise reduziert bei Pflegebedürftigkeit die finanzielle Belastung und sichert die Lebensqualität.

4. Versicherungen anpassen

Die private Haftpflichtversicherung bleibt auch für Ältere wichtig. Prüfe, ob du ggf. in einen günstigeren Seniorentarif wechseln kannst.

Da die Unfallhäufigkeit im Alter zunimmt, ist die Unfallversicherung besonders relevant. Achte darauf, dass die Versicherung neben dem klassischen Unfallbegriff auch Herzinfarkte oder Schlaganfälle einschließt.

5. Schuldenfrei in Rente gehen

Auch mietfreies Wohnen kann ein wichtiger Baustein der Altersversorgung sein. Überprüfe deswegen die Immobilienfinanzierung. Ohne Zins- und Tilgungszahlungen lebt es sich im Alter entspannter.

EXTRA: Vermögensberater oder -Verwalter? Die Unterschiede für Anleger

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!