Das Google Helpful Content Update: Infos und Auswirkungen

Das Google Helpful Content Update: Infos und Auswirkungen - Foto: © Igor - stock.adobe.com

Am 25. August 2022 startete Google den zweiwöchigen Rollout eines weiteren SEO Algorithmus. Das sogenannte “Helpful Content Update” ist ein weiterer Versuch von Google, die Suchergebnisse zu verbessern. Dabei geht es vorrangig um die Qualität des Contents auf Webseiten. Die Zielgruppe soll sich durch den Content auf der Website informiert fühlen und erstklassige Informationen vorfinden. Webseiten sollten daher First-Hand-Info enthalten, sodass UserInnen alles finden, was sie suchen. Worauf Webseiten-AdministratorInnen in Zukunft achten müssen, erklären wir in diesem Artikel.

Auswirkungen auf Google Rankings

Die gute Nachricht zuerst: der Rollout läuft derzeit nur für englischsprachige Websites. Daher ist jetzt die Gelegenheit, deutschsprachige Websites fit für das Google Helpful Content Update zu machen. Nach dem vollständigen Update wird es ein neues Signal geben, mit dem automatisch Web-Content dahingehend gecrawlt wird, ob er für UserInnen wirklichen Mehrwert bringt und nicht ausschließlich der Suchmaschinenoptimierung dient.

Auch wenn eine Website insgesamt viele nützliche Informationen bereitstellt, könnte das Gesamtranking der Seite durch einige weniger relevante Inhalte beeinträchtigt werden. Dies hängt jedoch auch stark davon ab, wie viele vergleichbare Websites insgesamt mehr inhaltlich relevante Informationen anbieten.

Ein schneller Weg, um schwachen Inhalten auf deiner Website vorzubeugen, ist, diese Seiten gar nicht erst zu indexieren. Alternativ kannst du bestehende Inhalte so gut wie möglich optimieren. Wenn die Website als inhaltsschwach eingestuft wurde, kann das Signal mehrere Monate auf der Website angewandt werden. So soll sichergestellt werden, dass nach einer Überarbeitung auch langfristig starker Content angeboten wird.

Welche Inhalte sind vom Update betroffen?

Während die neuen Algorithmen nicht speziell auf eine bestimmte Nische abzielen, sagte Google, dass diese Arten von Inhalten am meisten betroffen sein könnten:

  • Online-Bildungsmaterial
  • Kunst und Unterhaltung
  • Einkaufen
  • Technischer Bereich

Die Inhalte in diesen Bereichen werden oftmals vorrangig für Suchmaschinen und weniger für echte Menschen geschrieben. Aus diesem Grund könnten diese Bereiche vom Helpful Content Update stärker betroffen sein als andere.

Das neue Update von Google richtet sich gegen Websites, die eine große Menge an nutzlosen Inhalten produzieren. Diese Inhalte wurden bisher vorrangig für ein besseres Ranking in der Suche verwendet, doch künftig wird die gesamte Website darunter leiden.

Google gibt zwar keine genauen Zahlen bekannt, wie viel Prozent der Seiten auf einer Website hilfreich oder nicht hilfreich sein müssen, um diese Klassifizierung auszulösen, aber es ist dennoch möglich, dass das Update trotz weiterer hochwertiger Inhalte negativ wirkt.

Wenn du hilfreiche Seiten hast, aber ein relativ großer Teil des Contents der gesamten Website nicht hilfreich ist, werden auch die hochwertigen Inhalte oder Abschnitte der Website von diesem Update betroffen sein.

Tipp: Das Entfernen von nicht hilfreichen Inhalten könnte die Platzierung der anderen Inhalte verbessern.

Wie bewertet Google die Inhalte?

Google hat angekündigt, dass das Helpful Content Update die Suchqualität verbessert. Das Update berücksichtigt eine Vielzahl von Signalen, um das Ranking einer Seite zu bestimmen. Laut Google wurde dies mit den eigenen Qualitätsbewertern überprüft und bestätigt, dass es wirklich die Suche verbessert. Dies gilt für die meisten, wenn nicht sogar alle Updates, welche Google in Bezug auf das Ranking und die Benutzerfreundlichkeit der Suche vornimmt.

So kannst du hochwertige Inhalte für Google erstellen

Der People-first-Ansatz ist auch beim Helpful Content Update von Google wieder von Bedeutung. WebsitebetreiberInnen sollten sich daher einige Fragen stellen, um Inhalte zu erstellen, die durch das Update belohnt werden. Dazu gehören zum Beispiel: Welche Inhalte können meine Nutzer am meisten interessieren und nutzen? Wie kann ich diese Inhalte so präsentieren, dass sie für die NutzerInnen leicht verständlich und ansprechend sind?

Folgende Fragen können dir dabei helfen:

  • Wird jemand nach dem Lesen deiner Inhalte das Gefühl haben, genug über ein Thema gelernt zu haben, um sein Ziel zu erreichen?
  • Zeigen deine Inhalte eindeutig Fachwissen aus erster Hand und ein umfassendes Wissen, oder ist es eine Zusammenfassung von dem, was andere sagen?
  • Produzierst du eine Vielzahl von Inhalten zu verschiedenen Themen in der Hoffnung, dass einige davon in den Suchergebnissen gut abschneiden, anstatt dich auf ein Kernthema zu fokussieren?

Und zuletzt die wohl wichtigste Frage: Sind die Inhalte in erster Linie für Suchmaschinen und nicht für Menschen gemacht? Denn in jedem Fall ist das Ziel, jemandem bei etwas zu helfen. Google belohnt nur solche Websites mit guten Rankings, die ein konkretes Bedürfnis der UserInnen erfüllen und die bestmögliche Antwort auf die Suchanfrage liefern.

Wenn diese Faktoren berücksichtigt werden und du dich an die Tipps zu den grundlegenden Google-Updates hältst, bist du für das Google Update vermutlich gut vorbereitet.

Marian Pohl
Marian Pohl unterstützt Unternehmen dabei, besser in Google zu ihrem Angebot und branchenrelevanten Themen gefunden zu werden und so mehr Umsatzwachstum zu ermöglichen. Für ihn ist klar: Die Unternehmenswebsite als digitalen Vertriebskanal zu nutzen, birgt für viele mittelständische Unternehmen ungeahntes Potenzial und trägt maßgeblich zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit bei.

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein