Amazon-Werbung: 3 Gründe, weshalb sie so beliebt ist

415
Amazon-Werbung: 3 Gründe, weshalb sie so beliebt ist
Bild: © bruce mars - pexels.com

In den letzten Monaten haben viele Marken ihr Werbebudget von den etablierten Werbeanbietern, wie Google und Facebook hin zu Amazon verschoben. Amazon ist auf einem Höhenflug und hat seinen Plattformen weitere Funktionen hinzugefügt.

Zwei Studien, die in den letzten Monaten veröffentlicht wurden, erklären, warum das Werbeangebot von Amazon so überzeugend geworden ist. Die Marketingagentur Nanigans befragte für ihren Bericht 100 Handelsvermarkter, die für jeweils 50 Millionen Dollar oder mehr im jährlichen Online-Verkauf verantwortlich sind. Amazon erzielt bereits 14 % der Budgets der Befragten, aber die Hälfte dieser Marken plant, die Werbeausgaben für Amazon zu erhöhen. Doch warum setzen eigentlich so viele Marken auf Werbung bei Amazon?

EXTRA: Verkaufen auf Amazon: 5 wichtige Trends

1. Eindeutiger Return-on-Investment (ROI)

Die Nanigans-Studie beleuchtete einen wesentlichen Faktor für die Verschiebung:

Vermarkter finden die Kennzahlen von Amazon überzeugender.

Amazon ist im Gegensatz zu Google und Facebook der Ort, an dem die Käufer einkaufen anstatt einfach nur ein Produkt zu entdecken. Die Befragten bewerteten Amazon in folgenden Bereichen besser als Google und Facebook:

  • Return On Ad Spend (ROAS)
  • Cost Per Mille
  • Reporting
  • Rechnungslegung
  • Geschäftsführung
  • Zurechnung

Dies unterstreicht den Hauptgrund, warum Marken Amazon-Werbung für überzeugend halten: einen eindeutigen Return-on-Investment. Für andere Plattformen, die kein direktes Online-Zahlsystem besitzen, kann es schwierig sein zu wissen, wie viel Werbung tatsächlich zu Umsätzen führt. Amazon hat die Käuferdaten. Der Konzern weiß, welche Maßnahmen der Käufer nach dem Betrachten einer Anzeige ergreift und ob der Käufer tatsächlich einkauft.

2. Verbesserter Datenaustausch

Eine häufige Beschwerde über Amazon ist, dass es nur einen kleinen Teil von Käuferdaten teilt, den es sammelt und zusammenstellt. Mittlerweile hat Amazon erkannt, dass Daten wie Keyword-Volumen und Werbeplatzierung Informationen sind, auf die Werbetreibende zugreifen müssen, um mehr Kampagnen aufzubauen und zusätzliche Ausgaben zu rechtfertigen.

EXTRA: SEO für Amazon: 5 Praxis-Tipps [+Infografik]

Amazon hat kürzlich Brand Analytics eingeführt. Brand Analytics sind Berichte, die den Marken den Rang eines bestimmten Keywords, ähnliche Keywords und die Produkte mit dem höchsten Traffic und den höchsten Umsätzen anzeigen. Bisher hätten Marken ein Premium-Paket von Amazon abschließen müssen, um auf diese Daten zugreifen zu können. Die Tatsache, dass sie jetzt kostenlos mit Millionen von Nutzern geteilt werden, zeigt, dass Amazon die Macht seiner Daten erkennt.

3. Zugang zu Verbrauchern

Die Befragten der Nanigans-Studie haben den Zugang zu Amazons großer, wohlhabender und aktiver Käuferbasis als Hauptgrund für die Werbung genannt.

Als weitere Gründe für Werbung bei Amazon wurden die Größe und die Aktivität der vorhandenen Zielgruppe, sowie die Kauflaune der Nutzer genannt.

EXTRA: Amazon FBA: Freies Leben oder verbranntes Kapital?

Feedvisor, der für seinen Bericht „Brands & Amazon“ über 500 Marken befragte, fand auch heraus, dass ein großer Prozentsatz der Befragten Amazon als Treiber des Neukundengeschäfts ansah. Marken haben festgestellt, dass ein Teil der Käufer Amazon gegenüber so loyal ist, dass sie nicht wirklich in Betracht ziehen, etwas abseits von Amazon zu kaufen. Sie sind für Werbetreibende ein Publikum, das sie über andere Werbeplattformen nicht erreichen können. Somit können Marken über Amazon auch Neukunden gewinnen.

Dieser Artikel wurde von Kiri Masters auf Englisch verfasst und am 20.02.2019 auf forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren Lesern zu relevanten Themen austauschen können.

Du willst nichts mehr verpassen?

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein