5 geläufige Karrierefehler, die du vermeiden solltest

2474
5 geläufige Karrierefehler, die du vermeiden solltest
© photoschmidt – stock.adobe.com

Albert Einstein sagte einst:

Wer noch nie einen Fehler gemacht hat, hat sich noch nie an etwas Neuem versucht.

Dieses Zitat lässt sich gut auf die Business-Welt übertragen: Wenn du keine Karrierefehler machst, hast du dich noch nie an etwas Neuem versucht. Und wenn du keine neuen Dinge versuchst und ausprobierst, wirst du keinen Erfolg haben.

Weil wir alle menschlich sind, sind berufliche Fehler üblich. Dabei ist es weniger üblich aus diesen Fehlern nicht zu lernen. Hier sind fünf der häufigsten Karrierefehler und was du tun kannst, um sie zu vermeiden.

1. Gehalt als einziger Maßstab

Einer der häufigsten Karrierefehler besteht darin, dass Entscheidungen allein auf der Grundlage des Gehalts getroffen werden. Bei der Wahl eines Jobs oder einer Karriere gibt es mehr zu berücksichtigen als nur das Gehalt und die Vergünstigungen. Viele Menschen übersehen andere Aspekte eines Jobs wie:

  • die Büroumgebung
  • die Wachstumsmöglichkeiten
  • die Lebensqualität
  • die Kompatibilität mit dem Vorgesetzten

Die alleinige Konzentration auf das Gehalt kann dir einen Tunnelblick verschaffen und dich daran hindern Stellenangebote objektiv zu betrachten. Denke daran: Obwohl sich jeder ein höheres Einkommen wünscht, wird dich mehr Geld nicht unbedingt in die beste Position bringen, um beruflich zu wachsen oder dich bei der Arbeit glücklicher zu machen.

EXTRA: Karriere im Einklang mit der Persönlichkeit: Welcher Job passt zu mir?

2. Wert nicht kennen

Ein weiterer häufiger Karrierefehler ist die Unterschätzung des eigenen Wertes. Viele Angestellte und Unternehmer verstehen ihren beruflichen Wert nicht. Wenn du genau weißt, welche Fähigkeiten und Talente du mitbringst und wie wertvoll dies im Vergleich zu deinen Kollegen ist, hast du einen Wettbewerbsvorteil.

Führe eine Erfolgsbilanz deiner Leistungen. In welchen Bereichen hast du gute Noten erhalten? Am wichtigsten ist, dass du dich nicht mit weniger zufrieden gibst, als du verdienst. Denn wenn du deinen Wert nicht verstehst, warum sollte es dann jemand anders tun?

3. Karrierewege sind nicht linear

Der Arbeitsmarkt verändert sich ständig, daher sind nicht lineare Karrieren die neue Norm. Die Zeiten, in denen Arbeiter 30 Jahre lang im gleichen Unternehmen arbeiteten, die Karriereleiter des Unternehmens erklommen haben und mit einer gesunden Rente in den Ruhestand gingen, sind vorbei.

Seitdem hat sich die Leiter aufgelöst. Sie wurde durch das ein „Unternehmensgitter“ ersetzt. Der berufliche Werdegang ist in den Unternehmen nicht mehr klar definiert. Infolgedessen haben Arbeitnehmer heute eine größere Verantwortung für ihre berufliche Entwicklung.

Buchtipp: Die 10 größten Fehler neuer Führungskräfte*

Buchtipp: Die 10 größten Fehler neuer FührungskräfteMit Projektplanfür die ersten 100 Tage als Führungskraft

Taschenbuch: 57 Seiten
Erschienen am: 1. April 2016
Preis: 7,99 €

Jetzt auf Amazon ansehen

4. Es sich zu bequem machen

Es ist leicht, einen Job in einem Unternehmen zu bekommen und dann für mehrere Jahre „im Leerlauf“ zu sein. Man macht es sich gemütlich, kennt seine beruflichen Verpflichtungen in- und auswendig, verdient ein anständiges Gehalt und ehe man sich versieht, sind drei, fünf und zehn Jahre vergangen.

EXTRA: Unglücklich im Job? Werde zum Intrapreneur

Heutzutage ist es unerlässlich, sein Schicksal in die Hand zu nehmen. Das derzeitige Arbeitsumfeld erfordert, dass du dich sorgfältig weiterbildest und deine Fähigkeiten weiterentwickelst.

Es bedeutet auch, in dich selbst zu investieren, damit du dich als einen Vermögenswert positionieren kannst. Mache eine Bestandsaufnahme deiner:

  • Fähigkeiten
  • Erfahrungen
  • Talente

Nutze diese Informationen, um deine persönliche Marke zu stärken.

5. Intuitionen ignorieren

Du führst ein Vorstellungsgespräch für eine neue Stelle und dann hörst du diese kleine Stimme in deinem Inneren, die sagt: „Das fühlt sich einfach nicht richtig an“.

Diese Intuition – das Bauchgefühl, die Ahnung oder die innere Stimme – die dich warnt, dass du vielleicht einen Karrierefehler machst. Viele Menschen entscheiden sich dafür, ihre Intuition zu ignorieren, in der Annahme, dass wir nur auf unsere rationale Stimme hören sollten. Ein Trugschluss.

Du solltest sowohl deinen Instinkt als auch deine Vernunft einsetzen.

Die Tatsache, dass die Nutzung intuitiver Intelligenz ein Karrierevorteil sein kann, wurde durch eine Forschungsstudie am New Jersey Institute of Technology bestätigt. Hunderte von Geschäftsführern wurden auf ihre intuitiven Fähigkeiten getestet. Diejenigen, die eine überlegene intuitive Fähigkeit zeigten, waren auch besser in der Lage effektive Entscheidungen zu treffen.

In einer Harvard-Umfrage unter Führungskräften gaben die Befragten an, dass sie ihre intuitiven Fähigkeiten ebenso gut einsetzen wie ihre analytischen Fähigkeiten, aber sie schrieben 80 % ihrer Erfolge dem Instinkt zu.

Kommt dir einer dieser Karrierefehler bekannt vor? Der Schlüssel zum Erfolg liegt darin:

  • Misserfolge zu erleben
  • Hindernisse zu überwinden
  • korrigierende Maßnahmen zu ergreifen

Wenn du Fehler machst, lernst du und beim nächsten Mal kannst du es besser machen.

Dieser Artikel wurde von Caroline Castrillon auf Englisch verfasst und am 13.02.2020 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

*Dieser Buchtipp enthält Provisions-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!