Erstellung und Pflege eines einheitlichen Markenimages: So geht’s!

816
Erstellung und Pflege eines einheitlichen Markenimages: So geht’s!
© WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

Starke Marken überzeugen durch visuelle Konsistenz und einen hohen Wiedererkennungswert. Coca-Cola ist ein klassisches Beispiel: die ikonischen Farben Rot und Weiß sowie der kursive Schriftzug sind überall und in jeder Sprache sofort erkennbar. In den Werbekampagnen des Konzerns werden diese typischen Design-Elemente immer wieder in Szene gesetzt. Zum Beispiel wurden die liebenswerten Eisbären aus der wiederkehrenden Weihnachtskampagne, typischerweise mit roten Schals vor weißem, schneebedeckten Hintergrund gezeigt – eine bewusste und starke Form des visuellen Brandings.

Das Spiel mit Bildern, Farben, Layout sowie Sprache und Inhalten deiner Marketingmaterialien, kann viel bewirken. Tatsächlich hat eine in diesem Jahr von LucidPress durchgeführte Studie ergeben, dass eine konsistente Markendarstellung den Gesamtumsatz und das Wachstum eines Unternehmens um 33 Prozent steigert.

Die folgenden drei Merkmale können zu einer langfristig konsistenten, visuellen Markenidentität beitragen:  

1. Ein markantes Farbschema

Die Farbe ist das erste Element, das den KonsumentInnen ins Auge springt. Das bedeutet, dass sie einen großen Einfluss auf die Wirkung der Marke hat. Entscheide dich, wie deine Marke wahrgenommen werden soll, und wähle passende Farben, die diese Emotionen transportieren.

Die Farbsymbolik ist in verschiedenen Kulturen sehr unterschiedlich.

  • In westlichen Kulturen ist Rot ein beliebter Farbton, wenn es darum geht, Emotionen wie Leidenschaft, Macht oder sogar Energie zu vermitteln.
  • In der chinesischen Kultur symbolisiert Rot Glück, Freude und Fröhlichkeit und steht für Feiern und Vitalität.
  • Blau inspiriert zu mehr Ruhe, da es mit Ozeanen und einem ruhigen, klaren Himmel assoziiert wird.

Wenn du dich für den Einsatz mehrerer Farben entscheidest, definiere eine Farbpalette und bleibe konsistent. Achte darauf, dass diese Farben nicht nur in Ideinem Logo und auf Visitenkarten zu sehen sind, sondern, dass sie sich auch in den übrigen gedruckten und digitalen Marketingmaterialien, in deinen Social Media-Auftritten und deiner Bilderwelt widerspiegeln. In Bilddatenbanken kannst du mit Hilfe von Suchalgorithmen Ergebnisse nach Farbtönen filtern, um sicherzustellen, dass du Bilder aus einer Farbwelt verwendest, die KundInnen mit deiner Marke assoziieren.

2. Besondere Schriften und typografische Raffinesse

Die gewählte Schriftart hat einen großen Einfluss auf die Wahrnehmung der Marke. Disney ist hierfür ein typisches Beispiel. Das einzigartige Schriftbild ruft beim Betrachter ein Gefühl von Magie hervor. Ganz anders die Titelschrift der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – sie steht für Professionalität und Klarheit. Beide Schriften sind auf ihre Weise sofort erkennbar und vertraut.

Wenn du die Schriftart deiner Marke auswählst, solltest du auch über die Details der Typografie nachdenken. Dazu gehören alle Nuancen, die mit Schriften einhergehen: von der Buchstabenform, ob zum Beispiel serifenbasiert, bis hin zur Spurführung, also den Abständen zwischen einzelnen Zeichen. Die Wahrnehmung der Schrift sollte in jeder Eigenschaft mit deiner Marke im Einklang sein.

EXTRA: Personal Branding: So designst du deine eigene Marke in 5 Schritten!

3. Individuelle Muster

Ob wir uns ein Bild, ein Schaufenster oder sogar eine Tapete ansehen – unser Gehirn sucht automatisch nach einem erkennbaren Muster. Sich wiederholende Muster vermitteln bei der Betrachterin bzw. beim Betrachter ein Gefühl von Struktur und steigern den Wiedererkennungswert einer Marke.

Neben dem Einsatz von farbigen, graphischen Designelementen, kannst du auch auf kreative Weise selbst Muster kreieren.

Zum Beispiel indem du mit Leerzeichen in deiner Schrift visuelle Kontraste setzt. Oder indem du die Bilder auf deiner Webseite auf eine besondere Weise anordnest und die BetrachterInnen visuell zu bestimmten Informationen lenkst.

Der konsistenten visuellen Identität geht also die Definition einer Reihe von Stilrichtlinien voraus. Der Aufbau und die Pflege des Markenimages ist für jedes Unternehmen jedoch von entscheidender Bedeutung. Ist die visuelle Identität einmal etabliert, kann sie den Wiedererkennungswert und die Markenaffinität steigern, und letztendlich dazu beitragen, den Absatz zu verbessern. 

Flo Lau
Flo Lau ist Creative Director beim Technologieunternehmen Shutterstock, wo sie auf digitales Marketing, Brand Performance und Verkaufsförderung spezialisiert ist. Flo arbeitet eng mit Führungskräften im gesamten Unternehmen zusammen und treibt kreative Kampagnen und preisgekrönte Projekte voran. Sie verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrung in der kreativen Leitung. Außerhalb der Arbeit erkundet Flo mit ihrem Sohn und ihrem Husky leidenschaftlich gerne die Natur.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!