Angst vor dem Versagen? So gehst du damit um!

1008
Angst vor dem Versagen? So gehst du damit um!
© Sergey Nivens - stock.adobe.com

Wenn deine wildesten und größten Wünsche garantiert in Erfüllung gehen würden, würdest du alles dafür tun, sie zu verwirklichen, oder? Natürlich würdest du das tun. Du würdest dir neue Träume ausdenken und immer wieder danach fragen. Du würdest sehen, wozu du fähig bist. Du würdest strategisch entscheiden, wen du um was bitten würdest. Es würde zu einem Spiel werden. Aber in Wirklichkeit ist das nicht der Fall.

Die Angst vor Ablehnung erstickt den Fortschritt.

Es schränkt die Fähigkeiten ein und lässt einen sich fragen, was hätte sein können. Kaum jemand weiß, was er/sie erreichen könnte, weil er/sie die Fragen für Erfolg noch nicht einmal gestellt hat. Sie haben Angst und schämen sich, so dass sie sich einfach damit abfinden.

Die erfolgreichsten Menschen, die man sich vorstellen kann, hatten keine Türen, die ihnen auf magische Weise offen standen. Sie gingen hinaus und schlugen sie nieder. Hunderte wurden ihnen ins Gesicht geschlagen, aber sie machten weiter. Sie wussten, dass sie diejenige suchten, die sich ihnen öffnete, um sie willkommen zu heißen, oder die ihnen zumindest eine Chance gab.

Wie lautet also die Lösung?

Überwinde deine Angst auf lange Sicht mit einem kurzfristigen Spiel der Ablehnungstherapie:

Es ist ein Spiel, bei dem das Ziel darin besteht, so oft wie möglich abgelehnt zu werden.

Das Spiel kann beliebig lange gespielt werden, aber eine häufige Herausforderung sind 30 Tage. Es ist ein geniales Konzept, das dazu beiträgt, die SpielerInnen gegen eine Ablehnung zu desensibilisieren. Man gewöhnt sich daran, „Nein“ zu hören. Sie können klein anfangen und aufbauen: Bitte jemanden um einen Bissen von seinem Sandwich oder frage in der Supermarktschlange, ob du dich nach vorne dränegln darfst, dann skaliere die Größe deine Bitte.

Ablehnungstherapie ist eine Art, über Möglichkeiten nachzudenken. Du konzentrierst deine Gedanken auf die 80 Prozent, die du kontrollieren kannst: was du willst, wen du fragst, wie und wann. Du überlässt die restlichen 20 Prozent: deine Antwort, in den Händen eines anderen. Es bedeutet auch, dass du nicht durch das Nein aus der Bahn geworfen wirst, weil du es ja erwartet hast. Es wird kein riesiger Schlag oder großer Schock sein, du wirst dich bedanken und zur nächsten Frage übergehen.

Die Spielregeln besagen, dass du dich außerhalb deiner Komfortzone befinden musst. Eine Ablehnung zählt, wenn deine Wunsch abgelehnt wird. Du überwindest deine Angst mit Toleranztraining und kontrollierter, erzwungener Entblößung.

Jede abgeschlagene Bitte baut dich auf, bis du daran wächst.

Wie geht es weiter?

Mache eine Liste mit allem, worum du bitten würden, wenn du kein „Nein“ hören könntest. Sei genau. Liste die Frage, die Person und die Art und Weise auf, wie du fragen würdest. Finde heraus, wie du an sie herantreten würdest, und liste die Gründe auf, warum du vielleicht einfach weitermachen würdest.

Träume so groß wie möglich und sei wagemutig mit deinen Anliegen.

Starre auf Notizen und stelle dir vor, ein Ja zu hören. Was würde es für dein Leben bedeuten? Wohin würde es dich führen? Was könnte als Nächstes passieren? Gehe davon aus, dass du ein jedes Mal abgelehnt wirst und entscheide, dass es keine Rolle spielt. Es wird dir nicht dein Selbstwertgefühl diktieren, weil du es erwartet hast. Operiere auf dieser Grundlage. Erwarte 100 Prozent Ablehnung und du wirst das Spiel gewinnen. Jetzt hast du keinen Grund mehr, nicht zu spielen.

Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass du ein „Nein“ hörst.

Aber wen kümmert das? Es gibt viele Erfolgsgeschichten, die nach konsequenter Ablehnung entstanden sind. Manchmal ist es ein „noch nicht“ anstelle eines „nie“. Je größer dein Anliegen ist, desto verrückter wird es erscheinen. Je größer die Chance, dass es die Phantasie anregt, desto größer ist die Chance, dass man sich an dich erinnert und dass die Antwort positiv ausfällt.

EXTRA: 6 Phrasen, die erfolgreiche Menschen niemals sagen würden

Jede Zusammenarbeit, von der du hörst, ist das Ergebnis einer schwebenden Idee. Jedes neue Produkt in einem Regal war der Schöpfer, der um eine Chance bat. Jeder aufstrebende Künstler ist jemand, der es gewagt hat, nachzufragen. Die Lücke zwischen dem, wo du jetzt bist, und dem, wo du sein könntest, wird durch das Stellen von Fragen gefüllt.


Dieser Artikel wurde von Jodie Cook auf Englisch verfasst und am 27.07.2020 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!