PIM-Systeme unter der Lupe: Akeneo und Pimcore

2005
PIM-Systeme unter der Lupe: Akeneo und Pimcore
@ 200degrees - pixabay.com

Produktinformationsmanagement (PIM) ist in der heutigen Welt des Einzel- und Onlinehandels kaum mehr wegzudenken. Dabei geht es nicht nur um die administrativen und logistischen Zusammenhänge, sondern auch um das zentrale Verwalten von Marketing- und Kundeninformationen.

Neben den Mitarbeitern können über Log-Ins auch die Kunden Zugriff auf ausgewählte Teile der PIM-Systeme erhalten. Diese können so Wunschlisten und Warenkörbe aus dem Produktsortiment erstellen.

Die Herausforderung an ein PIM-System ist es, allen Nutzern gleichermaßen ein sofort verständliches, damit intuitiv nutzbares Managementsystem an die Hand zu geben.

Hohe Nutzerfreundlichkeit und leichte Bedienbarkeit bietet das PIM-System Akeneo. Mit flexibler Datenmodellierung und einfacher Schnittstellenintegration kann das PIM-System Pimcore punkten.

PIM-System: Akeneo

Über verschiedene Eingabekanäle auf ein zentrales Produktmanagementsystem zugreifen und aus diesem heraus wiederum viele verzweigte Ausgabekanäle bespielen – dies leistet kurz gesagt das Akeneo PIM-System.

Akeneo stellt dabei laut Experten eines der effizientesten sogenannten Multi-Channel-Management-Tools dar, die aktuell auf dem Markt sind. Akeneo erlaubt es zum Beispiel, Produktdaten in mehreren Sprachen anzulegen. So können länderübergreifend operierende Unternehmen alles über eine zentrale Datenverwaltung organisieren. Um diese Art der zentralisierten Systematik zu implementieren, und somit die Vorteile aus jedem Byte Produkt- und Kundeninformation zu ziehen, werden immer wieder Spezialisten hinzugezogen. Diese erleichtern es, den täglichen Umgang mit dem System einfacher und schneller zu erlernen. Innerhalb eines Unternehmens werden so die Datensammlung, die Datenveredelung, die Qualitätssicherung sowie das Produktmanagement individuell an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst.

EXTRA: Datenzentralisierung: Die Zukunft des E-Commerce

Akeneo als E-Commerce-System ist dank der quelloffenen Software nicht an ein Shopsystem gebunden. Man kann über die Software Shopsysteme wie Magento oder auch Shopware direkt ansteuern.

PIM-System: Pimcore

Im Gegensatz zu Akeneo ist das PIM-System Pimcore kostenlos zu erhalten. Als Datenmanagement-Software ist es ausgezeichnet an ein bereits bestehendes API-zentriertes System zur Steuerung der Produktinformationen anzuschließen.

Pimcore erlaubt es, die Informationen rund um die einzelnen Produkte nicht nur zu zentralisieren, sondern auch zu harmonisieren. Letzteres bedeutet, dass sogenannte Doppeldaten eliminiert werden. Abseits des ursprünglichen Verwendungszwecks als PIM-Lösung bietet Pimcore weitere Tools, die den Alltag der Unternehmensnutzer sowie der Kunden in den Bereichen Einzel- sowie Onlinehandel erleichtern. Zu diesen zählt zum Beispiel das Headless CMS.

Ein Content-Management-System (CMS) verwaltet schlicht gesagt die Speicherung, die Verwaltung, die Auslieferung und die Darstellung von Daten.

Ein Headless CMS verzichtet auf die Darstellung der Inhalte. Anstatt der Darstellung werden über eine API-Schnittstelle die gespeicherten Daten abgerufen. Das Headless CMS des Pimcore-Systems ist vereinfacht gesagt ein Zentralspeicher, der Inhalte unabhängig von deren Verwendung vorrätig hält.

Arbeitserleichterung für alle Abteilungen

Beide PIM-Systeme, sowohl das Akeneo wie auch das Pimcore, können in einem Unternehmen zur externen wie auch zur internen Qualitätssicherung beitragen. Da hier alle Informationen vollständig und in ihrer aktuellsten Version vorliegen, kann man Fehler durch alten „Datenmüll“ grundlegend ausschließen.

Von der Integration eines Enterprise-Resource-Planning-Systems (ERP) in das PIM profitieren alle Unternehmensbereiche durch einen besseren Workflow. Speziell für Product-Manager entspannt sich der Arbeitsprozess durch die PIM-Systeme. Sie können darüber alle relevanten Informationen von einer zentralen Stelle aus erstellen, bearbeiten und optimieren. Auf Kundenseite wird durch ein PIM-System der Point-of-Sale so entscheidend verbessert, dass ein Käufer ohne Zeitverlust alle relevanten Produktinformationen erhält, um eine für ihn sinnvolle Kaufentscheidung zu treffen. So kann über PIM-Systeme der Unternehmenserfolg mitgestaltet werden.

Du willst nichts mehr verpassen?

Newsletter & ePaper

  • die besten Artikel in dein Postfach
  • unser ePaper - alle 2 Monate gratis
  • Rabattaktionen & Gewinnspiele
  • kostenlos & jederzeit abbestellbar
Steffen Krüger
Steffen Krüger leitet die Business Units Akeneo und Shopware bei dem Osnabrücker Softwaredienstleister basecom. Als Akeneo Partner und E-Commerce-Spezialist verfügt das Unternehmen über umfangreiche Erfahrungen aus der Integration des Akeneo PIM-Systems in zahlreichen E-Commerce-Projekten.

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib hier deinen Namen ein

Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!