Facebook Targeting: 5 Tipps für gelungene Werbeanzeigen

118
Facebook Targeting: 5 Tipps für gelungene Werbeanzeigen
© wachiwit - stock.adobe.com

Mit rund 3,3 Milliarden monatlich aktiven NutzerInnen im Januar 2021 ist Facebook das größte soziale Netzwerk der Welt und somit auch für Werbetreibende eine wichtige Plattform. Vor einiger Zeit änderte Facebook den Algorithmus mit der Folge, dass NutzerInnen wieder mehr mit FreundInnen und Familie und weniger mit Unternehmen und Marken interagieren. Die Werbekosten pro CPM (Cost per Mille = 1.000 Impressionen) schossen so in wenigen Wochen in die Höhe.

Kaum ein Unternehmen konnte diesen raschen Anstieg ohne entsprechende Anpassungen des Werbebudgets ausgleichen.

Um das zur Verfügung stehende Werbebudget optimal zu nutzen, stellen wir 5 Tipps für gelungene Facebook Werbeanzeigen und ein effektives Targeting vor.

1. Das passende Kampagnenziel auswählen 

Für Facebook Werbeanzeigen stehen verschiedene Kampagnenziele zur Wahl.

Branding-Kampagnen verfolgen das Ziel, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzielen und somit die Markenbekanntheit zu steigern. Diese Strategie eignet sich gerade am Anfang für den Aufbau eines Kanals oder für die Erweiterung der anvisierten Zielgruppe. Die Interaktion von NutzerInnen spielt hierbei eine untergeordnete Rolle.

EXTRA: Facebook für Unternehmen: 10 Tipps für erfolgreiche Kommunikation

Interaktions- bzw. Reaktionskampagnen sollen hingegen das Verhalten der NutzerInnen dahingehend beeinflussen, dass sie zum Beispiel:

  • oft auf „Gefällt mir“ klicken
  • für Veranstaltungen zusagen
  • Beiträge teilen
  • möglichst viel kommentieren

Diese Kampagnen eignen sich insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen. Viele Interaktionen sorgen somit für eine aktive Community.

2. Targeting Möglichkeiten und Facebook-Pixel nutzen

Um deine Facebook Werbeanzeigen gezielt auszuspielen, solltest du die vielfältigen Möglichkeiten des Facebook Targetings ausschöpfen.

Je spezifischer die gewünschte Zielgruppe vorher festgelegt wird, desto erfolgreicher wird die Kampagne.

Im Werbeanzeiger-Manager können zudem Zielgruppen manuell eingestellt werden. Dabei können demografische Daten festgelegt werden wie:

  • Alter
  • Geschlecht
  • Wohnort
  • Job
  • Interessen der Wunsch-Zielgruppe

Eine weitere – meist vielversprechendere Möglichkeit – ist die Nutzung der sogenannten Lookalike-Audiences. Dies ist eine Zielgruppe, die den NutzerInnen ähnelt, die bereits auf der Unternehmenswebsite unterwegs sind. Um diese Möglichkeit zu nutzen, muss das Facebook-Pixel auf der Website implementiert sein. Mit Hilfe des Pixels sammelt Facebook Daten darüber, wer die Website besucht. Somit können zukünftige Anzeigen den Personen ausgespielt werden, die den WebsitebesucherInnen ähneln. Dieses Prinzip funktioniert auch mit Facebook-Fans. Man hat die Möglichkeit, die Anzeige also nicht nur den eigenen Fans auszuspielen, sondern auch NutzerInnen, die ähnliche Merkmale besitzen. 

3. Ansprechende, natürliche Fotos verwenden 

Da Facebook den Algorithmus dahingehend geändert hat, dass der Fokus nun auf den Interaktionen mit FreundInnen und Familie liegt, sollten sich Werbeanzeigen optisch an Beiträge von Privatpersonen anpassen. Generell bevorzugt Facebook Bild- und Videoanzeigen gegenüber anderen Formaten. Außerdem solltest du auf die Bildgrößen von Facebook achten.

Um erfolgreiche Kampagnen zu veröffentlichen, sollten zudem Bilder verwendet werden, mit denen sich die Zielgruppe identifizieren kann. Wird beispielsweise das Ziel verfolgt, fitnessbegeisterte Frauen im Alter von 20 bis 30 Jahren zu erreichen, sollte auch Bildmaterial mit einer sportlichen Frau in diesem Alter verwendet werden. Außerdem sollten sie kontrastreich sein und sich vom typischen Facebook-Blau & der Konkurrenz abheben.

Natürliche, nicht zu professionell wirkende Fotos funktionieren auf Facebook besser als Stockfotos.

4. Anzeigen mit konkreter Handlungsaufforderung schalten 

Insbesondere bei kleinen und mittelständischen Unternehmen ist es sinnvoll, Anzeigen zu schalten, die konkrete Handlungsaufforderungen enthalten wie zum Beispiel:

  • eine Seite zu liken
  • ein Webinar zu besuchen
  • an einem Gewinnspiel teilzunehmen

Da Menschen im Allgemeinen Marken mit ähnlichen Persönlichkeitsmerkmalen assoziieren wie Personen, führen Aufzählungen von logischen Argumenten und Fakten häufig nicht zum gewünschten Ziel. Um NutzerInnen davon zu überzeugen, der Handlungsaufforderung nachzukommen, sollten potenzielle KundInnen auf der Gefühlsebene angesprochen werden.

EXTRA: Hack in 6 Schritten: Facebook-Gruppen als Marketing Tool

5. Facebook Werbung: Testen und Auswerten 

Nicht alle Zielgruppen haben die gleiche Performance. Der Werbeanzeigen-Manager analysiert die Profitabilität verschiedener Zielgruppen. Klicke dazu im Werbeanzeigen-Manager auf:

  1. „Spalten“
  2. „Leistung und Klicks“
  3. „Aufschlüsselung“
  4. „Nach Auslieferung: Alter“.

Mit Hilfe dieser Daten können Anzeigen optimiert und das Werbebudget für diese Zielgruppe erhöht werden, um mehr Klicks oder andere Parameter zu erzielen. Unternehmen und Zielgruppen sind individuell. Daher gilt es, verschiedene Kampagnentypen, Texte, Fotos, Videos und Zielgruppe auszutesten. Zudem gilt:

Je öfter Anzeigen getestet werden, desto bessere Leistungen können damit erzielt werden.

Antje Stensel
Antje Stensel ist Teamleiterin der Abteilung Performance Marketing und Offpage-SEO in der Online-Marketing-Agentur SEO-Küche. Die Medienfachwirtin ist bereits seit 6 Jahren Teil der SEO-Küche. Im Bereich Social Media zählt für sie besonders die richtige Mischung aus kreativen Inhalten und datenorientierten Ads-Kampagnen.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!