Vom Unternehmer zum Entrepreneur: So geht’s!

838
Vom Unternehmer zum Entrepreneur: So geht's!
© DKcomposing - stock.adobe.com

In den USA schon lange ein bedeutendes Business-Buzzword, hierzulande noch recht unbekannt: Der Begriff Entrepreneur setzt sich aus den französischen Wörtern „entre“ und „prendre“ zusammen und bedeutet übersetzt so viel wie „etwas unternehmen“. Zwar ist jede Entrepreneurin und jeder Entrepreneur eine Unternehmerin bzw. ein Unternehmer, aber nicht umgekehrt. Wo liegt der Unterschied?

Die genaue Bedeutung des Wortes ist im deutschsprachigen Raum oft noch nicht so ganz klar. Im Artikel erklären wir dir, was EntrepreneurInnen von UnternehmerInnen unterscheidet, welche Eigenschaften du für das Entrepreneurship mitbringen musst und wie du selbst EntrepreneurIn bzw. Entrepreneur werden kannst.

Was ist ein Entrepreneur?

Der Begriff Entrepreneur trat zum ersten Mal im Jahre 1752 auf und wurde vom britischen Volkswirt Richard Cantillon begründet. Dieser definierte einen Entrepreneur als einen Risikoträger im Unternehmen, der einer hohen Einkommenssicherheit unterliegt. Heutzutage versteht man unter einer Entrepreneurin oder einem Entrepreneur eine Unternehmerin bzw. einen Unternehmer – zumindest im englischen Sprachgebrauch. Im deutschsprachigen Raum sieht das etwas anders aus: Hier ist nicht automatisch jede Unternehmerin und jeder Unternehmer eine Entrepreneurin bzw. ein Entrepreneur.

EntrepreneurInnen sind GründerInnen und InhaberInnen eines Unternehmens, die bzw. der die meisten Risiken trägt.

Im heutigen Kontext geht der Begriff des Entrepreneurs noch etwas weiter über diese klassischen Funktionen hinaus. Es ist vielmehr der dahintersteckende Unternehmergeist, der zählt. So zeichnen sich EntrepreneurInnen unter anderem durch verantwortungsbewusstes, zielorientiertes, engagiertes und eigenständiges Handeln aus. Willensstärke, sowie die Bereitschaft, Risiken einzugehen, zählen ebenfalls zu den Charakteristika. EntrepreneurInnen sind disruptive Persönlichkeiten, die ein großes Gespür für Innovation mitbringen und Ideen haben, die ihrer Zeit voraus sind. Der „Ist-Zustand“ reicht EntrepreteurInnen nicht aus, sie brennen für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens in einer sich ständig verändernden Welt. Zudem verfügen sie über eine hohe Reflexionsbereitschaft und streben stets nach Verbesserung -besonders nach Rückschlägen und Niederlagen.

Wie werde ich EntrepreneurIn?

Soviel zur trockenen Theorie. Nun fragst du dich vielleicht: „Wie werde ich EntrepreneurIn? Was muss ich dafür tun?“ Im Folgenden möchten wir dir fünf Tipps an die Hand geben, wie du eine erfolgreiche Entrepreneurin bzw. ein erfolgreicher Entrepreneur wirst und welche Eigenschaften du dafür mitbringen musst.

1. Selbstbewusstsein und Leidenschaft

Als EntrepreneurIn musst du eine gesunde Portion Selbstbewusstsein mitbringen oder zumindest selbstbewusst auftreten. Falls dir das schwer fällt: „Fake it, till you make it!„. Glaube an deine Ideen, stehe jederzeit hinter ihnen und lass dich von nichts und niemanden aufhalten. Stehe leidenschaftlich hinter deiner Sache und höre nicht auf die „Nein-Sager“. Glaube an dich selbst. Du musst dazu in der Lage sein, andere von deiner unternehmerischen Vision zu überzeugen – schließlich willst du, dass man Vertrauen in dich und dein Unternehmen hat.

2. Gehe mit offenen Augen durch die Welt

Als EntrepreneurIn läufst du nicht mit Scheuklappen durch die Welt. Du setzt deine Innovations-Brille auf und hinterfragst alles, was du siehst. Frage dich:

  • Was könnte ich besser, einfacher und effizienter gestalten?
  • Was treibt meine Konkurrenz?
  • Wie tickt meine Zielgruppe?

Sammle so viele Informationen und Daten, wie du nur kannst. So gewinnst du nicht nur ein Gespür für geschäftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge, sondern erkennst auch schnell Chancen für neue Geschäftsideen.

3. Zielorientiertheit und Durchhaltevermögen

Vor der Gründung ist nach der Gründung: Als EntrepreneurIn verlierst du niemals deine Ziele aus den Augen. Vermeide Ablenkungen und lass dich nicht zu zeitfressenden, unnützen Dingen verleiten, die dich nicht weiterbringen. Schenke deinem Unternehmen und deinen Zielen jederzeit die vollste Aufmerksamkeit. Belüge dich nicht selbst. Sei kein Opfer deiner eigenen Selbstsabotage. Beweise dein Durchhaltevermögen und priorisiere das, was dich und dein Business nachhaltig weiterbringt.

EXTRA: Schluss mit Ausreden: 4 Tipps für mehr Selbstdisziplin

4. Kommunikation

Die wenigsten Dinge lassen sich im Alleingang bewerkstelligen. Das gilt auch für dein Business. Du musst kein Netzwerk-Ass sein, auch als introvertierte Person stehen dir viele Möglichkeiten zur Verfügung. Rhetorik-Seminare können Abhilfe schaffen. Ganz gleich ob vor, während oder nach der Gründung: Kommunikation ist für erfolgreiche EntrepreneurInnen ein Muss. Egal ob LieferantInnen, KundInnen, GeschäftspartnerInnen oder InvestorInnen: Kommunizierst du deine Idee, wirst du erfolgreich sein.

5. Anpassungsfähigkeit

Erfolgreiche EntrepreneurInnen sind wahre Chamäleons. Sie sind geschickt und verstehen es, sich schnell anzupassen und zu lernen. Du musst schneller sein und denken als deine Konkurrenz. Reagierst du zu langsam auf Änderungen auf dem Markt, kann dich das wertvolle KundInnen und Umsatz kosten. Sei offen gegenüber Trends, reagiere entsprechend und habe Mut, dich – mit Bedacht- ins Unbekannte zu stürzen.

Tamara Todorovic
Tamara Todorovic ist Volontärin bei unternehmer.de.

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!