Industrie 4.0: Definition, Merkmale und Anwendung

1244
Industrie 4.0: Softwarelösungen zur Prozessoptimierung
© ipopba – stock.adobe.com

Bisher haben wir drei industrielle Revolutionen in der Fertigung erlebt: Die Mechanisierung durch Wasser- und Dampfkraft, gefolgt von der Massenproduktion mit Elektrizität und schließlich die Einführung von Computern und Automatisierung. Dank der Digitalisierung in der Fertigung befinden wir uns mitten in einem bedeutenden Wandel, wie wir Produkte herstellen. Dieser Übergang wird als Industrie 4.0 bezeichnet, die vierte industrielle Revolution. Von einigen als Marketing-Phrase verschrien, sorgt es für viel Veränderung in der Industrie, weshalb wir es in diesem Artikel behandeln.

Definition von Industrie 4.0

Die Erweiterung von Industrie 3.0 mit intelligenten und autonomen Systemen, die durch Daten und maschinelles Lernen angetrieben werden, nennt man Industrie 4.0. Künftig, wenn sich Industrie 4.0 weiter entfaltet, sind Computer miteinander verbunden und kommunizieren untereinander, um letztendlich Entscheidungen ohne menschliche Beteiligung zu treffen (smart factory).

Merkmale Industrie 4.0: Optimierung der Computerisierung von Industrie 3.0

Eine Kombination aus cyber-physikalischen Systemen, dem Internet der Dinge und der Systeme macht Industrie 4.0 möglich und die intelligente Fabrik zur Realität. Durch die Unterstützung intelligenter Maschinen, die immer intelligenter werden, da sie Zugang zu mehr Daten erhalten, werden unsere Fabriken effizienter, produktiver und nachhaltiger. Letztendlich ist es das Netzwerk dieser Maschinen, die digital miteinander verbunden sind und Informationen erzeugen und austauschen, das die wahre Stärke von Industrie 4.0 ausmacht.

© acatech Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Anwendungen von Industrie 4.0

Während viele Unternehmen noch immer nicht wissen, wie sich Industrie 4.0 auf ihr Geschäft auswirken könnte, oder Schwierigkeiten haben, wie sie es am besten für ihre speziellen Anwendungsfälle einsetzen können, implementieren einige andere Unternehmen derzeit Änderungen und bereiten sich auf eine Zukunft vor, in der intelligente Maschinen ihr Geschäft verbessern. Es folgen einige Beispiele.

Die Identifizierung von Möglichkeiten:

Angeschlossene Maschinen können eine enorme Menge an Daten sammeln, die über Wartungs-, Leistungs- und andere Probleme informieren, sowie diese Daten analysieren, um Muster und Erkenntnisse zu gewinnen, die ein Mensch in einem vernünftigen Zeitrahmen unmöglich in Angriff nehmen könnte. So bietet Industrie 4.0 Herstellern die Möglichkeit, ihre Betriebsabläufe schnell und effizient zu optimieren, indem sie wissen, was ihre Aufmerksamkeit benötigt.

Die Optimierung von Logistik und Lieferketten:

Eine verbundene Versorgungskette kann sich anpassen, wenn neue Informationen präsentiert werden. Wenn etwa eine Wetterverzögerung eine Lieferung blockiert, kann sich ein angeschlossenes System proaktiv auf diesen Zustand einstellen und die Herstellungsprioritäten ändern.

EXTRA: Was bedeutet Digitalisierung für das Recruiting?

Der Einsatz von Robotern:

Einst nur für große Unternehmen mit ebenso großen Budgets möglich, ist Robotik heute erschwinglicher und für Organisationen jeder Größe leichter verfügbar. Von der Kommissionierung von Produkten in einem Lagerhaus bis hin zur Bereitstellung für den Versand können autonome Roboter HerstellerInnen schnell und sicher unterstützen. Roboter bewegen Waren in den Lagerhäusern vom Amazonas und reduzieren zudem die Kosten. Sie ermöglichen außerdem eine bessere Nutzung der Bodenfläche für die Online-HändlerInnen.

Die additive Fertigung (3D-Druck):

Diese Technologie hat sich in den letzten zehn Jahren enorm verbessert und ist von der früheren Verwendung für die Herstellung von Prototypen zur tatsächlichen Produktion übergegangen. Die Fortschritte bei der Verwendung von Metall-Additiv-Fertigung haben viele Möglichkeiten für die Produktion eröffnet.

Systeme in der Cloud:

Eine Schlüsselkomponente von Industrie 4.0 ist das Internet der Dinge, das sich durch angeschlossene Geräte auszeichnet. Dies hilft nicht nur den internen Abläufen. Durch die Nutzung der Cloud-Umgebung, in der Daten gespeichert werden, können Ausrüstung und Abläufe optimiert werden, indem die Erkenntnisse anderer genutzt werden, die die gleichen Geräte verwenden. Auch kleinere Unternehmen erhalten so einen Zugang zu Technologien, die sie alleine nicht nutzen könnten.

Dieser Artikel wurde auf Englisch verfasst und am 02. September 2018 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!