6 Fragen, die sich erfolgreiche Menschen stellen

1033
6 Fragen, die sich erfolgreiche Menschen stellen
© denisismagilov – stock.adobe.com

Wenn du dir selbst eine Frage stellst, wirst du solange darüber nachdenken, bis du eine Antwort gefunden hast. Wenn du dich beispielsweise fragst: „Warum bin ich nicht selbstsicher?“ wirst du dich an Ereignisse aus der Vergangenheit erinnern. Diese vergangenen Geschichten erklären, warum du nicht selbstbewusst bist. Das ist ein starker Reflex:

Die Qualität deines Lebens wird durch die Qualität deiner Fragen bestimmt.

Stelle dir große Fragen und du erhältst große Antworten. Wenn du dir immer wieder düstere Fragen stellst, bleibst du in einem unproduktiven und negativen Zustand, der weder hilfreich noch förderlich für Erfolg oder Glück ist.

1. Na und?

Der Großteil dessen, was du täglich wahrnimmst ist für dich völlig irrelevant. Es wird dir weder helfen noch dich daran hindern, das Leben deiner Träume zu verwirklichen. Dazu gehört:

  • das meiste, was auf deinem Twitter-Feed steht
  • der Klatsch und Tratsch, in den andere dich hineinziehen

Empörung und Sensationshascherei gehen dich nichts an. Erfolgreiche Menschen wissen das und sagen bei allem „Na und?“. Das ist unverblümt, aber es gibt dir die Kontrolle und erinnert dich scharf daran, dass du dich nicht abschrecken lässt.

EXTRA: Auf Erfolgskurs: 4 Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Unternehmer

„Na und?“ unterscheidet das Wesentliche vom Optionalen, die Tatsache von der Fiktion und befreit dich von Kritikern oder Pessimisten:

  • Na und wenn es doch anders ist?
  • Was soll’s, wenn du glaubst, dass ich es nicht schaffe?
  • Na und? Was, wenn es noch nie gemacht wurde?

Mache diese Phrase zu deinem Mantra. Sage dir immer wieder „Na und?“ und mache dann weiter.

2. Wie wirkt sich das langfristig aus?

Denke über die Langzeitwirkung nach bevor du eine Entscheidung triffst. Was sagt das, was du jetzt tun wirst über die Art von Person aus, die du bist? In fünf Jahren haben sich die Umstände geändert, aber die Art und Weise, wie du damit umgegangen bist nicht.

Die Menschen erinnern sich nicht mehr an das, was du gesagt hast. Sie erinnern sich daran, welches Gefühl du ihnen vermittelt hast.

Versuche bei kurzfristigen Entscheidungen langfristig zu denken.

Dies bedeutet, dass du bei jeder Handlung den Eindruck berücksichtigst, den du vermitteln wolltest. Es bedeutet, dass du dir Gewohnheiten aneignest, die diese Mischung ausmachen.

Viele erfolgreiche Geschäftsinhaber sind für ihr langfristiges Denken bekannt. Die Mission von Jeff Bezos bestand darin, einen Online-Shop zu schaffen, der alles verkauft. Er begann mit Büchern, weil diese standardisiert sind. Nachdem er Amazon als Buchhandlung aufgebaut hatte, ging er zu anderen Produkten über – immer mit Blick auf die Langfristigkeit.

3. Wie kann ich das für mich nutzen?

Jeder Rückschlag und jedes Unglück bietet die Gelegenheit, gut zu reagieren und die Situation umzukehren. Menschen, die nicht klüger sind als du, haben mit weniger viel mehr erreicht. Warum? Weil sie sich ständig die Frage gestellt haben:

„Wie kann ich das nutzen?“

Viktor Frankl, ein österreichischer Psychiater, konnte seine schrecklichen Erfahrungen in Auschwitz ertragen, weil er glaubte, damit anderen helfen zu können. Sein Buch „ … trotzdem Ja zum Leben sagen“ thematisiert seine Zeit in den Konzentrationslagern. Es wurde ein Jahr nach seiner Entlassung veröffentlicht und verkaufte sich über 10 Millionen Mal.

Egal, was passiert: Es gibt eine Gelegenheit, die du nutzen kannst. Du kannst wählen, ob du eine Situation zu der Sache machen willst, die deinen durchschlagenden Erfolg oder deine vernichtende Niederlage definiert. Beides ist möglich, indem du deine Denkweise änderst und die richtige Fragen stellst.

Buchtipp: 52 Wege zum Erfolg*

Buchtipp: 52 Wege zum ErfolgDie besten Ideen aus 500 Business-Ratgebern

Gebundene Ausgabe: 290 Seiten
Erschienen am: 11. September 2019
Preis: 19,99 €

Jetzt auf Amazon ansehen

4. Wie wird es weitergehen?

Erfolgreiche Menschen denken immer zehn Schritte voraus. Sie wissen, dass es auf jede Aktion eine Reaktion gibt. Wann immer sie eine Entscheidung treffen, bilden sie diese in ihrem Kopf ab – so dass sie Plan A, B und C vorhersehen und alle Beteiligten zusammenbringen können. Auf diese Weise zu denken, vermeidet Überraschungen und es bedeutet, dass du nie unvorbereitet bist.

Wenn du erstaunliche Produkte schaffst, werden die Kunden diese kaufen. Wenn du jemanden einstellst, bei dem du dir nicht sicher bist, werden deine Kunden auch nicht sicher sein. Rechne die Entscheidung, die du triffst auf die nächsten fünf Schritte hoch und anschließend wird dein Weg klarer sein.

5. Was kann ich von Erfolgreichen lernen?

Erfolgreiche Menschen wollen nicht jedes Mal, wenn sie ein Problem gelöst haben von vorne anfangen. Sie wollen sich die Erfahrung von anderen erfolgreichen Menschen zunutze machen. Du kannst Geschichten und Bücher von Menschen lesen, die du bewunderst und aus ihren Fehlern lernen. Höre auf die Meinungen von Experten und wende deren Ratschläge geschickt an.

EXTRA: Die Kunst des Netzwerkens: 8 Essentials für dauerhafte Erfolge

Wenn du weißt, worauf du hinarbeitest, kannst du deinen Weg schneller und besser gehen. Frage dich: „Was haben andere getan?“ Du sollst niemanden kopieren, aber dir Inspiration und Verständnis aneignen. Erfolgreiche Menschen wissen genau, von wem sie lernen und wessen Rat sie annehmen sollen.

6. Was ist das Schlimmste, was passieren kann?

Ist es, dass du deine Ersparnisse, dein Haus oder dein Auto verlierst? Nein – es geht nicht darum, ob du mit deinem Start-up versagt hast oder dich lächerlich machst. Bedenke:

Die Wahrscheinlichkeit ein erfolgreiches Start-up zu gründen steigt mit der Anzahl an Fehlversuchen.

Das Schlimmste, was passieren kann, ist der Tod. Und eines Tages wird dies ohnehin geschehen.

Entscheide dich, wodurch du dich definieren lassen willst:

  • durch die Chancen, die du ergriffen hast oder durch die Gelegenheiten, die du verpasst hast.
  • durch die Dinge, die du getan hast oder durch die Dinge, von denen du dir wünschst, dass du sie getan hättest.

Höre auf, so zu tun, als würdest du ewig leben. Deine Zeit hier ist begrenzt. So zu tun, als wäre sie nicht begrenzt, ist eine todsichere Art des Bedauerns.

Erfolgreiche Menschen fragen sich: „Was ist das Schlimmste, was passieren könnte?“, wenn sie einen nächsten Schritt abwägen. Möchtest du das tun, was von dir erwartet wird oder was du bemerkenswert findest? Gehe ein Risiko ein, das sich gerade noch auszahlen könnte.

Deine Denkweise und dein Handeln werden durch deine Fragen bestimmt. Stelle sinnvolle Fragen und stelle sie immer wieder.

Dieser Artikel wurde auf Englisch von Jodie Cook verfasst und am 03.06.2020 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

*Dieser Buchtipp enthält Provisions-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!