Dein Design-Guide für Social Media [+Checkliste]

664
Dein Design-Guide für Social Media [How-to]

Dein Design-Guide für Social Media [How-to]Um Social-Medial-Kanäle und ihre Bedeutung im Rahmen der Markenstrategie ranken sich zahlreiche Mythen: Mal werden sie überschätzt und als heilsbringende Wunderwaffe auf der Jagd nach neuen Kunden angesehen und manchmal schlicht und ergreifend als neumodischer Schnick-Schnack abgetan und ignoriert. Beides stimmt natürlich nicht.

Social-Medial-Kanäle sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil des professionellen Außenauftritts eines Unternehmens.

Dies setzt jedoch voraus, dass diese Kanäle hohen Qualitätsansprüchen genügen: sowohl inhaltlich als auch visuell. Doch: Was genau macht ein professionelles Design für Social-Media-Kanäle aus?

Social-Media-Kanäle – Teil des Gesamt-Brandings

Das Bild, das Kunden und andere Geschäftspartner von einem Unternehmen haben, wird maßgeblich von dem Außenaufritt eines Unternehmens geprägt: dem Branding. Hierzu zählen neben der Internetseite, Broschüren, dem Logo, Anzeigen und gegebenenfalls TV- oder Radiospots heute auch ganz selbstverständlich die Social-Media-Kanäle. Daher solltest du bei der Pflege deiner Social-Media-Kanäle mit der gleichen Sorgfalt vorgehen, wie bei allen anderen Elementen deines Außenauftritts. Es geht also um Professionalität:

Alles, was und wie du postest, prägt das Image deines Unternehmens.

Wichtig: Es gibt eine Vielzahl an Social-Media-Kanälen. Nicht immer ist es nötig oder sinnvoll, alle Kanäle zu bedienen. Denn schließlich gilt auch hier: Lieber Klasse statt Masse. Wenn du nur ein begrenztes Zeit- und Finanzbudget zur Verfügung hast, dann wähle die für dich am besten passendsten Kanäle aus und bediene diese regelmäßig und auf qualitativ hohem Niveau. Wichtig ist hierbei, dass die Optik deiner verschiedenen Social-Media-Kanäle aufeinander abgestimmt ist. Nur so profitierst du von dem Wiedererkennungseffekt.

EXTRA: Branding: Mit dieser Checkliste kann nichts schiefgehen

Social Media: Nie ohne Designstrategie

Das Design deiner Social-Media-Kanäle ist also nicht losgelöst von dem Design, das du für dein Unternehmen verwendest. Daher ist es wichtig, dass du insbesondere folgende Aspekte beachtest:

  • Verwende das gleiche Logo wie auf deinem Briefpapier, den Visitenkarten etc.
  • Verwende die gleichen Farben wie in dem Logo
  • Verwende die gleichen Schriften, wenn du grafische Elemente mit Text erstellst

Innerhalb dieses Rahmens kannst du deine Designstrategie für deine Social-Media-Kanäle entwickeln. Auch, wenn es mit etwas Aufwand verbunden ist, eine solche Strategie zu entwickeln und konsequent umzusetzen, so macht dies durchaus Sinn: Mehrere Studien konnten nachweisen, dass Social-Media-Kanäle mit visueller Gestaltung mehr Aufmerksamkeit erfahren, als andere. Gleiches gilt auch für Postings:

Visuelle Postings werden öfter geteilt und geliked.

Anders als Printmedien, sind Social-Media-Kanäle viel weniger statisch. Das bedeutet, dass die Bildelemente (Titelbild, Profilbild und Hintergrundbild) regelmäßig ausgetauscht werden können und sollten. Aus folgenden Anlässen kannst du deine Bildelemente beispielsweise austauschen:

  • Jahreszeitenwechsel
  • Zu Festen
  • Zu Fachmessen
  • Zu unternehmensbezogenen Ereignissen (z.B. Jubiläen)

Wichtig ist dabei jedoch, dass die Bildelemente stets seriös sind, denn sonst wird dein Unternehmen falsch wahrgenommen. Wie kreativ du bei der Auswahl deiner Bildelemente sein kannst, hängt von deiner Corporate Identity ab – also von deiner Unternehmensphilosophie.

Buchtipp: Corporate Identity & Corporate Design 4.0

Buchtipp: Corporate Identity & Corporate Design 4.0: Das KompendiumGebundene Ausgabe: 264 Seiten
Verlag: avedition
Erschienen am: 1. Oktober 2018
Preis: 69,00 €

Jetzt auf Amazon ansehen

Professionalität in Bildern, Farben und Schriften

In der Regel wirst du bei deinem Außenauftritt nicht mit der Erstellung von Social-Media-Kanälen beginnen, sondern es existieren bereits ein Logo und eine Internetseite. An diesen solltest du dich dann bei der visuellen Gestaltung deiner Social-Media Kanäle unbedingt orientieren. Solltest du jedoch für dein Unternehmen den Außenauftritt zunächst ausschließlich über Social-Media-Kanäle planen, so stehen für dich Entscheidungen in folgenden Punkten an:

  • Welche Farben sollen verwendet werden?
  • Was gibt es bei Schriften zu beachten?
  • Worauf ist bei der Auswahl der Fotos zu achten?

EXTRA: Design-Grundlagen, die jeder kennen muss

Farbe: Was es zu beachten gilt

Bei der Auswahl der Farben für die Gestaltung deiner Social-Media-Kanäle solltest du dir der unterschiedlichen Wirkungen der verschiedenen Farben bewusst sein. Daher eignet sich nicht jede Farbe für jede Branche. Grün und Blau sind beispielsweise für das Gesundheitswesen ideal. Bei einem Unternehmen der Modebranche kannst du auch knallige oder extravagante Farben wie Orange oder Lila verwenden. Außerdem ist es wichtig, dass du nicht zu viele unterschiedliche Farben einsetzt.

Schriften: Welche und wie viele

Es gibt eine schier unüberschaubare Anzahl unterschiedlicher Schriftarten. Wichtig ist, dass du darauf achtest, dass die verwendeten Schriften gut lesbar sind. Zudem müssen sie vom Stil her zu deinem Unternehmensimage passen. Denn es gibt Schriften, die stehen beispielsweise für konservative Werte, während andere ein junges Image unterstreichen. Auch bei den Schriften gilt: Du solltest nicht zu viele unterschiedliche Schriftarten mischen.

Fotos: Bildsprache als Teil der Corporate Identity

Achte bei der Auswahl der Fotos stets darauf, dass diese sowohl inhaltlich als auch vom Stil zu dem Image deines Unternehmens passen. Dies gilt sowohl für Bildelemente wie Titelbilder als auch für Fotos, die du postest. Wichtig: Beachte bei der Verwendung von Fotos stets die Bildrechte.

EXTRA: 14 Seiten mit absolut kostenlosen Bildern für deine Website

Technische Details: Formate von Bildelementen

Wenn du die Bildelemente für deine Social-Media-Kanäle entwickelst, solltest du auf die Besonderheiten der unterschiedlichen Kanäle achten: In der Regel wird in das Titelbild das Profilbild eingeklinkt. Daran lässt sich nichts ändern, da es sich um ein vom Social-Media-Kanal festgelegtes Gestaltungselement handelt. Für dich ist wichtig, dass du ein Titelbild auswählst, bei dem durch das Einklinken des Profilbildes keine wichtigen Informationen verloren gehen.

Checkliste: Formate der unterschiedlichen Social-Media-Kanäle

  • Facebook: 1702 x 630 Titelbild, 180 x 180 Profilbild
  • YouTube: 2560 x 1440 Hintergrundbild, 800 x 800 Kanalsymbol
  • Twitter: 1252 x 626 Titelbild, 73 x 73 Profilbild, 1600 × 1200 Hintergrundbild
  • Linkedin: 646 x 220 Banner, 100 x 60 Profilbild für das Unternehmen
    Die Bildelemente müssen als PNG oder JPG abgespeichert werden.

Du willst noch mehr Social-Media-Wissen?

Gratis-ePaper Social MediaDann hol dir schnell unser kostenloses ePaper zum Thema Social Media. Nach der Anmeldung warten auf dich regelmäßig spannende Beiträge zu Themen wie Vertrieb, Kundengewinnung, Mitarbeiterführung, Content-Marketing und viele mehr. Außerdem erhältst du Zugriff auf unser gesamtes ePaper-Archiv seit 2008.

Zum Gratis-ePaper

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein