Gründer im B2B: So generierst du Reichweite, Leads und Umsatz

936
Gründer im B2B: So generierst du Reichweite, Leads und Umsatz
© talhakhalil007 - pixabay.com

Onlineanfragen generieren im B2B? Ja, das geht. Es hängt entscheidend davon ab, ob du die richtigen Schritte im Marketing gehst und dein Ziel im Blick behältst. Mit diesen fünf Marketing-Maßnahmen zeigen wir dir, wie du als Gründer online mehr Reichweite, Leads und Umsatz generieren kannst:

1. Der ideale Wunschkunde (Personas):

Du möchtest potenzielle Kunden auf deine Webseite ziehen, um dort Anfragen zu erzeugen. Damit das klappt, solltest du dir Gedanken machen, wen du auf deine Webseite locken möchtest: Wer ist dein idealer Wunschkunde und wo ist er zu finden? Unternehmen suchen nach Lösungen für ihre Probleme und nicht nach deinen Angeboten. Ein super Ausgangspunkt sind also auch für den B2B-Bereich Personas. Überlege dir außerdem, wo deine Zielgruppe online unterwegs ist, damit du sie dort ansprechen kannst. 

2. Erstelle Problemlösercontent:

Unter „Problemlösercontent“ sind Inhalte zu verstehen, die ein Problem deiner Personas thematisieren und erste Lösungsansätze bieten. Es soll dir dabei helfen, deine Zielgruppe direkt anzusprechen und auf deine Website zu locken. Schreibe beispielsweise ein Blogbeitrag über ein Problem deiner Personas oder thematisiere die Frage in einem Video. Wenn du mit deiner Website startest, solltest du schon einige Inhalte erstellt haben.

3. Vermarkte deinen Problemlösercontent richtig:

Nachdem du deine Inhalte erstellt hast, sorgst du nun dafür, dass dein Wunschkunde auf die Inhalte aufmerksam wird. Social Media ermöglicht dir einen verhältnismäßig schnellen Reichweitenaufbau im Vergleich zu anderen Kommunikationsmöglichkeiten. Daher ist es sinnvoll, dass du dir einen oder maximal zwei Social-Media-Kanäle heraussuchst, in denen du auf deine Inhalte aufmerksam machst. Bei mehr Kanälen ist die Gefahr groß, dass du sie zeitlich nicht bespielen kannst. Qualität geht hier über Quantität.

Die Nutzung von Social Media und SEO

Nimm dir dein „Problemlösercontent“ und erstelle auf Basis jedes Artikels mindestens fünf Social-Media-Posts, die einen den Link zum Beitrag auf deine Webseite enthalten. Außerdem solltest du daran arbeiten, in dem jeweiligen Netzwerk Kontakte zu generieren, um deine Sichtbarkeit zu erhöhen. Wenn du Social Media eher abgeneigt bist, dann solltest du zumindest auf die Arbeit der Suchmaschinen wie Google vertrauen. Bis du allerdings dort organische Reichweite bekommst, kann es einige Monate dauern, vorausgesetzt du hast deine Seite SEO-technisch optimiert.

EXTRA: TikTok: Wie nutze ich es als Unternehmen sinnvoll?

4. Erstelle einen Leadmagneten:

Damit du Leads über deine Webseite generieren kannst, brauchst du Content, den du über deine Webseite gegen Kontaktdaten anbietest. Dieser ist aus Sicht deiner Personas so attraktiv, dass sie förmlich auf deine Webseite „gezogen“ wird. Das steckt hinter dem Begriff „Leadmagnet“. Leadmagneten können etwa E-Books, Whitepaper, Checklisten oder Studien sein, aber auch Videos, Webinare oder E-Mail-Kurse. Dabei ist wichtig: Der Leadmagnet sollte inhaltlich auf dein Angebot abgestimmt sein.

5. Überlege dir ein Follow-Up für deine Leads:

Erfahrungsgemäß ist es ein Problem in vielen Unternehmen, dass sie zwar Leads generieren, sich aber kein Follow-Up überlegen und dadurch auch nichts passiert. Um das zu vermeiden kannst du deine Leads anrufen, eine oder mehrere (automatisierte) E-Mail-Kampagnen hinterherschicken oder ihnen einen Newsletter zukommen lassen. Egal, welchen Weg du wählst, es geht darum, dass du die Leads nicht vernachlässigst und einen Weg findest, Vertrauen aufzubauen.

Leads sind deine zukünftigen Kunden

Für die Neukundengewinnung, kommt es darauf an, welchen Weg du für dich als Follow-Up wählst. Über automatisierte E-Mail-Kampagnen lassen sich erfahrungsgemäß direkt Anfragen im B2B erzeugen. Ohne Erfahrung im E-Mail-Marketing solltest du allerdings klein anfangen: Starte kleinere Kampagnen und lerne so, was für dich im Hinblick auf das Verkaufen wirklich funktioniert. Die Erfahrung zeigt, dass du Anfragen erhältst, wenn du im ständigen Austausch mit deinen Leads bist und einen Content mit Mehrwert bietest.

Dein kostenloses ePaper: Content Marketing

Kostenloses ePaper: Content MarketingMehr spannende Beiträge zum Thema findest du in unserem kostenlosen ePaper.

Einblick in die Themen der Ausgabe:

– Keine Ideen für dein Content Marketing?
– Überforderung im Vertrieb: Was tun?
– Ist dein Team zufrieden? 5 Anzeichen

Gratis-ePaper downloaden

Marie Christin Holland
Marie-Christin Holland ist Gründerin von marketingich.de – einer Plattform, die Marketern und Unternehmern im B2B dabei hilft, mit Knowhow und Persönlichkeit mehr Reichweite, Leads und Umsatz zu erzielen. Als B2B-Marketing-Strategin und Expertin für Marketing Automation gehört sie zu den wenigen am Markt, die sowohl strategische als auch operative Erfahrungen vorzuweisen hat. Mit marketingich.de lebt sie ihre Vision und bringt Menschen mit ihrem Wissen weiter.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!