Instagram, TikTok & Co: 4 Social Media Trends der Zukunft

64
Form, Farbe & Design: Für mehr Reichweite in Social Media
© Blue Planet Studio - stock.adobe.com

Die Welt in der wir heute leben ist von den sozialen Medien bestimmt. Wer hätte vor 10 Jahren noch gedacht, dass wir heute mit nur einem Klick einen Video Anruf in die ganze Welt machen können? Diese 4 Social Media Trends verraten dir, wie sich die sozialen Medien weiterentwickeln werden.

Premium Inhalte mit weniger Werbung

Wir kennen alle die Websites, auf denen wir vor lauter Werbung das Eigentliche nicht mehr sehen können. Doch dies wird sich in Zukunft ändern. Denn der Trend geht in Richtung „Weniger ist Mehr“. Die Qualität der Werbung ist wichtiger als die Menge. Der Fokus wird auf personalisierte Werbung in den Social-Media-Kanälen gesetzt. Das heißt, wir bekommen Werbung zu sehen, welche auf unsere persönlichen Bedürfnisse abgestimmt ist. Durch klarere und strukturiertere Websites ist der Fokus auf dem Wesentlichen und Werbung wird eher als positiv wahrgenommen und nicht mehr als möglicher Störfaktor.

EXTRA: Facebook Werbung: 10 Tipps für mehr Verkäufe im Online-Shop

Spracherkennung

Ob Whats App, Facebook Messenger oder Telegram, es muss nicht mehr fleißig in die Tasten gehauen werden. Das Aufnehmen von Sprachnachrichten setzt sich immer mehr durch und gewinnt an Beliebtheit. Denn man kann es schnell und nebenbei machen. Antworten wir mit einem Text auf eine Nachricht, tun wir das meistens im Sitzen oder Stehen. Eine Sprachnachricht können wir ganz einfach beim Spazierengehen, in der Bahn oder nebenher beim Kochen aufnehmen. Ebenfalls sagt Sprache mehr aus als ein geschriebener Text. Denn bei einem Text kann der Tonfall nicht gehört werden und vor allem bei Diskussionen für Verwirrung und Missverständnisse sorgen. Eine gesprochene Nachricht ist also leichter zu verstehen und zu interpretieren.

Live Videos

Auf Instagram ist es bereits ein großer Trend. Live Videos sind authentischer, da man exklusive Nähe schafft und man als ZuschauerIn das Gefühl hat, live dabei zu sein. Schaltet sich jemand live ein, so haben die ZuschauerInnen ebenfalls die Möglichkeit, direkte Fragen zu stellen und auch direkte Antworten zu bekommen. Der Clou daran ist, dass man so den Kontakt mit Menschen herstellen kann, mit welchen es durch ihre Bekanntheit normalerweise nicht möglich wäre in Kontakt zu treten. Häufig werden die Live Videos aufgezeichnet, so dass man sich diese auch später nochmals anschauen kann.

Micro Influencer

EXTRA: Micro-Influencer für deine Marke finden: 3 Tipps

Das Wort Influencer ist vielen bereits bekannt. Influencer sind Menschen, welche ganz spezifische private Inhalte teilen und regelmäßige Posts über ein bestimmtes Thema machen. Viele von ihnen haben über eine Million Follower. Diese werden Mega Influencer genannt. Doch geht der Trend eher zu den Micro Influencer. Denn im Millionen Bereich passiert es häufig, dass die Authentizität verloren geht, da die Bedürfnisse zu vieler Menschen befriedigt werden müssen und Inhalte somit an Qualität verlieren. Personen mit weniger FollowerInnen geben häufig hochwertigeren Inhalt ab und wirken näher und erreichbarer. Dies schafft Vertrauen und Nachhaltigkeit bei den FollowerInnen.

Fazit

Soziale Medien werden wohl weiter Bestand haben. Denn sie sind einfach zu handhaben und es können Millionen von Menschen zur gleichen Zeit erreicht werden. Hierbei geht der Trend in Richtung Nähe und Authentizität, um Vertrauen zu den VerbraucherInnen aufzubauen.

Lukas Schaffernack
Lukas Schaffernack ist ein Kind seiner Zeit und mit den sozialen Medien aufgewachsen. Im Jahr 2019 gründete er seine eigene PR Agentur, die auf die Vermarktung in den sozialen Medien spezialisiert ist, LS Media Consulting. im Folgejahr 2020 gründete er die in Graz ansässige Modemarke truth limit. Mit seinen Kreationen möchte er Menschen inspirieren, zu sich selbst zu stehen & das Beste aus dem Leben zu holen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!