Macht Erfolg faul? Wie Unternehmen sterben

72
Fit für die Zukunft: So entkommen wir der (un-)geliebten Aufschieberei
© pathdoc - stock.adobe.com

Wenn du im Geschäft anfängst, bist du enorm motiviert. Alles ist wichtig. Jedes Dokument wird doppelt geprüft, jeder Social-Media-Beitrag wird akribisch geplant. Du fragst nach Feedback, befragst deine Freunde und Freundinnen. Außerdem quälst dich du durch Vorschläge und Ansätze, um sicherzugehen, dass sie genau richtig sind. Alles für den Erfolg.

Ist ein gewisses Level erreicht, fällt der Fortschritt etwas leichter. Ohne bewusste Anstrengung macht der Erfolg jedoch träge.

Mit anderen Worten: Wenn es darum geht, für sich selbst zu werben, haben es etablierte Marken relativ leicht. Sie haben sich über Jahre hinweg einen großen, treuen Stamm an KundInnen erarbeitet und die Marke nach und nach aufgebaut. Manche müssen nur ein neues Produkt auf den Markt bringen, um ausverkauft zu sein. Ihre Kampagnen können nicht scheitern und alles, was sie anfassen, wird zu Gold. Die AktionärInnen sind glücklich. Führungskräfte sind reich und Türen werden geöffnet.

Wenn man dieses Niveau erreicht hat, kann es leicht sein, sich auszuruhen. Weniger Energie zu verwenden auf:

  • das Schreiben großartiger Überschriften
  • das Korrekturlesen deiner E-Mails
  • die sorgfältige Ausarbeitung deiner Ansprache
  • den Feinschliff deiner Botschaft

Wen kümmert das schon, oder? Deine AbonnentInnen werden deine E-Mails öffnen. Sie werden wahrscheinlich kaufen und wenn sie es nicht tun, wird es jemand anderes tun.

Erfolg schafft Erfolg

Es ist einfach, sich auf Lorbeeren auszuruhen, wenn man Tag für Tag eine große Marke vertritt.

Erfolg kann auch die einfallsreichsten Menschen und Unternehmen träge machen und sie zum Rückschritt verleiten. Das ist eine Falle, in die viele getappt sind.

Wusstest du, dass ein Praktikant den Führungskräften von Blockbuster die Idee eines Netflix-ähnlichen Film-Streaming-Dienstes vorstellte? Die Führungskräfte haben nicht zugehört; sie haben nur gelacht. Im Jahr 2000 trat Netflix selbst an Blockbuster mit einem Verkaufsangebot für 50 Millionen Dollar heran. Der CEO war an dem Angebot nicht interessiert, weil Netflix ein „kleines Nischengeschäft“ war und zu dieser Zeit Geld verlor. Jetzt ist es ein Unternehmen mit 6,44 Milliarden Dollar Umsatz. Und Blockbuster ist, nun ja…

  • Polaroid
  • Toys „R“  Us
  • Tower Records
  • Kodak
  • Quelle

Dies sind weitere große Namen, welche Erfolg hatten und dann faul wurden. Sie verpassten die Zeichen der Zeit und agierten zu etabliert in einer sich schnell verändernden Welt. Sie wurden von kleineren Unternehmen überrumpelt, die sie überholten. Weitere werden folgen.

Lasse es nicht zu, dass dir das passiert

Stelle dir vor, wie viel weiter deine Marke kommen könnte, wenn du dich genauso anstrengen würdest, wie du es am Anfang getan hast. Wenn du dich und dein Team darauf konditionieren würdest, im Start-up-Modus zu operieren: so dass du jede Gelegenheit zum Wachstum ergreifst und an all deinen Schwächen arbeitest, wie unbedeutend sie auch sein mögen.

Tech-Giganten wie Facebook stellen Teams von ethischen Hackern ein, um Schwachstellen in ihrem System zu finden. Sie wollen ihre eigenen Unzulänglichkeiten vor allen anderen aufdecken. Jedes Produkt auf dem Fließband der Sportmarke SBD Apparel durchläuft beispielsweise zwölf akribische Kontrollen, um sicherzustellen, dass sie keinen Faden übersehen. Der iX-Chef von BMW sagte kürzlich: „Wir versuchen, uns wie ein Startup zu verhalten. Wir haben kleine Teams, wir scheitern schnell, lernen und pivotieren so schnell wie möglich.“

In dem englischsprachigen Buch „The Bezos Letters: 14 Principles to Grow Your Business Like Amazon“, das Lektionen aus Kopien von Jeff Bezos‘ Briefen an seine AktionärInnen enthält, lautet das letzte Prinzip:

„Mache jeden Tag zum ersten Tag.“

Das ist ein solider Ratschlag. Gehe jeden Tag so vor, als würdest du gerade erst anfangen. Arbeite mit dem gleichen Enthusiasmus und der gleichen Aufmerksamkeit, damit deine Marke frisch bleibt und wächst.

Preis & Information*

Buchtipp: The Bezos LettersBezos Letters: 14 Principles to Grow Your Business Like Amazon

Taschenbuch: 262 Seiten
Verlag: Morgan James Publishing, 03. Oktober 2019
Preis: 16,00 €

Jetzt auf Amazon ansehen

Setze dir hohe Standards und erreiche sie immer wieder. Wenn du jetzt beständig die Verkaufs- und Bekanntheitszahlen erreichst, von denen du früher nur geträumt hast, dann steigere zudem dein Spiel, um das Wachstum exponentiell zu steigern:

  • Mache dir Notizen
  • Wende das Feedback an
  • Prüfe die Bewertungen
  • Spreche mit KundInnen
  • Halte die Augen und Ohren auf die Zukunft gerichtet

Nimm jede Marktveränderung vorweg war und bereite dich auf jeden wirtschaftlichen Schock vor. Gehe kalkulierte Risiken ein und gehe sie immer wieder ein. Sei eher für das bekannt, was du getan hast, als für das, was du nicht getan hast. Verbessere stets dein Angebot und suche nach Möglichkeiten, deine KundInnen zu überraschen und zu begeistern.

EXTRA: 6 einfache Gewohnheiten, die deinen Arbeitsalltag verbessern

Die Zeiten ändern sich, die Technologie schreitet voran und ohne konsequente und konzertierte Anstrengungen in die richtige Richtung bleibt die Cash Cow vielleicht keine Cash Cow. Ein Momentum kann dich so weit bringen, aber manuelle Anstöße sind nie verkehrt.

Lasse nicht zu, dass der Erfolg dich faul macht.

Dieser Artikel wurde von Jodie Cook auf Englisch verfasst und am 20. Januar 2021 auf www.forbes.com veröffentlicht. Wir haben ihn für euch übersetzt, damit wir uns mit unseren LeserInnen zu relevanten Themen austauschen können.

*Dieser Tipp enthält Provisions-Links. Wenn du über diese Links einkaufst, erhalten wir eine kleine Provision. Für dich ändert sich der Preis nicht.

unternehmer.de
unternehmer.de ist das Wissensportal für Fach- und Führungskräfte im Mittelstand, Selbständige, Freiberufler und Existenzgründer.

1 Kommentar

  1. Insbesondere der deutsche Mittelstand scheint mir ein wenig Speck angesetzt zu haben. Viele innovative Produkte findet man da nicht mehr. Aber vielleicht ändert sich das ja nun durch die Pandemie. Not macht schließlich erfinderisch.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!